SEMESTER 1

Modul: Ökonomische Grundlagen
Modulverantworlicher: Prof. Dr. Wolfgang Dorner

Kurs: Forschungsmethoden (Prof. Dr. Wolfgang Dorner und Dr. Markus Lemberger)

Die Studierenden erhalten zunächst einen Überblick über die Methoden, also das Fakten und Begriffswissen der empirischen Sozialforschung und ihrer Anwendungen, verbunden mit einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, um das erworbene Wissen verfahrensorientiert einzusetzen.
Der Kurs „Forschungsmethoden“ soll die Studierenden an die wissenschaftliche Vorgehensweise bei der Behandlung eines Themas heranführen und zu eigenständigem, wissenschaftlichem Arbeiten als Führungskraft im Management eines Unternehmens befähigen.
Schlüsselqualifikationen wie planvolles systematisches Arbeiten, analytisches Denken, die Herangehensweise an eine Problemstellung, deren Lösung und die kritische Hinterfragung der erhaltenen Resultate, Präsentation in wissenschaftlicher Sprache und Form sowie ihre Präsentation werden trainiert.

Kurs: Volkswirtschaftslehre (Prof. Dr. Jörg Clostermann)

Die Teilnehmer erwerben die für die moderne Betriebsführung und Wahrnehmung von Managementfunktionen unverzichtbare Basiswissen über die Märkte und Wettbewerb, Außenwirtschaftsbeziehungen, institutionelle Gegebenheiten und andere entscheidungsrelevanten Wirtschaftsdaten, um sie zu befähigen, situationsgerecht unternehmerische Entscheidungen in Kenntnis volkswirtschaftlicher Zusammenhänge umzusetzen.

Die Teilnehmer können:

  • das Theorem der komparativen Kosten anwenden
  • Unterschied zwischen Angebots- und Nachfrageveränderungen erkennen und Gegenmaßnahmen beurteilen
  • die Wohlfahrtsökonomik auf Steuern, Subventionen, Exporte und Importe anwenden
  • verschiedenen Marktformen definieren und das unterschiedliche Marktverhalten der Unternehmen erkennen und analysieren
  • die Notwendigkeit von Staatseingriffen beurteilen
  • können das Konzept Volkseinkommen und Lebenshaltungskosten auf konkrete Beispiele anwenden
  • Volkswirtschaftliche Daten wie Bruttoinlandsprodukt und Lebenshaltungspreisindex interpretieren
  • die Bestimmungsfaktoren der wirtschaftlichen Entwicklung erkennen
  • die Finanzmarktmodelle anwenden, Lösungsmöglichkeiten neuerer Krisen generieren und evaluieren
  • die maßgeblichen Ursache der Arbeitslosigkeit erkennen und Gegenmaßnahmen entwickeln
  • die Konsequenzen volkswirtschaftlicher Instabilitäten beurteilen
  • die Wirkungsweise der Geldpolitik und Fiskalpolitik nachvollziehen.

Modul: Management Basiswissen
Modulverantworlicher: Prof. Dr. Kurt Jeschke

Kurs: Rechungswesen (Dipl.-Finanzwirt (FH) Ingrid Stockinger, Dipl.-Kaufmann Anton Stockinger)

Die Teilnehmer erlernen die Grundlagen der Bilanzierung sowie der Internationalen Rechnungslegung und sich daraus ergebende Gestaltungsmöglichkeiten.
Der Teil Grundlagen der Bilanzierung im Handels- und Steuerrecht gibt Informationen über wesentliche bilanzpolitische Wahlrechte und stellt die grundlegenden Unterschiede der Bilanzierung in der Handels- und Steuerbilanz dar.
Teil II der Bilanzierung vermittelt Kenntnisse der Besonderheiten in der Bilanzierung von GmbHs und GmbH & Co. KGs. Es werden die Darstellung der Geschäftsentwicklung, die Lage der Gesellschaft und die Risiken im Lagebericht bearbeitet. Außerdem wird der Bereich Offenlegung des Jahresabschlusses mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen behandelt. Weiter werden die Grundsätze der Jahresabschlussprüfung und die Folgen für die Feststellung der Bilanz dargelegt.
Unter internationaler Rechnungslegung versteht man die Abschlusserstellung nach IAS/IFRS oder US-GAAP. Der Teilnehmer soll Grundkenntnisse in internationaler Rechnungslegung und Dokumentation von Verrechnungspreisen erwerben, die ihn befähigen Probleme und Gestaltungsmöglichkeiten zu erkennen und sich bei Bedarf tiefer in die Thematik einzuarbeiten.

Kurs: Strategisches Management (Prof. Dr. Kurt Jeschke)

Das Ziel des Faches besteht in der kritischen Bewertung und Zusammenführung strategischer Konzepte zur Analyse, Planung, Durchsetzung und Kontrolle von Unternehmens-, Bereichs- und Funktionalstrategien im nationalen und internationalen Kontext wettbewerbsorientierter Unternehmen.
Auf Basis ausgewählter Modelle der strategischen Marktanalyse werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, die Chancen und Risiken von Mäkten sowie die Stärken und Schwächen von Unternehmen in bestimmten Marktsituationen zu erfassen, Indikatoren zur Beurteilung der strategischen Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen anzuwenden und darauf aufbauend Strategiealternativen zu planen und deren Durchsetzung und Kontrolle in Unternehmen vorzubereiten. Komplexe strategische Situationen und Entwicklungen können lösungsorientiert strukturiert und bearbeitet werden.
Nach Absolvierung der Veranstaltung haben die Teilnehmer detaillierte Kenntnis über die aktuelle Terminologie und moderne Konzepte des strategischen Management. Sie sind in der Lage, die Lehrmeinungen/Schulen, Konzepte und Instrumente des strategischen Management zu definieren und zu interpretieren. Sie besitzen das führungsrelevante Kernwissen, um strategische Entscheidungen in Unternehmen zu treffen. Ihr `strategic mindset´ ist auf die Wahrnehmung strategischer Führungsaufgaben in Unternehmen vorbereitet.

Modul: Rechtliches Basiswissen
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Josef Scherer

Kurs: Wirtschaftsrecht (Prof. Dr. Josef Scherer, RiAG Klaus Fruth, RA FAAR Udo Heller)

Sämtliche Unternehmensbereiche sind einer Vielzahl von rechtlichen Vorschriften unterworfen. Die Teilnehmern werden sensibilisiert rechtlich kritische Situationen zu erkennen und es werden die Grundkenntnisse vermittelt um ggf. notwendige Schritte einleiten zu können. Konkret erstreckt sich der Kurs über folgende Rechtsgebiete:
Risikomanagement und Compliance:
Das „Führungspersonal“ wird dabei nicht zum Juristen oder Riskmanager mit Einzelfallwissen ausgebildet, sondern soll primär sensibilisiert und in die Lage versetzt werden, die zuständigen Mitarbeiter entsprechend zu instruieren und zu organisieren. Es soll ein Überblick über die Grundzüge des  Risiko- und Compliancemanagementprozesses gegeben werden, so dass die Teilnehmer ausreichend Kenntnis haben, um die wirtschaftliche Bedeutung und das Gefährdungspotential einschätzen zu können, so dass rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen selbst ergriffen werden oder Ratschlag zur Problemlösung eingeholt werden kann.
Vertragsmanagement:
Zahlreiche finanzielle und sonstige Nachteile, Beweisprobleme, Unstimmigkeiten bis hin zu Rechtsstreitigkeiten ließen sich durch Verwendung eines guten Vertragswerks vermeiden. Die Werkzeuge der Vertragsgestaltung bieten unzählige Möglichkeiten, sich rechtlich optimal abzusichern. Wichtig dabei ist, die juristischen Problemlösungen in die betriebliche Organisation mittels Checklisten, Verfahrensanweisung und EDV-Unterstützung umzusetzen!
Produkthaftungsrisikomanagement:
Unter Risikomanagement versteht man den planvollen Umgang mit Risiken. Dabei kann es sich um allgemeine  unternehmerische Risiken handeln oder um spezielle finanzielle Risiken. Auch technische Risiken können in einem Managementsystem behandelt werden. Ziel der Veranstaltung ist es daher, für diesen Risikobereich eine ausreichende Sensibilisierung zu schaffen und zudem Lösungsansätze anzubieten, die auch in der Praxis, insbesondere in der betrieblichen Organisation umsetzbar sind.
Zum Europarecht und internationalen Recht
Im Zeitalter der Globalisierung mit immer weiter zunehmenden internationalen Wirtschaftsbeziehungen kommt es zu einem „Mehr“ an Rechtsunsicherheit im Hinblick auf die Frage, welches Recht Anwendung findet. Darüber hinaus spielt das Europa-Recht eine zentralere Rolle.
Es werden die Basics im internationalen Privat- und Europarecht vermittelt, die unter anderem Antworten im Hinblick auf die Einstellung von ausländischen Arbeitnehmern, die juristisch korrekte Rechtswahl in Verträgen, auch durch Allgemeine Geschäftsbedingungen etc. geben. Auf diese Weise können Risiken bei Vertragsabschlüssen im internationalen Bereich wesentlich verringert werden.
Risikomanagement im Bereich Personal und Arbeitsrecht:
Viele arbeitsrechtliche Prozesse sind bereits verloren, ehe sie überhaupt begonnen haben. Die Grundlagen für einen erfolgreichen Gang zum Arbeitsgericht müssen daher bereits im Unternehmen gelegt werden. Ziel des Seminars ist die Vermittlung solider Grundkenntnisse für die tägliche Praxis im Wirtschaftsleben. Aktuelle Entwicklung des Arbeitsrechts werden aufgegriffen und leicht verständlich übermittelt.
Grundzüge des Handelsrechts, Gesellschaftsrecht, Unternehmensnachfolgemanagement:
Das Handelsrecht  ist das „Sonderprivatrecht der Kaufleute“. Es handelt sich um ein spezielles Gebiet des Privat- (Zivil) rechts, obwohl es auch öffentlich-rechtliche Normen enthält. Das Handelsrecht trägt den besonderen Bedürfnissen des kaufmännischen Rechtsverkehrs Rechnung. Die Vorschriften und Anwendung des Handelsrechts sollen den Teilnehmern im Einzelnen vermittelt werden.

Kurs: Steuern (Prof. Dr. Herbert Kittl)

Viele unternehmerische Entscheidungen können nur unter Einbezug der steuerlichen Folgen getroffen werden. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die steuerrechtlichen Grundlagen für Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften zu kennen. Darüber hinaus sind Grundkenntnisse des Steuerrechts notwendig, um im Managementbereich gegenüber Banken, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern sachkundig und fundiert auftreten zu können. Im Detail werden folgende Kenntnisse vermittelt:

  • Beschäftigung mit der einkommensteuerlichen Behandlung von Gewerbebetrieben sowie den Besonderheiten bei der GmbH und Co. KG und Betriebsaufspaltung.
  • Steuerliche Behandlung von Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie sonstige Einkünfte behandelt.
  • Der Unterschied zwischen buchführungspflichtigen und nichtbuchführungspflichtigen Unternehmen.
  • Die weiteren Ertragssteuerarten wie Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer.
  • Der Teilnehmer wird in die Lage versetzt, im Hinblick auf Rechtsformoptimierung Entscheidungen selbstständig zu treffen.
  • Der allgemeine Teil des Steuerrechts (Abgabenordnung), der für alle Steuerarten gilt, wird in seinen wichtigsten Bestimmungen erläutert. Dazu gehört auch der Hinweis auf Betriebsprüfungsvorschriften sowie deren praktische Umsetzung.
  • Die Behandlung von Geschäftsführerhaftung, Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeiten.

Eine gründliche Einführung in das System der Deutschen Umsatzsteuerbesteuerung. Den Studierenden werden Prüfungsschemata zur Beurteilung der Steuerbarkeit und Steuerpflicht von Umsätzen und des Vorsteuerabzugs vorgestellt.

Modul: Projekt- und Führungsmanagement
Modulverantworlicher: Prof. Dr. Henning Schulze

Kurs: Projektmanagement (Prof. Dr. Johann Nagengast)

Die Teilnehmer des MBA-Programms sollen in diesem Modul mit dem internationalen Projektmanagement und dem internationalen Management vertraut werden. Dies umfasst nicht nur das Kennenlernen und Verstehen von grundsätzlichen Theorien, sondern vielmehr auch das Erlernen der Fähigkeiten, die zur sinnvollen und erfolgreichen Steuerung von Projekten und internationalen Unternehmen zur Verfügung stehen.
Die Teilnehmer  erlernen in diesem Modul, wie Sie die Gesamtheit der Projektmanagement-Methoden pragmatisch und erfolgreich anwenden. Sie trainieren dabei u.a., wie Sie

  • Ihre Projekte zum von Ihrem Kunden gewünschten Erfolg führen,
  • Ihre eigenen Ressourcen und die Ihrer Organisation effizient und effektiv einsetzen,
  • die Zusammenarbeit mit Dritten optimieren können,
  • die strukturierte Umsetzung von Projektideen unter verschiedensten Rahmenbedingungen gewährleisten
  • das grundsätzliche Verständnis der Projektmanagements verinnerlichen Ihnen schon bekannte Vorgehensweisen optimieren

Kurs: Führungsmanagement (Prof. Dr. Henning Schulze, Diplom-Psychologin Luise Lohkamp)

„Management ist, was wir tun; Leadership ist, was wir sind“  (Warren Bennis).
Führung und Führen hat also viel mit unserer Persönlichkeit zu tun - genauer, mit unseren unterschiedlichen Persönlichkeitsanteilen. Nicht nur in Konflikten sind bei Führungskräften Eigenschaften gefragt, wie Selbstreflexion, Bewusstheit, Authentizität sowie Flexibilität in Bezug auf den Umgang mit sich selbst, den Anderen und der Situation.
So steht im Rahmen dieses Moduls die Persönlichkeit der Führungskraft auf der Basis von Erkenntnissen aus der modernen Führungsforschung im Vordergrund unseres Interesses: wie bin ich, was macht mich aus, wie setze ich mich mit anderen in Beziehung? Um diese und weitergehende Fragestellungen zu beantworten, rückt eine spezielle Psychologie in den Fokus des Interesses, die sowohl Persönlichkeits-, als auch Interaktionstheorie ist: der Transaktionsanalyse. So beschäftigen sich die Studierenden mit Konzepten, die Personalmanager sowie Führungskräften Orientierung und Reflektionsbasis für die Arbeit in und mit Organisationen bietet.

Im zweiten Teil des Faches für Personalmanager reflektieren die Teilnehmer ihre eigene Persönlichkeit als wichtige Basis für professionelle Beratung. Handwerkszeug bilden ausgewählte Beratungskonzepte und –methoden. Zusätzlich haben die Studierenden die Möglichkeit, das international anerkannte Zertifikat „101-Transaktionsanalyse“ zu erhalten. Die transaktionsanalytischen Inhalte sind den von der International Transactional Analysis Association (ITAA) festgelegten Maßgaben für den „101-Einführungskurs in Transaktionsanalyse“ orientiert.

Modul: Finanzen und Controlling
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hans Paul Bisani

Kurs: Finanzen und Investment (Prof. Dr. Hans Paul Bisani)

Die Studierenden erwerben das unverzichtbare theoretische  Basiswissen aus den Bereichen Kapitalbeschaffung und Kapitaldisposition, mit denen Unternehmen in Berührung kommen.  Anhand verschiedener kapitaltheoretischer Grundmodelle (klassische, traditionelle, neoklassische und neoinstitutionelle Kapitalstrukturmodelle) wird die Optimierung der Kapitalbeschaffung erläutert. Gleichzeitig werden den Studierenden die Grenzen einer reinen Kapitaltheorie aufgezeigt; diese Grenzen sind u.a. auf die Existenz von Finanzintermediären und zahlreichen unterschiedlichen Finanzierungs- und Rechtsformen zurückzuführen. Darüber hinaus wird ausgehend von den theoretischen Kassenhaltungsmodellen (z.B. Modell von Miller und Orr) die Kassenhaltungsproblematik und die Bedeutung des Cash-Managements erarbeitet.
Die Studierenden lernen die Bedeutung des Finanzmanagements im Führungssystem der Unternehmen kennen. Sie werden befähigt, verschiedene Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Finanzprodukten anzuwenden und deren Ergebnisse zu beurteilen. Ferner können Sie Chancen und Risiken verschiedener Finanzprodukte erkennen und bewerten. Die Teilnehmer werden dadurch in die Lage versetzt, situationsgerechte Entscheidungen im Finanzbereich treffen zu können.

Kurs: Controlling (Prof. Dr. Konrad Schindlbeck)

„Was man nicht messen kann, kann man auch nicht managen“. Dieser Leitsatz drückt die Bedeutung des Controlling als wichtige Planungs-, Kontroll- und Steuerungsfunktion in einem Unternehmen aus. Das Controlling unterstützt die zielorientierte Führung eines Unternehmens.
Das Lernmodul Controlling beschäftigt sich mit der Kosten- und Leistungsrechnung als einem sehr wichtigen Instrument des Finanz-Controlling. Dabei wird sowohl die traditionelle Kosten- und Leistungsrechnung als auch ausgewählte Instrumente des Kostenmanagements sowie des operativen Controlling behandelt.
Die Vermittlung von Wissen über den Aufbau und die Anwendung der Kosten- und Leistungsrechnung sowie ausgewählte Instrumente des Kostenmanagements stehen im Fokus dieser Veranstaltung. Darüber hinaus werden die Teilnehmer befähigt ausgewählte Instrumente des operativen Controllings zu konzipieren und in der betrieblichen Praxis umzusetzen.

Modul: Marketing und Personal
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schulze

Kurs: Strategisches Marketing (Prof. Dr. Henning Schulze)

langfristige Entwicklung der relevanten Märkte nicht mehr denkbar.
Strategisches Marketing ist dabei als Philosophie UND als Instrumentarium zu verstehen. In seinem Rahmen wird die Planung von Marketing-Maßnahmen-Paketen - ausgehend von einer soliden Datenbasis - über mehrere Schritte vorbereitet.
Die Studierenden sollen die Planung von Marketing-Konzepten auf den verschiedenen Ebenen verstehen und nachvollziehen können. Hierzu gehört die Philosophie der strategischen Marketingplanung genau so, wie Techniken der Daten- und Informationssammlung und ausgewählte praxisorientierte Strategie-Konzepte, mit deren Hilfe die verschiedenen Stufe der Konzeptgestaltung beschritten werden.

Kurs: Human Resource Management & Ethik (JoAn Mann, Prof. Peter Schmieder)
Human Resource Management:
Universally the management of an organization’s human resources is known by professionals and supervisors as one of the most frustrating and difficult to contain management functions. Successful managers understand how to strategically assess, plan, allocate and deploy human resources to accomplish organizational, individual and group goals. Being able to transfer universal human resource skill sets across cultures and diverse organizational structures assists managers in both daily and long term tasks.
This course is designed to reinforce professionals and managers with human resource management skills.  Both the organizational approach to Human Resources and individual managerial strategies for understanding the planning-staffing-selecting-training-coaching evaluating-developing are covered.
Students will identify natural talents and challenge areas as well as learn classic and innovative techniques to better motivate and communicate with others to accomplish management goals through their human resources.
While Human Resource Management theory will be presented and discussed, the class also emphasizes special topics in Human Resource Management that will allow students a hands-on experience of applying theory to practical management strategies.

Ethik:
Der Lehrbereich „Ethik“ versucht eine Balance zwischen ökonomischen Interessen und ethisch verantwortetem Handeln. Ausgehend von ersten ethischen Modellen (Aristoteles, Hobbes, Kant, Bentham, Smith) wird dargestellt, dass ethisches Handeln betriebswirtschaftliche Interessen nicht diametral entgegen wirkt sondern sogar Voraussetzung sein kann. Die Kondtatieff-Forschung sieht  gleichzeitig in einer verantworteten Ethik die Grundvorraussetzungen der Nachhaltigkeit und der langfristigen Leistungsfähigkeit (bei gleichzeitiger ganzheitlicher Gesunderhaltung) des Menschen. Über die sozialethischen Grundprinzipien der Personalität, Solidarität, Gemeinwohl und der Subsidiarität wird eine Wirtschaftsethik erarbeitet, die die wirtschaftlichen Grundinteressen substantiiert und damit langfristig sichern kann. Wirtschaftsethik wird somit zum Fundament der modernen Ansätze des Managements und der erfolgreichen Unternehmensführung.

SEMESTER 3

Modul: Performance Improvement & Interkulturelle Kompetenz
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Johann Nagengast

Kurs: Performance- und Change-Management (Dozenten der Kent Business School & Prof. Dr. Johann Nagengast)

Kurs: Interkulturelles Verhalten (Ahmad Mohseni)

Das Modul soll die Studierenden in die Lage versetzen, für definierte Kulturen eine Kulturrecherche zu betreiben, die Kultursignale zu klassifizieren und mit einer anderen Kultur angemessen zu vergleichen. Der Aufenthalt in Canterbury, England, lässt die Teilnehmer eine andere Kultur hautnah erleben. Neben dem Frontalunterricht müssen die Teilnehmer präsentieren und Rollenspiele in Englisch durchführen.

  • Sie kennen die grundlegenden interkulturellen Modelle und können diese als Analyseinstrument handhaben und bei der Recherche implementieren.
  • Sie sind in der Lage, Kommunikationsmuster der unterschiedlichen Kulturen zu charakterisieren und durch das Beurteilen der verschiedenen Kommunikationsmuster das eigene Verhalten entsprechend anzupassen.
  • Sie können die firmeneigenen Verhandlungen in den fremden Ländern gezielt evaluieren und neue angepasste Verhandlungsstrategien entwickeln.
  • Sie haben einen „Flyer“ für die Zielgruppe Manager kreiert.
  • Sie können Strategien zur Verbesserung der Performance in einem Unternehmen formulieren, durch verschiedene Techniken ermitteln und implementieren.

Modul: Vertiefung Managementdisziplinen
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Konrad Schindlbeck

Kurs: Strategische Informationssysteme (Prof. Dr. Herbert Fischer)

Strategische Informationssysteme (SIS) dienen der Umsetzung von Unternehmensstrategien. Sie helfen Unternehmen, Wettbewerbsvorteile zu erringen oder Wettbewerbsnachteile zu verringern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen befähigt werden, den strategischen Anteil von Informationssystemen (SIS) einzuschätzen. Durch die Bearbeitung, Präsentation und Diskussion von Fallstudien soll die Anwendung der erworbenen Kenntnisse eingeübt und reflektiert werden. SIS als Lehrveranstaltungsfach vermittelt in vier Themenblöcken einen verwertbaren Zugewinn an Entscheidungs-, Gestaltungs-,Nutzungs- und Beratungskompetenz für das Management von Informationssystemen in der betrieblichen Praxis.

Kurs: Internationale Logistik (Prof. Dr. Diane Ahrens)

Unter Logistik wird die Gestaltung, die Planung, Steuerung und Kontrolle der auf den Material- und Güterfluss, den Informationsfluss und den Finanzfluss bezogenen Prozesse innerhalb eines Unternehmens sowie über Unternehmensgrenzen hinaus verstanden, im Idealfall vom Rohstofflieferanten bis zum Endkunden. Logistik ist eine Querschnittfunktion, die als Managementdisziplin mit Unternehmensfunktionen wie Produktentwicklung, Beschaffung, Produktion, Marketing und Vertrieb sowie After Sales Services abzustimmen ist.

Ziel der Lehrveranstaltung ist daher vorrangig, eine ganzheitliche prozessbezogene Unternehmenssichtweise zu entwickeln und diese unternehmensübergreifend zum Supply Chain Management auszubauen. Der Wertbeitrag und die Potentiale der Logistik sollen klar erkannt werden. Für die logistischen Kernfunktionen „Source“, „Make“, „Deliver“, „Return“ sowie „Plan“ international aufgestellter Unternehmen sollen die wesentlichen Handlungsmodelle, also Produktionskonzepte wie Lean Production, Beschaffungsmodelle wie Just-in-Sequence-Anlieferung, etc. bekannt sein, um dann sinnvoll aus der Unternehmensstrategie eine adäquate nachhaltige und wertorientierte Logistikstrategie für das Unternehmen ableiten zu können.

Kurs: Unternehmenssteuerung (Prof. Dr. Konrad Schindlbeck, Herr Lorenz, Dr. Wittmann, Prof. Dr. Hans-Paul Bisani, Prof. Dr. Jürgen Sikorski)

Unter der „Unternehmenssteuerung“ versteht man eine integrierte, d.h. ganzheitliche Sicht einer zielorientierten Unternehmensführung. Hierbei spielen unter anderem weiche Faktoren und strategische Fragestellungen eine sehr wichtige Rolle.
Ziel der Vertiefung „Unternehmenssteuerung“ ist es, den Studierenden in praxisorientierter Form die wichtigsten Instrumente der Unternehmenssteuerung zu vermitteln. Die Studierenden sollen mit dem Aufbau und der Konzipierung von ausgewählten Steuerungsinstrumenten vertraut gemacht werden. Im Mittelpunkt des Kurses steht das strategische Controlling.
Kurs: Internationales Vertriebsmanagement (Prof. Dr. Schwill)

Vermittlung von anwendungsorientiertem, internationalem Fachwissen über das Verhalten von Kunden- und Entscheidergruppen in vertrieblichen Belangen.
Die Teilnehmer erhalten einen vertieften Einblick in klassische Marketing- und Vertriebsprozesse sowie die modernsten Werkzeuge und Tools, um erfolgreich Marketing- und Vertriebsaufgaben auf internationalen Märkten wahrnehmen zu können.

 

Weiterführende Informationen

Zurück zur Hauptseite MBA General Management

Events & More

360 campus

jetzt bewerben

ikon informaterial anfordern

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok