Herzlich Willkommen bei der Kinderuni in Deggendorf und in Pfarrkirchen

Du bist neugierig und hast viele Fragen? Du bist mindestens 8 Jahre alt? Dann bist du bei uns genau richtig: Auch in diesem Schuljahr haben wir wieder spannende Themen in der Kinderuni. Hier siehst du eine Übersicht, was dich erwartet. Genauer nachlesen kannst du unter der Rubrik „Programm“. Viel Spaß beim Schmökern. Wir freuen uns auf dich.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Begleitpersonen dürfen den Veranstaltungen beiwohnen, sofern Platz im Hörsaal ist. Kostenlose Parkmöglichkeiten bestehen fur die Kinderuni in Deggendorf im Parkhaus Edlmairstraße, Stichstraße Richtung Ruderhaus und in Pfarrkirchen direkt am European Campus.

Wer mag bekommt einen Studentenausweis vor Ort beim ersten Besuch der Kinderuni. Auf diesem kannst du dann bei jeder weiteren Veranstaltung unsere Kinderuni-Aufkleber sammeln. Hast du vier gesammelt, bekommst du eine Kinderuni-Urkunde.


Programm Deggendorf

Das Programm für das Schuljahr 17/18 veröffentlichen wir voraussichtlich im September 2017.

Programm November 2016 - April 2017:

„Schneller, höher, weiter - Wie teste ich sportliche Leistung?“ | Christian Kerschl, Nadine Nurasyid | Freitag, 28. April 2017 | 17 Uhr | Ort: Turnhalle Comenius-Gymnasium Deggendorf

Wer ein guter Sportler ist, kann das zeigen. Zum Beispiel indem er, wie in der Leichtathletik, weit wirft, schnell läuft oder weit springt. Aber wie misst man sich in anderen Sportarten mit anderen? Und welches ist deine Lieblingssportart? Zu unserer Sport-Kinderuni wollen wir uns diesmal in der Turnhalle des Comenius-Gymnasiums Deggendorf treffen. Wir werden verschiedene Sporttests besprechen und auch ausprobieren. Viel Spaß ist garantiert.

„Roboter-Zeitalter - mittendrin oder doch noch Zukunftsmusik?“ | Ismail Günay, THD | Freitag, 24. März 2017 | 17 Uhr | Raum A.012

Ist ein Roboter ein Freund und Helfer oder doch eher ein überlegener Gegner, der uns die Arbeit wegnimmt und schlauer ist als wir? Was können Roboter eigentlich schon und wo finden wir sie heute bereits im Einsatz? Eine spannende Kinderuni über und auch mit (!) Robotern.

"Wie weit kann man mit einem Weltraumteleskop schauen?" | Professor Robert Geigenfeind, THD | Freitag, 17. Februar 2017 | 17 Uhr | Raum B.004

Das Weltall ist unvorstellbar groß, die Sterne und Galaxien sind sehr weit entfernt. Nur wenige Objekte - etwa 6000 Sterne - sind mit bloßem Auge erkennbar. Um die zahlreichen lichtschwachen Objekte erforschen zu können, benötigt der Astronom deshalb ein Teleskop, das Licht sammeln und verstärken kann. Je größer dieses ist, desto kleiner und weiter weg dürfen Sterne sein, damit sie noch beobachtet werden können. In dieser Kinderuni werden der Aufbau und die Funktionsweisen der verschiedenen Teleskoptypen vorgestellt und gezeigt, was man damit erkennen kann und wie weit man damit jeweils schauen kann. Bei gutem Wetter kann im Anschluss an die Kinderuni am Campus durch ein echtes Teleskop geschaut werden.

„Ich sehe was, was Du nicht siehst! - Das Auge als optisches System“ | Christian Schopf, Technologiecampus Teisnach | Freitag, 20. Januar 2017 | 17 Uhr | Raum B.004

Wie funktioniert ein Auge? Wie setzt man dieses Wissen in der Technik um, z. B. in einer Lupe, einem Fotoapparat oder in der Brille? In dieser Kinderuni wird die Funktionsweise von Auge und Linsen näher beleuchtet und untersucht wie man Fehlsichtigkeiten korrigieren kann. Abgerundet wird der Streifzug durch die Optik mit einem Einblick in die Herstellung von optischen Gläsern und Präzisionsoptik, wie sie am Technologiecampus Teisnach der THD stattfindet.

„Elektroautos - Wenn ’s nicht mehr pufft und stinkt“ | Katrin Juds, EWald / THD
Freitag, 18. November 2016 | 17 Uhr | Raum E.001

Würden wir das Motorgeräusch vermissen, wenn ein Auto leise um die Ecke käme? Wie wäre es, ganz ohne Abgase an einer roten Ampel zu warten? Die meisten kennen ferngesteuerte Modell-Elektroautos. Wer Elektroautos für den Straßenverkehr sehen möchte, ist in dieser Kinderuni genau richtig. Außerdem wird erklärt, wie der Strom ins Auto kommt und wie man ganz genau sehen kann, wie weit das Elektroauto fahren kann. Im Anschluss an diese Kinderuni dürfen Elektroautos von Ewald angeschaut und von den Erwachsenen auch gefahren werden. 

Programm Pfarrkirchen

13.05.2017 - 15 Uhr
Sommerfest am European Campus
„Vom Sand zum Glas“ Prof. Raimund Förg (THD)
Glasherstellung und warme Glastechnologie

30.06.2017 – 17 Uhr
„Was macht der Lärm in meinem Ohr“ Prof. Dr. Gerhard Krump (THD)
Vom Ohr, wie es funktioniert und wie wir es schützen können

Infos

Ab welchem Alter darf ich kommen?
Wenn du 8 Jahre alt bist, bist du herzlich willkommen. Für jüngere Kinder sind die Vorlesungen vielleicht noch zu schwierig, so dass du dich dann nur langweilen würdest.

Muss ich mich anmelden?
Nein. Komm einfach zu der Vorlesung die dich interessiert.

Gibt es einen Kinderuni-Studentenausweis?
Ja. Wenn du das erste Mal zu uns an die Hochschule kommst, erhältst du einen Kinderuniausweis, wenn du magst. Damit kannst du dann bei jeder weiteren Veranstaltung einen Aufkleber sammeln. Hast du vier Aufkleber gesammelt, gibst du uns Bescheid und erhältst dann beim nächsten Mal eine Kinderuni-Urkunde.

Muss ich zur Kinderuni etwas mitbringen?
Ja - ganz viel Neugierde! :-) Und deinen Studentenausweise, falls du Aufkleber sammeln magst. Ansonsten könntest du dir Stifte und Papier mitbringen, falls du etwas aufschreiben magst. Oder auch ein Getränk und einen Snack für den Hunger und Durst.

Dürfen meine Eltern auch mit in die Vorlesungen kommen?
Ja. Aber nur wenn noch Platz im Hörsaal ist und auch bitte nur in den hinteren Reihen. Denn schließlich ist die Kinderuni für euch da und es wäre schade, wenn die Erwachsenen den Kindern die Plätze wegnehmen oder die Sicht versperren würden.

Wo können wir unser Auto Parken?
Ihr könnt im Parkhaus in der Edlmairstraße (Stichstraße Richtung Ruderhaus / Donau) kostenfrei parken.

Wann soll ich da sein?
Natürlich pünktlich zu Vorlesungsbeginn. Damit alle, die einen Aufkleber möchten, diesen vorher noch bekommen können, wäre es gut, ca. eine viertel Stunde vorher da zu sein.

Was kostet die Kinderuni?
Nichts.

 

Lexikon

Was bedeutet eigentlich...?

Doktor
Doktoren sind Ärzte, oder? Nein, nicht immer. Doktoren nennen sich auch Männer und Frauen, die in Uni-Fächern wie Philosophie, Mathematik, Ingenieurwissenschaften oder Französisch besonders viel wissen. In jedem Studienfach kann man nach dem normalen Abschluss noch „seinen Doktor machen“. Man muss dafür forschen und weiter lernen, eine Doktorarbeit schreiben und Prüfungen ablegen. Wenn ein Doktor fleißig weiter forscht, kann er später auch >>> Professor werden.

Hörsaal
Ein Hörsaal ist ein großer Raum mit vielen Stühlen und ganz kleinen Tischen. Der größte Hörsaal einer Hochschule heißt oft „Audimax“. Oft sind die Sitzreihen im Hörsaal ziemlich eng und gehen wie eine Treppe nach oben. Auf diese Weise haben ein paar hundert Zuhörer Platz und alle können sehen, was vorne an der Tafel passiert. In vielen Hörsälen, auch in den Kinderuni-Hörsaal, findet man moderne technische Geräte, zum Beispiel Beamer (sprich: biemer), Lautsprecher und Mikrofone, Dia- und Tageslichtprojektoren.

Immatrikulation
Wer an der >>> Universität studieren möchte, muss sich bewerben. Dazu muss man viele wichtige Daten in ein Formular schreiben, zum Beispiel welche Abiturnoten man hat, welche Fächer man studieren will und warum. Deshalb sagt man statt „Immatrikulation“ oft auch „Einschreibung“. Das Formular schickt man an die >>> Universität oder Hochschule, und dann muss man eine Weile warten. Ob man einen Studienplatz bekommt, hängt häufig von der Abitur-Durchschnittsnote ab: je besser die ist, desto besser sind die Chancen an der Uni. Wer eine Zusage erhalten hat, muss noch einmal ein paar Formulare ausfüllen und bekommt am Ende einen Studienausweis und eine >>> Matrikelnummer. Am Ende der Immatrikulation ist man also Student.

Klausur
So wie Du Schulaufgaben schreibst, schreiben die Studenten auch schriftliche Prüfungen. Die heißen „Klausur“ und dauern oft ein paar Stunden. Die Klausuren werden meistens am Ende eines >>> Semesters geschrieben, also im Februar oder im Juli.

Matrikelnummer
Die Matrikelnummer erhält man bei der >>> Immatrikulation. Jeder Student hat eine eigene Nummer, und jede Nummer gibt es nur ein einziges Mal. Dadurch können Studenten nicht verwechselt werden, sogar wenn sie genau gleich heißen. Das ist wichtig, damit keine Noten oder Prüfungen verwechselt werden.

Mensa
"Mensa" ist lateinisch und bedeutet "Tisch". An der >>> Universität kann man es mit "Mittags-Tisch" übersetzen, denn die Mensa ist das Gebäude, in dem die Studierenden, die >>> Doktoren, die >>> Professoren und alle, die sonst dort arbeiten, zu Mittag essen. Die Mensa befindet sich auf dem >>> Campus. Das ist praktisch, weil man dann nach dem Essen nicht so weit laufen muss in den>>> Hörsaal, die Bibliothek oder das Büro.

Professor
An der Universität heißen Lehrer nicht Lehrer, sondern meistens „Professor“ oder „Doktor“ oder allgemeiner: „Dozent“. Dozenten, also auch Professoren, machen an der Universität Veranstaltungen, die >>> Vorlesung, Seminar, Übung, Praktikum, Exkursion usw. heißen und sorgen so dafür, dass die Studenten viel lernen und gut ausgebildet sind, wenn sie ihr Studium abgeschlossen haben. Professoren sind Männer und Frauen, die außerdem verschiedene Themen in ihren Fächern erforschen. Deshalb kennen sie sich auf ihren Fachgebieten besonders gut aus.

Rückmeldung
Jeder Studierende, der an einer Hochschule eingeschrieben ist, muss sich regelmäßig für jedes >>> Semester wieder neu anmelden. Das heißt dann „Rückmeldung“. Für die Rückmeldung gibt es immer einen bestimmten Termin, den man einhalten muss.

