20150218-indigo

Erstes Treffen der Initiative Internet und Digitalisierung in Ostbayern (INDIGO) zum Thema Big Data

Am Dienstag, den 10.02.2015, fand an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) der erste INDIGO-Workshop im Kompetenzbereich Big Data/Data Analytics statt. Der Workshop wurde vom Technologie Campus Grafenau (TCG) der THD moderiert. Das INDIGO Netzwerk umfasst sechs ostbayerische Hochschulen mit rund 54.000 Studenten.

 

Ziel von INDIGO ist die Bündelung von Kompetenzen zur gemeinsamen Anbahnung und Durchführung von Forschungsprojekten. Durch Beratungsangebote sollen die Erkenntnisse aus der Wissenschaft zudem besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen zugutekommen. INDIGO gliedert sich in insgesamt neun Kompetenzbereiche. Der Workshop im Bereich Big Data wurde vom Technologie Campus Grafenau (TCG) der THD moderiert, da dieser neben Logistik auf Data Analytics spezialisiert ist. Big Data bezeichnet allgemein den Einsatz großer Datenmengen aus vielfältigen Quellen mit einer hohen Verarbeitungsgeschwindigkeit zur Erzeugung wirtschaftlichen Nutzens. Die großen, zumeist weitgehend ungenutzten Datenbestände in Unternehmen und deren Umfeld stellen neue Herausforderungen an u.a. Speicherung, Integration, Strukturierung und Abruf der Daten sowie intelligente Datenanalytik. Zahlreiche Professoren der Universitäten Passau und Regensburg, der Hochschule Landshut und der OTH Regensburg waren bei der Auftaktveranstaltung vertreten, darunter auch der Präsident der Universität Passau, Professor Burkhard Freitag. Der Mitbegründer des Netzwerkes informierte über Inhalte und Ziele von INDIGO und hob besonders die Potentiale hochschulübergreifender ganzheitlicher Lösungen hervor. Neben dem Ausbau bestehender Kapazitäten an den Hochschulen sowie der Schaffung zusätzlicher Professuren läge der Fokus auf der verbesserten Vernetzung der Wissenschaftler und der verstärkten Zusammenarbeit mit Unternehmen. Auch die Einrichtung eines Promotions-Kollegs für Ostbayern sei angedacht, so Freitag. Die Präsidenten der Hochschulen seien sich einig, durch Forschungsverbünde eine größere Wahrnehmung seitens politischer Entscheidungsträger erreichen und die Chancen auf öffentliche Fördermittel erhöhen zu wollen. Der aktive Beitrag aller Teilnehmer sowie rege Diskussionen sorgten für einen produktiven Tagesverlauf und viel positives Feedback. Zur Sprecherin des Kompetenzbereiches Big Data/Data Analytics wurde Professorin Diane Ahrens, Leiterin des Technologie Campus Grafenau, gewählt. Das Amt des stellvertretenden Sprechers übernimmt Professor Bernd Heinrich der Universität Regensburg. In den kommenden Monaten werden weitere Workshops stattfinden, um den Teilnehmern eine Plattform zum intensiven Austausch zu bieten, gemeinsame Forschungsinteressen zu identifizieren und erste Projektideen zu besprechen.

18.02.2015 | TCG-Prof. Ahrens


Events & More

25y thd

digitalisierung logo webseite

merchandising

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok