Das Gesundheitssystem ist von einem hohen IT-Durchdringungsgrad geprägt. Die meisten Prozesse der klinischen, pflegerischen und therapeutischen Versorgung basieren auf Informationen und generieren neue Informationen. Dazu werden die Informationen in vernetzen Dokumentationssystemen erfasst und an die am Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen übermittelt. Sämtliche Prozesse der Abrechnung in Kliniken und Arztpraxen werden heute mit IT-basierten Verfahren erledigt und im Rahmen der digitalen Abrechnung an die Kostenträger gesendet. Die EPA (elektronische Patientenakte) ist heute in den meisten Kliniken und Arztpraxen etabliert.

Ab dem 1.1.2015 gilt die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für ca. 70 Mio. gesetzlich Versicherte ausschließlich als Berechtigung für die Inanspruchnahme von Leistungen der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung). Für die Funktionsfähigkeit wurde in den letzten Jahren eine umfassende Telematik-Infrastruktur in Deutschland aufgebaut, die neben den technischen Voraussetzungen auch sog. Heilberufeausweise und Zugangsportale für die Leistungserbringer und Patienten bereithält. Im Zuge der weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen müssen sowohl klinische Dokumentationssysteme, Abrechnungssysteme und neue Dienstleistungen aufgebaut werden. Eine wesentliche Rolle wird in diesem Prozess auch der Telemedizin zugeschrieben. Neben Deutschland wurde die Digitalisierung des Gesundheitswesens bereits in vielen europäischen Ländern vorangebracht.

Als zentrale Treiber für die weitere Entwicklung des Gesundheitssystems können folgende Faktoren zu Grunde gelegt werden:

  • demographische Entwicklung
  • medizinische Innovation
  • steigende Nachfrage nach Gesundheits- und Pflegeleistungen
  • steigende Bedeutung von Gesundheitsförderung und Prävention
  • steigender IT-Einsatz im Gesundheitswesen, um die Anforderungen nach Prozessorientierung, Qualitätsmanagement, Transparenz, Compliance und Ökonomie zu erfüllen
  • weitere Internationalisierung und Globalisierung der Gesundheitsversorgung

Studienabschluss

  • Master of Science

Regelstudienzeit

  • 3 Semester

Studienbeginn

  • Wintersemester 

Studienort

Zulassungsvoraussetzung

  • Die Zulassung ist in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. (§ 3 Qualifikationsvoraussetzungen)

Sprache

  • Englisch

Kompetenzfelder

  • Health Care 
  • eHealth 
  • Research and Methodology 
  • Softskills

Studentenwerksbeitrag

  • 52 €

Kontakt

Events & More

studiengangsflyer

merchandising