20121210-pflegepaedagogik

Fulminant und quicklebendig: Das erste Netzwerktreffen der Pflegepädagogen am Campus Schloss Mariakirchen.

Am Freitag, den 30.11.12 fand erstmals ein Netzwerktreffen des seit 2011 gegründeten Studiengangs Pflegepädagogik der Hochschule Deggendorf am Campus Schloss Mariakirchen statt.

Studierende, Professoren, die Schulleitungen der niederbayerischen und oberpfälzer Berufsfachschulen für Pflegeberufe sowie zahlreiche Ehrengäste begingen diesen Anlass feierlich und trafen sich zum gemeinsamen Austausch.

Die Studierenden aus den Bereichen der Gesundheits- und Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Altenpflege und Hebammen qualifizieren sich durch den Studiengang Pflegepädagogik für den Beruf des Lehrers/der Lehrerin an Schulen für Berufe des Gesundheitswesens. Gerade an diesen Schulen sind aufgrund neuer Anforderungen an das Lehrpersonal derzeit beste Berufschancen zu verzeichnen. Die Schwerpunkte des Studiums liegen auf Didaktik, Pädagogik, Gesundheitsökonomie sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Peter Sperber das Festpublikum insbesondere den Stifter der Professur für Pflegepädagogik Herrn Hans Lindner von der Hans Lindner Stiftung. „Wir haben einen neuen Nukleus Pflege- und Gesundheitswissenschaft an unserer Hochschule, den wir neben den betriebswirtschaftlichen und den technologischen Standbeinen dringend als dritten Bereich auf- und ausbauen wollen und müssen“, so Sperber in seinen Grußworten. Neben dem Hochschulstandort Deggendorf ist Schloss Mariakirchen wichtiger Bezugspunkt für das Institut Pflege- und Gesundheitswissenschaft unter der Leitung von Stiftungsprofessor Dr. Michael Bossle und Prof. Dr. Horst Kunhardt. In seinem Antrittsvortrag beschäftigte sich Prof. Bossle, Pflegewissenschaftler und Pflegepädagoge, mit den Übergängen im Berufsfeld Pflege, den einzelnen Schritten zur Begründung einer neuen Kultur an der Hochschule Deggendorf und notwendigen Maßnahmen zur Identitätsbildung bei den professionell Pflegenden. Die Pflegepädagogik, die sich mit der Ausbildung von Lehrpersonal in den Bereichen Aus-, Fort- und Weiterbildung beschäftigt, muss mithelfen, dass sich Pflege politisch artikulieren lernt. Dafür braucht es Diskussionsbereitschaft, gutes Arbeitsklima und Begeisterungsfähigkeit. „Pflegebildung muss dazu beitragen, dass die Disziplinarität im noch neuen Areal Pflegewissenschaft gestärkt wird, denn ohne Disziplinarität ist keine Interdisziplinarität möglich. Gute und qualitativ hochwertige Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen wird immer wichtiger im deutschen Gesundheitssystem“, so Prof. Bossle weiter.

In einer anschließenden Posterausstellung zeigten die Studierenden aus den laufenden Semestern das vielfältige Spektrum ihrer bearbeiteten Themen in der Pflegepädagogik. Zu szenischen Lesungen der Studierenden, Musikkabarett vom bayerischen Mundartpoeten Hubert Treml und der Unterstützung von vier KlinikClowns wurde noch lange und ausgelassen bis in den Abend gefeiert.

Zum Abschluss bedankte sich Prof. Bossle bei allen Mitwirkenden und Sponsoren: „Die Hochschule Deggendorf und unser wunderbarer Campus in Mariakirchen haben sich mit unserer Veranstaltung als wichtiger Bestandteil in der deutschen Bildungsszene der Pflege präsentiert. Das war fulminant und bleibt allen in Erinnerung!“

Das Bachelorprogramm Pflegepädagogik startet im März 2013 bereits mit dem dritten Durchgang. Die Studierenden können aufgrund des zeitlichen Konzepts voll berufstätig sein, denn die Blockvorlesungen finden meist einmal im Monat statt. Das berufsbegleitende Studium dauert 9 Semester und schließt mit dem akademischen Abschluss Bachelor of Arts ab.

Die Zulassung zum Studium ist auch ohne Abitur möglich und richtet sich an Pflegefachkräfte und Hebammen bzw. Entbindungspfleger mit dreijähriger Berufserfahrung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Diplom-Pädagogin Karina Fisch.

Events & More

360 campus

25y thd

digitalisierung logo webseite

jetzt bewerben

bayernbarrierefrei signet

tv sperber d

weltoffene hochschulen gegen fremdenfeindlichkeit

icon campusmedia

merchandising

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok