Prof. Dr. Stephan Gronwald

Professor

Studiengangsleiter Management im Gesundheits-, Sozial- und Rettungswesen

LA 27-2.18

0991/3615-190


JournalArticle
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflegeausbildung. Eine Chance für nachhaltige Veränderungen in Pflegeeinrichtungen , vol15
  • 2020

DOI: 10.1024/1861-6186/a000533

Die Arbeitsbedingungen in der Pflege frühzeitig in die richtigen Wege zu leiten, beginnt bereits bei der Ausbildung des Pflegefachpersonals. Sowohl Lehrende als auch Auszubildende brauchen grundlegende Kenntnisse, wie sie die Arbeit mitgestalten können. Die Erweiterung des Curriculums um die Kompetenzen eines systemischen Prozessberaters für betriebliches Gesundheitsmanagement bringt dabei für beide Seiten Vorteile.
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflegeausbildung. Eine Chance für nachhaltige Veränderungen in Pflegeeinrichtungen , vol15
  • 2020

DOI: 10.1024/1861-6186/a000533

Die Arbeitsbedingungen in der Pflege frühzeitig in die richtigen Wege zu leiten, beginnt bereits bei der Ausbildung des Pflegefachpersonals. Sowohl Lehrende als auch Auszubildende brauchen grundlegende Kenntnisse, wie sie die Arbeit mitgestalten können. Die Erweiterung des Curriculums um die Kompetenzen eines systemischen Prozessberaters für betriebliches Gesundheitsmanagement bringt dabei für beide Seiten Vorteile.
Contribution
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Systemtheoretische Kausalität im modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz: Konsequenzen für das Prozessmanagement
  • 2019
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Die Bedürfnisse im Fokus oder wie das (Arbeits-)Leben aus dem Gleichgewicht kommt , vol2019
  • 2019
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Die Bedürfnisse im Fokus oder wie das (Arbeits-)Leben aus dem Gleichgewicht kommt , vol2019
  • 2019
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Emotionen bestimmen die Belastung - Die Grenzen isolierter Betrachtungsweisen Kommentierung von: Magnon V, Vallet GT, Auxiette C: Sedentary Behavior at Work and Cognitive Functioning: A Systematic Review. Front Public Health 2018;6:239 , vol26
  • 2019

DOI: 10.1159/000497030

JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Emotionen bestimmen die Belastung - Die Grenzen isolierter Betrachtungsweisen Kommentierung von: Magnon V, Vallet GT, Auxiette C: Sedentary Behavior at Work and Cognitive Functioning: A Systematic Review. Front Public Health 2018;6:239 , vol26
  • 2019

DOI: 10.1159/000497030

Contribution
  • Stephan Gronwald
  • Jasmin Weber
Systemtheoretische Kausalität im modernen Arbeits- und Gesundheitsschutz: Konsequenzen für das Prozessmanagement
  • 2019
JournalArticle
  • Dieter Melchart
  • A. Eustachi
  • Stephan Gronwald
  • Erich Wühr
  • K. Wifling
  • B. Bachmeier
Introduction of a web portal for an Individual Health Management and observational health data sciences , vol9
  • 2018

DOI: 10.2147/PROM.S157410

Background There is a global trend to a stronger active involvement of persons in the maintenance and restoring of health. The Competence Centre for Complementary Medicine and Naturopathy (CoCoNat) of the Technical University of Munich (TUM) has developed a lifestyle concept to enable each individual to manage his or her health – Individual Health Management (IHM) – and a web-based health portal named Virtual Tool for Education, Reporting, Information and Outcomes (VITERIO®), which addresses these needs for practice and research. Objectives The objectives of this study were to establish a core set of questionnaires for a self-assessment program on certain risk indications and comprehensive protection factors of health and to develop and enhance 1) tools for individual feedback, longitudinal self-monitoring, self-assessment, and (self-)care-planning; 2) training packages; 3) open notes and records for provider and patient; and 4) tools for monitoring groups and single participants in various indicators for individual coaching and scientific evaluation. Methods The CoCoNat of TUM, Faculty for Applied Health Science of Technische Hochschule Deggendorf, VITERIO® company, IHM campus network, and Erich Rothenfußer Foundation, Munich, provide a consortium responsible for content, research strategy, technical production and implication, postgraduate education for IHM coaches, implementation of IHM in various settings, and funding resources. Results A data set of indicators for health screening and self-monitoring of findings, symptoms, health behavior, and attitudes are integrated into a web-based health portal named VITERIO®. The article introduces some implemented graphical solutions of developed tools and gives examples for daily use. Conclusion Behavioral change and adaptation in attitudes and personal values are difficult issues of health education and lifestyle medicine. To address this problem best, the implementation of a patient-centric, performance measures-based program including open records and a blended learning concept were elaborated. The combination of an individual web-based health portal with personal coaching allows the implementation of IHM in everyday practice.
JournalArticle
  • Dieter Melchart
  • A. Eustachi
  • Stephan Gronwald
  • Erich Wühr
  • K. Wifling
  • B. Bachmeier
Introduction of a web portal for an Individual Health Management and observational health data sciences , vol9
  • 2018

DOI: 10.2147/PROM.S157410

Background There is a global trend to a stronger active involvement of persons in the maintenance and restoring of health. The Competence Centre for Complementary Medicine and Naturopathy (CoCoNat) of the Technical University of Munich (TUM) has developed a lifestyle concept to enable each individual to manage his or her health – Individual Health Management (IHM) – and a web-based health portal named Virtual Tool for Education, Reporting, Information and Outcomes (VITERIO®), which addresses these needs for practice and research. Objectives The objectives of this study were to establish a core set of questionnaires for a self-assessment program on certain risk indications and comprehensive protection factors of health and to develop and enhance 1) tools for individual feedback, longitudinal self-monitoring, self-assessment, and (self-)care-planning; 2) training packages; 3) open notes and records for provider and patient; and 4) tools for monitoring groups and single participants in various indicators for individual coaching and scientific evaluation. Methods The CoCoNat of TUM, Faculty for Applied Health Science of Technische Hochschule Deggendorf, VITERIO® company, IHM campus network, and Erich Rothenfußer Foundation, Munich, provide a consortium responsible for content, research strategy, technical production and implication, postgraduate education for IHM coaches, implementation of IHM in various settings, and funding resources. Results A data set of indicators for health screening and self-monitoring of findings, symptoms, health behavior, and attitudes are integrated into a web-based health portal named VITERIO®. The article introduces some implemented graphical solutions of developed tools and gives examples for daily use. Conclusion Behavioral change and adaptation in attitudes and personal values are difficult issues of health education and lifestyle medicine. To address this problem best, the implementation of a patient-centric, performance measures-based program including open records and a blended learning concept were elaborated. The combination of an individual web-based health portal with personal coaching allows the implementation of IHM in everyday practice.
Thesis
Thesis
Contribution
  • Stephan Gronwald
Governance-Management und moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • 2017
Contribution
  • Stephan Gronwald
Governance-Management und moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • 2017
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Chancen für eine moderne Kurortentwicklung Kommentierung von: Stier-Jarmer M, Frisch D, Oberhauser C, Berberich G, Schuh A: The effectiveness of a stress reduction and burnout prevention program. A randomized controlled trial of an outpatient intervention in a health resort setting. Dtsch Arztebl Int 2016;113:781–788 , vol24
  • 2017

DOI: 10.1159/00045732

JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Chancen für eine moderne Kurortentwicklung Kommentierung von: Stier-Jarmer M, Frisch D, Oberhauser C, Berberich G, Schuh A: The effectiveness of a stress reduction and burnout prevention program. A randomized controlled trial of an outpatient intervention in a health resort setting. Dtsch Arztebl Int 2016;113:781–788 , vol24
  • 2017

DOI: 10.1159/00045732

Contribution
  • Stephan Gronwald
  • Dieter Melchart
Entwicklung und Erprobung eines Bio-Psycho-Sozialen Analyseinstrumentes zur Identifizierung von Belastungen im Handwerk Institut für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit
  • 2017
Contribution
  • Stephan Gronwald
  • Dieter Melchart
Entwicklung und Erprobung eines Bio-Psycho-Sozialen Analyseinstrumentes zur Identifizierung von Belastungen im Handwerk Institut für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit
  • 2017
BookEdited
  • G. Dostal
  • Horst Kunhardt
  • Stephan Gronwald
  • U. Lang
  • G. Wenninger
  • M. Fuckerer
Gesundheit im Betrieb Handlungsfelder - Lösungen - Implementierung , vol2
  • 2016
Book
  • Dieter Melchart
  • Stephan Gronwald
Gesundheitsförderung für kleine Unternehmen Fakten und Praxistipps aus der Lebensstilforschung
  • 2016
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Über die Bedürfnisse zu Arbeitsschutz und Unternehmenskultur
  • 2016
Book
  • Dieter Melchart
  • Stephan Gronwald
Gesundheitsförderung für kleine Unternehmen Fakten und Praxistipps aus der Lebensstilforschung
  • 2016
BookEdited
  • G. Dostal
  • Horst Kunhardt
  • Stephan Gronwald
  • U. Lang
  • G. Wenninger
  • M. Fuckerer
Gesundheit im Betrieb Handlungsfelder - Lösungen - Implementierung , vol2
  • 2016
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Über die Bedürfnisse zu Arbeitsschutz und Unternehmenskultur
  • 2016
Contribution
  • Stephan Gronwald
Betriebliche Gesundheitsförderung. Handlungshilfen für den Betrieb
  • 2015
Contribution
  • Stephan Gronwald
Betriebliche Gesundheitsförderung. Handlungshilfen für den Betrieb
  • 2015
JournalArticle
  • Dieter Melchart
  • W. Weidenhammer
  • Stephan Gronwald
The underestimated role of fit in interventions , vol19
  • 2014
JournalArticle
  • Dieter Melchart
  • W. Weidenhammer
  • Stephan Gronwald
The underestimated role of fit in interventions , vol19
  • 2014
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Die Änderung des Arbeitsschutzgesetzes als Chance
  • 2013
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Erhöhte Belastungen für Führungskräfte durch das neue Arbeitsschutzgesetz
  • 2013
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Die Änderung des Arbeitsschutzgesetzes als Chance
  • 2013
JournalArticle
  • Stephan Gronwald
Erhöhte Belastungen für Führungskräfte durch das neue Arbeitsschutzgesetz
  • 2013

Projekte

BMAS - INQA Projekt: Fachkräftezentren im Handwerk


Kernkompetenzen

Lehr- und Forschungsgebiet: Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit Studienfachberatung Management im Gesundheits-, Sozial- und Rettungswesen Zertifikatsleitung Systemische Prozessberatung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Lebensstilforschung Netzwerk- und Synergieentwicklung Bio-Psycho-soziale Analyseinstrumente und Kennzahlen Integration sozialer Sicherungssysteme

Mediation und Konfliktmanagement (Zertifizierter systemischer Mediator in Organisationen)


Vita

Der Arbeits- und Sozialwissenschaftler und systemische Mediator leitet an der TH Deggendorf das Lehr- und Forschungsgebiet Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit. Zudem forscht er an seiner ursprünglichen Universität TU München am Kompetenzzentrums für Komplementärmedizin zum Thema Struktur- und Prozessqualität im Betrieblichen Gesundheitsmanagement.
Studium und Ausbildung absolvierte er in München und Berlin.

Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit hat Stephan Gronwald Projekte u.a. bei Allianz, Daimler-Chrysler, MTU, DSK, Evonik konzipiert und implementiert. Seine Entwicklungen wurden vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG), dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und anderen öffentlichen Institutionen ausgezeichnet.

Sein derzeitiger Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung wirksamer Strategien und Interventionen im Gesundheitsmanagement bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, vor allem im Handwerk und in der Pflege. Das derzeit viel beachtete BMAS-INQA-Projekt „Fachkräftezentren für Gesundheit im Handwerk“ wird zusammen mit deutschlandweiten Handwerkskammern durchgeführt.

Stephan Gronwald ist Mitglied des Expertenbeirates für den Corporate Health Award, ist Mitglied der Fachgruppe Hochschulen der Offensive Mittelstand der INQA (Initiative neue Qualität der Arbeit). Er ist als Gründungscoach bei der KfW akkreditiert und Prozessberater im ESF-Förderprojekt Unternehmenswert Mensch.

Stephan Gronwald ist als zertifizierter systemischer Mediator in Organisationen nach dem deutschen Mediationsgesetz zugelassen.