Semester
In der >>> Universität wird nicht in Schuljahren gerechnet, sondern in Semestern. Das Wintersemester beginnt am 1. Oktober und das Sommersemester am 15. März. Zwei Mal im Jahr – immer bevor ein neues Semester beginnt – gibt es „vorlesungsfreie Zeit“, das heißt, es finden keine Veranstaltungen für die Studentinnen und Studenten statt. Diese vorlesungsfreie Zeit dauert zwei bis drei Monate. Wirkliche Ferien wie an der Schule sind das aber nicht: Die Studenten müssen in dieser Zeit Hausarbeiten (das sind lange Aufsätze) schreiben, Praktika machen, Experimente durchführen oder für Prüfungen lernen.

Studentenausweis
Jeder Student, der sich immatrikuliert hat, bekommt einen Studentenausweis, ähnlich wie du von der Schule einen Schülerausweis bekommst. Wie der Schülerausweis auch, hat der Studentenausweis Vorteile: Man bekommt in manchen Geschäften, im Bus, im Kino oder Schwimmbad günstigere Preise – weil Schüler und Studenten ja noch nicht so viel Geld verdienen. Und wenn man seinen Studentenausweis in der Mensa vorzeigt, muss man für Essen weniger bezahlen als Mitarbeiter der Universität oder auswärtige Gäste.

Studienabschluss
Wie an der Schule, die mit dem Abitur (am Gymnasium) der mittleren Reife (an der Realschule) oder dem Hauptschulabschluss (an der Hauptschule) endet, schließt auch das Studium an der >>> Universität mit einem Abschluss ab. Es gibt verschiedene Studienabschlüsse – zum Beispiel „Bachelor“ (sprich: bätscheler) oder „Master“(sprich: master) –, für die man unterschiedlich lange studieren muss. Sie heißen. Welchen Abschluss man wählt, hängt stark davon ab, was man später als Beruf machen will. Mit dem Abschluss der Kinderuni kannst du zwar keinen Beruf ergreifen - aber die Urkunde, die du nach dem Besuch von vier Veranstaltungen erhältst, ist auch was wert. Sie beweist, dass du ein neugieriger, cleverer Mensch bist, der gerne neue Dinge lernt - und deshalb mal ein prima großer Student werden kannst!

Universität
Universität heißt eine wissenschaftliche Hochschule, an der Wissenschaften erforscht, unterrichtet, studiert und gelernt werden.

Vorlesung
In Vorlesungen halten die >>> Professoren einen Vortrag über ein bestimmtes Thema und die Studierenden hören zu und machen sich Notizen. Eine Vorlesung dauert meistens 90 Minuten. Auch in der Kinderuni gibt es Vorlesungen oder Vorträge. Aber anders als in der Uni für die erwachsenen Studierenden sind das keine Veranstaltungen, in denen Du nur still zuhören sollst. Die Kinderuni-Dozenten freuen sich, wenn Du Fragen stellst oder mit ihnen diskutierst ob das, was sie Dir vortragen auch wirklich so richtig sein kann.

 

Berichte

Schneller, höher, weiter - Wie teste ich sportliche Leistung? (Passauer Neue Presse vom 04.05.2017)

Roboterzeitalter - mittendrin oder doch noch Zukunftsmusik? (Passauer Neue Presse vom 28.03.2017)

Wie weit kann man mit einem Weltraumteleskop schauen? (Passauer Neue Presse vom 24.02.2017)

Ich sehe was was du nicht siehst - Optik (Passauer Neue Presse vom 26.01.2017)

Elektromobilität in der Kinderuni (Passauer Neue Presse vom 22.11.2016)

Kinderuni erklärt: So werden Straßen gebaut (Passauer Neue Presse vom 06.06.2016)

Einblick in die organische Chemie (Passauer Neue Presse vom 12.04.2016)

Von Aristoteles bis Da Vinci (Passauer Neue Presse vom 02.03.2016)

Wie Clowns vor der OP helfen (Passauer Neue Presse vom 14.12.2015)

Was man von der Natur lernen kann (Passauer Neue Presse vom 24.11.2015)

So entsteht eine Tageszeitung (Passauer Neue Presse vom 17.10.2015)

Die Umweltschützer von morgen (Passauer Neue Presse vom 26.05.2015)

Vom Sand zum Glas - junge Studenten wissen Bescheid (Passauer Neue Presse vom 22.04.2015)

So halten die Wolkenkratzer zusammen (Passauer Neue Presse vom 22.12.2014)

So reagiert das menschliche Ohr auf großen Lärm (Passauer Neue Presse vom 10.11.2014)

Wenn sich zwei streiten (Passauer Neue Presse vom 19.06.2012)

Kinderuni: Musik-Profis erklären die E-Gitarre (Passauer Neue Presse vom 08.05.2012)

Wie die Kindheit am Hindukusch aussieht (Passauer Neue Presse vom 30.03.2012)

Facebook - nur Freunde sollten alles erfahren (Passauer Neue Presse vom 31.01.2012)

Kinder studieren die Natur (Passauer Neue Presse vom 10.10.2011)

Großes Entdecken für die kleinen Studenten (Passauer Neue Presse vom 15.06.2011)

Wie werden Entfernungen gemessen? (Passauer Neue Presse vom 09.06.2011)

Lehrstunde für die Filmemacher von morgen (Passauer Neue Presse vom 07.03.2011)

Ist Krokodil ein guter Name? (Passauer Neue Presse vom 20.10.2010)

Muskulöse Protonen, Wasserkraft und starke Ideen (Passauer Neue Presse vom 26.04.2010)

Kinder haben Rechte (Passauer Neue Presse vom 24.03.2010)

Der verrückte Professor (Passauer Neue Presse vom 12.02.2010)

Im verrückten Chemielabor (Passauer Neue Presse vom 25.01.2009)

Die Optiker und Fotografen der Zukunft (Passauer Neue Presse vom 12.12.2009)

Wie viel Volt fließen durch die FH? (Passauer Neue Presse vom 17.10.2009)

Vom Kraftwerk in die Steckdose (Passauer Neue Presse vom 29.7.2009)

Philosophieren mit Jack Sparrow (Passauer Neue Presse vom 27.6.2009)

Mit Bartagame Bert durch den Tierpark (Passauer Neue Presse vom 30.5.2009)

In Namibia ist deutsche Kultur immer noch erlebbar (Passauer Neue Presse vom 7.3.2009)

Über die Römer wissen Kinder Bescheid (Passauer Neue Presse vom 22.11.2008)

Kinder löchern Katrina und Katrin (Passauer Neue Presse vom 01.11.2008)

Homo sapiens ist ein homo Dummkopf (Passauer Neue Presse vom 27.09.2008)

Millionen Jahre alt - immer noch spannend (Passauer Neue Presse vom 10.05.2008)

 

Anfahrt / Parken

So findest Du zur Kinderuni Deggendorf

Anreise mit dem Auto
Eine genaue Beschreibung für die Anfahrt findest Du hier.
Kostenlose Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus Edlmairstraße, Stichstraße Richtung Ruderhaus.

Anreise mit der Bahn
Die Hochschule Deggendorf ist vom Bahnhof ca. 10-15 Min. zu Fuß entfernt. Vom Bahnhofplatz Richtung Zentrum die Bahnhofstraße entlang bis zur Kreuzung Hans-Krämer-Straße gehen. Hier rechts in die Hans-Krämer-Straße abzweigen und Richtung Stadthalle Deggendorf weitergehen. An der nächsten großen Ampelanlage die Kreuzung gerade überqueren. Hier beginnt die Edlmairstraße und nach ca. 100 Meter ist die Hochschule (Hausnummer 6+8) erreicht.

So findest du zur Kinderuni in Pfarrkirchen

Anreise mit dem Auto:

plakat kinderuni 1617 klein 

Kontakt:

Wenn du uns eine eMail schreiben magst, sende sie an . Wir freuen uns über Post von dir.

 

Events & More

jetzt bewerben

weltoffene hochschulen gegen fremdenfeindlichkeit

tv sperber d

vorbereitungskurse

merchandising