20130131-netzwerk-glas

Masterarbeit bescheinigt „Netzwerk Glas“ beste Zukunftschancen.

Wirtschaftliche Zusammenschlüsse in Form von Netzwerken gibt es seit Jahrhunderten. Doch gerade in den letzten zehn Jahren gewinnt diese Art wirtschaftlicher Zusammenarbeit, auch aufgrund der fortschreitenden Globalisierung, zunehmend an Bedeutung. Frederik Schmid aus Rinchnach, Jahrgang 1986, ist fasziniert von diesem Thema. Er konnte zum Ende des Sommersemesters 2012, sein Masterstudium an der Hochschule Deggendorf im Bereich Strategisches Internationales Management mit der Traumnote sehr gut abschließen.

Betreut von Prof. Dr. Thomas Bartscher untersuchte er in seiner Masterarbeit die Merkmale, Arten und Gestaltungsansätze von Netzwerkorganisationen. Das „Netzwerk Glas“, das 2010 mit Sitz in Zwiesel gegründet wurde und zur Zeit sieben Mitglieder und zwei weitere Partner umfasst, nutzte er anschließend, um die theoretischen Ergebnisse praxisorientiert zu vergleichen. „Die Qualität und Zukunftschancen eines Netzwerks sind sehr stark abhängig von der Güte der jeweiligen Netzwerkmanager“, erläuterte Frederik Schmid am 28. Januar, anlässlich der Vorstellung seiner Masterarbeit beim Präsidenten der Hochschule Deggendorf, Prof. Dr. Peter Sperber. Schmid: “das „Netzwerk Glas“ ist hier sehr gut aufgestellt“. Auch der internationale Bezug entwickelt sich laut Schmid weiterhin sehr vorteilhaft. Insgesamt hätten die Netzwerkfirmen bei seinen Befragungen von einem großen Mehrwert berichtet. „Für unsere Hochschule als Kooperationspartner im „Netzwerk Glas“ sind die Ergebnisse der Arbeit von Herrn Schmid wirklich hoch interessant und sehr erfreulich“, so Prof. Dr. Peter Sperber, „hier kann sich die Hochschule Deggendorf mit all ihren Bereichen wiederfinden. Auf der einen Seite Forschung und Entwicklung im Netzwerk mit den Technologiecampi in Teisnach und Spiegelau und die Lehre auf der anderen Seite, mit dieser wissenschaftlichen Untersuchung durch einen unserer Studenten. Ich gratuliere Herrn Schmid zu dieser hervorragenden Arbeit“.

Neben dem primären Gründungszweck – der gemeinsamen Forschung und Entwicklung - repräsentiert das „Netzwerk Glas“ seine Mitglieder bei öffentlichen Veranstaltungen, z.B. Messen und Jobbörsen und ist zentraler Ansprechpartner für externe Unternehmen, Behörden und Institutionen. Mitglieder im „Netzwerk Glas“ sind die Firmen IWG Ingenieurbüro Wagenbauer Ofenbauer GmbH, Olinger Peter Formenbau e.K., Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, AUS Messtechnik GmbH, Zwiesel Kristallglas AG, iPROTec GmbH und Füller Glastechnologie. Partner sind die Glasfachschule Zwiesel und die Hochschule Deggendorf.


Events & More

25y thd

digitalisierung logo webseite

jetzt bewerben

merchandising

u multirank siegel international orientation sw

u multirank siegel contact to work environment sw

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok