gronwald stephan

Dekan der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften

Sozialwissenschaftler, Dipl. Pädagoge, Systemischer Mediator

  • Lehrgebiet: Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit
  • Studienfachberatung Management im Gesundheits-, Sozial- und Rettungswesen
  • Lebensstilforschung
  • Netzwerk- und Synergieentwicklung
  • Analyseinstrumente, Kennzahlen, Interpretation
  • Integration sozialer Sicherungssysteme
  • Mediation und Konfliktmanagement

Funktionen

  • Dekan der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • Mitglied des Fakultätsrates

PUBLIKATIONEN

Land-Au 27-2.19

+49 (0)991 3615-190

Terminvereinbarung per Telefon.

Akademischer Werdegang

  • 2011 – lfd.: Technische Universität München – Wiss. Mitarbeiter
    Kompetenz- und Forschungszentrum für Komplementärmedizin
    Leitung: Prof. Dr. med. Dieter Melchart
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Forschungs- und Entwicklungsauftrag:
    „Struktur- und Prozessqualität im betrieblichen Gesundheitsmanagement“
  • 2000 - 2011: Technische Universität München – Wiss. Mitarbeiter/Lehrbeauftragter
    Lehrstuhl für präventive u. rehabilitative Sportmedizin/ Pädagogik
    Lehraufträge: Projektentwicklung in Prävention und Rehabilitation, Betreuung von Diplomarbeiten
  • 2002 - 2004: Fachhochschule Kufstein - Lehrbeauftragter
    Lehrstuhl Kultur-, Sport- und Veranstaltungsmanagement
    Lehraufträge: Projektentwicklung, Sportwissenschaft, Gesundheitsmanagement, Freizeitpädagogik
  • 1997 – 2000: Aufbau- und Promotionsstudium Technische Universität München
    Aufbau- und Promotionsstudium Technische Universität München
  • 1991 - 1994: Gutenberg Universität Frankfurt - Mitarbeiter Forschungsprojekt
    Lehrstuhl für Biomechanik Untersuchungen und Entwicklung von praktischen Therapie- und
    Trainingskonzepten mit linearer exzentrischer Isokinetik
    Prof. Dr. Dieter Schmidtbleicher
  • 1984 - 1989: Studium Diplompädagogik TU München - Diplom
    Schwerpunkt: Prävention und Rehabilitation, Sportwissenschaften

Beruflicher Werdegang

  • 2010 -lfd.: Selbständiger Prozessberater, Mediator, Projektentwickler (www.gronwald-projektentwicklung.de)
  • 1995 - 2011: Führungspositionen in der Wirtschaft (Geschäftsführer, Vorstand)
  • 1989 – 1995: Ltd. Sport- und Physiotherapeut, Sportlehrer Gesundheitspark Bad Wiessee

Zusatzausbildungen

  • Staatlich geprüfter Fachsportlehrer (TU München)
  • Physiotherapie und Osteopathie (COE – München)

Derzeitige Projekte

  • IGM Campus Förderprojekt des Bayerischen Gesundheitsministeriums
  • Kompetenzzentrum für Gesundheit im Handwerk – HWK für München und Oberbayern
  • Entwicklung komprehensiver Kennzahlensysteme für das betriebliche Gesundheitsmanagement
  • Prozessberatungen im Förderprojekt unternehmensWert: Mensch der BMAS, ESF
  • Trägerübergreifende Interventionen und Maßnahmen

PUBLIKATIONEN

  • Melchart D.; Gronwald S. (2015). Gesundheitsförderung in Kleinbetrieben. Springer Medizin. Heidelberg. ISBN 978-3-658-11742-9
  • Melchart D.; Weidenhammer W.; Gronwald, S. (2015). Beschreibung eines Zertifikatlehrgangs IGM-GesundheitsCoach/-Manager zur Steigerung der medizinischen Qualität präventiver Gesundheitsangebote am Kurort. Das Gesundheitswesen. Thieme Verlag. GESU-2015-09-163-OA
  • Gronwald, S. (2015). Betriebliche Gesundheitsförderung in Work-Life-Balance als Chance zur Fachkräftesicherung. Verbund Strukturwandel (Hrsg.) Projektbericht. www.verbund-strukturwandel.de
  • Melchart, Gronwald (2014). Bedarf- und Machbarkeitsstudie Kompetenzzentrum für Gesundheit der Handwerkskammer. Präsentiert am 04.12.2014 im Bayerischen Landtag. Arbeitskreis Gesundheit und Soziales des BayStM Gesundheit
  • Melchart, Gronwald (2014). Bedarf- und Machbarkeitsstudie Kompetenzzentrum für Gesundheit der Handwerkskammer. Präsentiert am 04.12.2014 im Bayerischen Landtag. Arbeitskreis Gesundheit und Soziales des BayStM Gesundheit
  • Melchart, Weidenhammer, Gronwald (2014). The underestimated role of fit in interventions. Focus on Alternative and Complementary Therapies 12/2014 19(4).
  • Melchart, Weidenhammer, Gronwald (2014): Six-month effects of integrative treatment, therapeutic acupuncture and conventional treatment in alleviating psychological distress in primary care patients - follow up from an open, pragmatic randomized controlled trial [View Submission], Focus on Alternative and Complementary Therapies Manuscript-ID: FACT-SC-2014-0051. Accept (21-Aug-2014)
  • Gronwald, S. (2013): Die Änderung des Arbeitsschutzgesetzes als Chance. Perspektiven – Die Führungskräfte. 7,8/2013 Seite 12-15
  • Gronwald, S. (2013): Erhöhte Belastungen für Führungskräfte durch das neue Arbeitsschutzgesetz. Perspektiven – Die Führungskräfte. 7,8/2013 Seite 10-11
  • Gronwald, S. (2012): BEM-Betriebliches Eingliederungsmanagement-Was ist das? In Blue Power S. 35-39. Mitarbeiterzeitung Steag GmbH (Hrsg.)
  • Gronwald, S. (2012): Thesenpapier – Schärfung des medizinischen Angebotsprofils in den bayerischen Kurorten – Arbeitsunterlage für Referat Gesundheitswirtschaft Bayern“ des Bayerischen Ministeriums für Wirtschaft. Kongress am 29.03.2012 MünchenGronwald, S. (2012): Thesenpapier – Schärfung des medizinischen Angebotsprofils in den bayerischen Kurorten – Arbeitsunterlage für Referat Gesundheitswirtschaft Bayern“ des Bayerischen Ministeriums für Wirtschaft. Kongress am 29.03.2012 MünchenTreier et. al. (2011): Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt, Springer Verlag, Verfassung der Toolbox (CD)
  • Dickreiter, B., Gronwald, S., Walle, H. (2010): Integriertes Ernährungskonzept. Wissenschaftliches Konzept für das betriebliche Gesundheitsmanagement der Evonik-Steag GmbH – Nicht veröffentlicht, da nur zur betriebsinternen Umsetzung beauftragt.
  • Dickreiter, B., Gronwald, S., Heilmeyer, P. (2010): Integriertes Rückenkonzept. Wissenschaftliches Konzept für das betriebliche Gesundheitsmanagement der Evonik-Steag GmbH – Nicht veröffentlicht, da nur zur betriebsinternen Umsetzung beauftragt.
  • Gronwald, S. (2010): LIFE-Workbook für Präventionsmaßnahmen der Knappschaft Bahn See, RAG-DSK, Evonik AG. TerraSana LIFE AG (Hrsg.)
  • Gronwald, S. (2007-2009) (Hrsg.): LIFE-Magazin der Steag GmbH. Monatliche Erscheinung.
  • Gronwald, S. (2007): LIFE. Die Chance. Jetzt zupacken. Infobroschüre der Steag GmbH (Hrsg.)
  • Kaiser, H., Gronwald, S. (2005): Neurodermitis – Kompaktkurkonzept. Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL). Veröffentlichung und Zertifizierung durch Kostenträger 15.06.2005. www.kvwl.de
  • Gronwald, S. (2000): Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen und chronische Dorsopathien – Kompaktkurkonzept: Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL). Veröffentlichung und Zertifizierung durch Kostenträger 13.02.2001. www.kvwl.de.
  • Gronwald, S. (2003): Das Konzept Jodschwefel 2000+, S.26-29. Zeitung der Schutzgemeinschaft Tegernsee (Hrsg.)
  • Gronwald, S. (2000): Restrukturierung ambulanter Badekuren, Dissertation, TU München
  • Gronwald, S. (2000): Cardiovaskuläre Vorsorge – Kompaktkurkonzept. Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL). Veröffentlichung und Zertifizierung durch Kostenträger 13.02.2001 www.kvwl.de
  • Gronwald, Stephan (1999): Restrukturierung ambulanter Badekuren - untersucht am Kurort Bad Wiessee. Bayerische Bibliographie S. 39 - 43: Ill. 04887 - München, 1999.
  • Schmidtbleicher, D., et al. (1993): Untersuchung über den Zusammenhang zwischen isometrischen und isokinetischen Kraftkennwerten. Ungarischer Symposiumsband. (Vorbereitungsarbeiten und Versuche im Fachbereich Arthrose und Chondropathia patellae)

Events & More

25y thd

digitalisierung logo webseite

agw zukunft gesundheit save the date

jetzt bewerben

merchandising

u multirank siegel international orientation sw

u multirank siegel contact to work environment sw

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok