Was ist Mentoring?

Mentoring ist die gezielte Förderung von Nachwuchs- und Führungskräften. Dabei unterstützt ein berufserfahrener Experte (Mentorin oder Mentor) die Lernende oder den Lernenden (Mentee) dabei, die Persönlichkeit weiter zu entwickeln und berufliche Kompetenzen auszubauen. Mentoring besteht vor allem aus der Weitergabe von Lebens- und Berufserfahrung und den Elementen Coaching, Beratung, Unterstützung, Netzwerkarbeit und Ideenaustausch.

Teilnehmer

Angesprochen sind als Mentee Studierende aller Fachrichtungen an der Hochschule Deggendorf. Sie sollten engagiert, aufgeschlossen und interessiert sein. Die Funktion der Mentorin / des Mentors ist für erfahrene Fachkräfte aus einem Unternehmen bzw. einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung gedacht. Für Studentinnen der Ingenieurwissenschaften bieten wir zudem das Programm MovING an.

Allgemeines Mentorenprogramm

Ablauf des Mentorenprogramms

Studierende, die Interesse am Mentorenprogramm haben, bewerben sich mit Lebenslauf und Motivationsschreiben beim Career Service. Dieser sucht einen passenden Mentor für den jeweiligen Studenten unter Berücksichtigung der Interessen und Wünsche. Einmal im Jahr findet ein Mentorenempfang an der Hochschule Deggendorf statt, bei dem neue Mentoren offiziell ernannt werden und ein Austausch der Erfahrungen zwischen Mentoren und Mentees möglich ist.

Dauer des Programms
Das Mentorenprogramm ist nicht befristet und soll während des gesamten Studiums andauern, kann aber jederzeit aufgelöst werden.
Informationen zum Mentorenprogramm auch hier im iLearn

Gerne unterstützt und berät Sie zu diesem Thema: Stefanie Möginger

 

Stimmen teilnehmender Mentees

foto lindlbauerJohannes Lindlbauer (Student Wirtschaftsingenieurwesen)

Ich studiere seit dem Wintersemester 2014/15 im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der THD. Als ich dann ein Jahr später vom Mentorenprogramm erfuhr, war mein Interesse sofort geweckt und ich nahm schnell Kontakt mit dem Career-Service der Hochschule auf. Nach einem ersten persönlichen Gespräch durfte ich mich kurz vorstellen und meine späteren Karrierewünsche und Ziele äußern. Wir hatten dann über mögliche Mentoren für mich gesprochen. Meine Wahl fiel auf Herrn Bergner von der Firma Kermi. Ich fertigte also ein Motivationsschreiben an, aktualisierte meinen Lebenslauf und schickte die Unterlagen zusammen mit meinem Notenblatt an den Career-Service. Herr Bergner stimmte dann auf Grund meiner Unterlagen einer Mentorenschaft zu. Bei einem ersten persönlichen Gespräch unterhielten wir uns als erstes über den persönlichen Werdegang beider Seiten und anschließend über die Wünsche und Ziele des Programms. Schnell waren alle Fragen geklärt und der Weg für das Mentoring geebnet. Seitdem treffen wir uns 1-2-mal persönlich im Semester und haben regelmäßigen Kontakt via E-Mail. Herr Bergner hat Anfang 2017 sein Rentenalter erreicht und schied somit aus der Firma aus. Er erklärte sich jedoch bereit, das Mentoring bis zum Beenden meines Studiums fortzuführen. Im Spätsommer 2016 begann für mich die Suche nach einer geeigneten Praktikumsstelle für das anstehende Praxissemester, welches ich im Sommersemester 2017 absolvieren durfte. Natürlich hielt ich auch hier mit meinem Mentor Rücksprache, welcher mich daraufhin schnell mit einem Abteilungsleiter in Kontakt brachte. In einem ersten Gespräch stellte mir dieser die Tätigkeitsbereiche vor und zeigte mir die betreffenden Abteilungen. Nachdem alle Fragen geklärt waren durfte ich mich nur kurze Zeit später über einen Arbeitsvertrag freuen.
Abschließend darf ich als kleines Fazit jedem das von der TH Deggendorf angebotene Mentorenprogramm wärmstens empfehlen. Der entstehende Kontakt und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten stellen sich als große Chancen für die Zukunft dar. So wird man überall da unterstützt, wo man das als Student auch möchte und persönlich braucht. Sei es die Wahl des Schwerpunkts, das richtige Praktikum zu finden oder das Thema der Bachelorarbeit und die sich häufig stellende Frage nach dem Master – der Mentor unterstützt dich immer dann, wenn du es wirklich brauchst.

 

Lisa Pfefferl (Alumni Wirtschaftsingenieurwesen)

mentorenprogramm lisaPfefferl

Ich habe die Zeit im Mentorenprogramm sehr genossen, vorallem auch deshalb, weil sie mir mit meinem Mentor genau den richtigen Ansprechpartner zur Seite gestellt haben. Dieser Kontakt, und die durch ihn folgenden Kontakte, haben mich sehr in meiner beruflichen und persönlichen Entwicklung positiv geprägt. Das Mentorenprogamm als Türöffner in die Berufswelt, hat sich für mich sehr gelohnt und ich bin Stolz darauf, Teil dieses Programms gewesen zu sein. Mit meinem, ja nun ehemaligen Mentor bin ich weiterhin in Kontakt, auch wenn sich beruflich nun für mich als auch für ihn andere Wege einschlagen. Ich möchte mich beim Career Service für das außergewöhnliche Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms bedanken.

 

Klaus Bayer (EADS)

mentorenprogramm_klausBayer

"Ich finde das Mentorenprogramm sehr gut und habe es an meiner eigenen Hochschule vermisst. Der Hauptgrund warum ich es gut finde ist, dass die Studenten den Kontakt mit einem bereits im Beruf Stehenden treten. Dadurch können sie Entscheidungshilfen in Fragen der Praktikums-, Job- und Unternehmenswahl erhalten. Das Mentorenprogramm ist aber auch sehr nützlich, da die Unternehmen Kontakt zu sehr guten Studenten pflegen können."

 

 

 

mentorenprogramm_simoneDappert

Simone Dappert (Konsultwerk)

"Meiner Meinung nach ist das Mentorenprogramm eine wertvolle Initiative um Studenten frühzeitig in Kontakt mit der Arbeitswelt zu bringen und ihnen damit ein zielgerichtetes Studieren zu ermöglichen. Außerdem bin ich als Berufseinsteiger selbst stark gefördert worden und möchte dies weitergeben."

 

MovING für Ingenieurstudentinnen

Ziel des Programmes MovING?

Ein großes Anliegen der Technischen Hochschule Deggendorf ist es, Studentinnen der Ingenieurwissenschaften während des Studiums besonders zu fördern. Dazu wurde ein Mentorinnenprogramm ins Leben gerufen, das spezielle Hilfestellungen, Unterstützung und Tipps bietet.

Interview mit Franziska Grünberger: Doppelter Einsatz - Mentee und Erstsemesterpatin

Was bietet das Mentoring den Studentinnen?

  • Coaching
  • Beratung und Unterstützung
  • Wissensvermittlung
  • Entwicklung der Persönlichkeit
  • Ideen- und Erfahrungsaustauschs
  • Selbst-Reflexion und die Erweiterung der eigenen Fähigkeiten
  • Einblick in den beruflichen Alltag


Stimmen unserer Mentees zum Programm:

"Das letzte Jahr mit meiner Mentorin waren super. Wir haben uns in dieser Zeit 4x zum "Kaffee trinken" getroffen und uns allerdings regelmäßig über what's app auf dem laufendem gehalten.
Zudem hat mir meine Mentorin einmal die Firma gezeigt und einmal durfte ich einen kompletten Tag mit ihr "mitlaufen". Für mich ist in dieser Zeit eine gute Freundschaft zu meiner Mentorin entstanden.
Ich kann nur sagen dass es für mich eine super Erfahrung war, die ich nur jedem Mentee empfehlen kann."

"Ich würde es jedem weiter empfehlen. Durch den Kontakt zu meiner Mentorin habe ich selbst neue Kontakte geknüpft, eine Stelle als SHK bekommen, ein Praktikum im Unternehmen meiner Mentorin gemacht und große Unterstützung bei der Vorbereitung meines Praxissemesters bekommen.
Gemeinsam besuchten wir auch einen Vortrag in Nürnberg und haben uns in Deggendorf getroffen, wenn sie dort geschäftlich zu tun hatte. Dieses Programm würde ich jedem weiterempfehlen! Es hat sich hieraus eine Freundschaft entwickelt, die nicht mit dem Ende des Programms vorbei ist".


Das Mentoring beginnt Anfang des Sommersemesters. Ein Jahr lang werden die Studentinnen von ihrem Mentor betreut und unterstützt.
Treffen zwischen Mentor und Mentee können jederzeit nach Bedarf individuell und formlos vereinbart werden.

Die Mentoringbeziehung wird bei gemütlichen Treffen und Beisammensein ausgebaut und vertieft.

Bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich an Stefanie Möginger.

Mentorinnenprogramm MovING 2016/17

moving

Impressionen vom Mentorenempfang 2015

Mentorenempfang am Tag der offenen Tür der THD

Das Jahrestreffen des Mentorenprogramms fand in diesem Jahr zu an einem ganz besonderen Ereignis statt: Dem Tag der offenen Tür der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). 25 Fach- und Führungskräfte aus der regionalen und überregionalen Wirtschaft nutzten den Mentorenempfang, um sich von ihren Mentees über den Campus der THD führen zu lassen. Der Austausch der Mentoren mit ihren Mentees ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Hochschuljahres geworden.

Der Mentorenempfang startete mit der Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Nitsche über den Dächern Deggendorfs – auf der Sky-Lounge. Herr Prof. Dr. Nitsche betonte dabei die Bedeutung des Mentorenprogramms für die Studierenden und dankte den Mentoren für ihr außergewöhnliches und ehrenamtliches Engagement. Auch Herr Staatssekretär Sibler war zur Begrüßung gekommen und fand lobende Worte für das Mentorenprogramm der THD. Frau Martina Heim, Leiterin des Career Service, blickte zurück in die Anfänge und stellte die Wichtigkeit und Individualität für die Studierenden der THD in den Vordergrund. „Der Austausch mit den Mentoren stellt einen besonderen Mehrwert und Gewinn für unsere Studierenden dar. Es wird nicht nur der Einstieg in den Beruf erleichtert, auch persönlich bringt sie der Austausch ein großes Stück voran."

Anschließend hatten die Mentoren und Mentees Zeit für gemeinsame Gespräche und die Möglichkeit sich auch mit anderen Tandems auszutauschen und sich somit untereinander zu vernetzen. Für eine kühle Erfrischung sorgte ein Cocktailroboter auf der Sky-Lounge. Dieser war nur ein Highlight von vielen. Auf dem gesamten Freigelände und den Hörsälen fanden zahleiche Vorträge und Experimente der Fakultäten und Forschungseinrichtungen statt. Auch Laborbesichtigungen und ein Non-Stop Bühnenprogramm gehörten dazu. Dadurch hatten die Mentoren die Gelegenheit die Hochschule von einer anderen Seite zu erleben und den gesamten Campus genauer unter die Lupe zu nehmen.

Weitere Informationen zum Mentorenprogramm erhalten Sie beim Career Service, Martina Heim und Claudia Probst, Tel: 0991/3615-223, .

Erstsemesterpatenprogramm

Erstsemesterstudenten fühlen sich teilweise zu Studienbeginn und im ersten Semester überfordert. Der Übergang vom regulierten Schulalltag hin zu eigenständigem wissenschaftlichen Arbeiten gestaltet sich oftmals schwierig. Ein Ziel der Hochschule ist es, die Anfänger beim Studienstart zu unterstützen. Der Career Service trägt mit einem umfassenden ErstsemesterPatenProgramm dazu bei. Die neuen Studierenden werden optimal unterstützt, damit sie sich schnell in die Hochschule integrieren und ihr Studium zügig und erfolgreich abschließen.

Studierende höherer Semester jedes Studiengangs betreuen als ErstsemesterPaten die neuen Studierenden. Bei ca. 8 Terminen wird folgende Unterstützung angeboten:

 

  • Unterstützung der neuer Studenten am Campus und in Deggendorf
  • Hilfe beim organisatorischen Ablauf im Studium
  • Einführungen in diverse Themen (Bibliothek, Internetseiten der Hochschule, ...)
  • Prüfungsanmeldung, Wahl AWP/FWP-Fächer...
  • Zu Stammtischen treffen und allgemeine Probleme ansprechen
  • Lerngruppen bilden und beim Lernen helfen
  • Nachhilfe in den schwereren Fächern anbieten

 

Patenschaften können Studierende ab dem 2. Semester mit guten Noten übernehmen.

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich gerne an Tobias Bauer wenden.

Events & More

bayernbarrierefrei signet

jobs

logo minternational

logo arbeitgeberpreis

merchandising

tv

cs mentoring