"This site requires JavaScript to work correctly"

Unser Bildungsangebot

Praxisnah & Aktuell

TransForCare.

Ein flexibles Bildungsformat - Angepasst an Ihre Bedürfnisse

Aufgepasst: TransForCare gibt Einblicke in ihr Programm!

 
Wann?
Ab dem 27.02.2024 bis zum 26.03.2024 immer Dienstags, von 16:00 bis 17:00 Uhr
 
Was?
Unsere Dozent:innen stellen sich und ihre Module vor und geben hierbei bereits erste Impulse und Informationen exklusiv an euch weiter - unverbindlich und ohne Anmeldung.
 
Für Wen?
Für alle Interesent:innen aus dem Gesundheitswesen, insbesondere für Beschäftigte aus der Altenpflege.
 
Wo?
Die Veranstaltungen finden online statt. Bequem und ohne Anmeldung einfach reinklicken: https://th-deg-de.zoom.us/j/65111447772

Aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen, allem voran der demoraphische Wandel, führen zu einer enormen Versorgungslücke in der Pflege. Hierdurch gewinnt die aktive Förderung von Berufseinstieg und insbesondere auch Berufsverbleib immer mehr an Bedeutung. Werschätzung, Unterstützung und die Optimierung von Arbeitsbedingungen sind hierbei unabdingbar.

Vorstellung des projekts

TransForCare

 

Das von der Europäischen Union finanzierte Bildungsprojekt wendet sich an Einrichtungen und Beschäftigte in der ambulanten und stationären Altenpflege.

Für die Teilnehmenden wurde ein praxisnahes und vielseitiges Bildungsangebot geschaffen, das mit den rasanten Entwicklungen am Arbeitsmarkt - insbesondere im Bereich der Digitalisierung und Arbeitsorganisation- mitgeht. Wir setzen genau da an, wo Probleme im Arbeitsalltag im Bereich der Pflege auftreten. Aus dem umfangreichen Kursangebot können sich Teilnehmende ihr eigenes „Kurspaket“, angepasst auf die individuellen Bedürfnisse, zusammenschnüren.

Die Module werden ab Mitte Januar 2024 bis Mitte April 2025 angeboten und finden online über Zoom statt, wobei zur Unterstützung die Lernplattform Edubreak verwendet wird. Neben der Einbindung der Kurse, werden hier auch die Kursinhalte und sonstige Informationen für die Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Außerdem besteht die Option, sich auch außerhalb der Kurszeiten untereinander auszutauschen. Um die Teilnahme an den gewünschten Modulen unkompliziert zu ermöglichen, werden alle Module im Laufe der Projektlaufzeit mindestens drei Mal angeboten.

 

Unser Bildungsprojekt wurde von der VdPB als 24 Stunden Pflichtfortbildung für Praxisanleiter:innen und von der Registrierung beruflich Pflegender (RbP) anerkannt. Die erworbenen Punkte werden den Teilnehmenden offiziell bestätigt.

 

Auf einem Blick:

Wer?      Beschäftigte aller Qualifikationsstufen in der ambulanten und stationären Altenpflege

Was?      Vielseitiges Kursangebot: 18 Module und über 200 Unterrichtseinheiten

Wo?        Einfach in den Alltag integrierbar über Onlinelehre

Wann?   Alle Kurse werden zwischen Mitte Januar 2024 und Mitte April 2025 mindestens drei Mal angeboten

 

Der Gesundheitscampus Bad Kötzting der Technischen Hochschule Deggendorf  beschäftigt sich mit der Forschung und Lehre im Gesundheitswesen.

Neben dem stetigen Einsatz für eine gesunde Region Bad Kötzting, hat der Gesundheitscampus bereits einige Projekte durchgeführt. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt Inno4Health. In Folge dessen wurden erfolgreich Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Fach- und Führungskräfte in Unternehmen der Gesundheitsbranche durchgeführt.

 

 

Mirjam Avellis, eine Dozentin der Stiftung Humor Hilft Heilen, wird für das Projekt TransForCare den Kurs "Begegnung stärken - Humor hilft pflegen"  übernehmen.

 

"Lachen ist die beste Medizin, denn Humor und die positive Kraft von menschlichem Kontakt
begleiten jeden Menschen im besten Fall ein Leben lang. Es sind oft kleine,
augenzwinkernde Momente und persönliche Begegnungen, die einen Tag zu
einem guten Tag machen. Erkunden Sie in diesem Modul, wie sie eine humorvolle Haltung
trainieren können und warum sich das lohnt: im Umgang mit herausfordernden Situationen,
für starke Teams und stärkende Begegnungen."

- Mirjam Avellis -

 

 


 

 

Karin Probst ist Expertin im Bereich agile transformation, mit ausgewiesener Expertise im Gesundheitswesen. In diesem Projekt wird sie den Teilnehmenden die Aspekte von New Work im Bereich der Pflege näher bringen.

 

 

 

"Meine Passion ist ein gesundes Gesundheitswesen; für Patienten, Mitarbeitende,
Unternehmen und Umwelt. Ich freue mich darauf, mit einem gut gefüllten
Werkzeugkoffer Veränderungskraft zu stärken, damit es gelingen kann,
Werte zu leben und den Wandel zu meistern"     

- Karin Probst -

 

 

 


 

 

Tobias Münzenhofer, Initiator der Lichtblicke - Demenzstrategie, wird das "Tabuthema - Gewalt in der Pflege" behandeln.

 

"Gewalterfahrungen werden sich im Pflegealltag nie völlig ausschließen lassen. Aber mit passenden
und ineinandergreifenden Deeskalations- und Schutzmaßnahmen kann man Gefährdungen
und die damit verbundenen psychischen Belastungen deutlich reduzieren. So zeigt auch
die Forschung von BGW und UKE: "Werden die Beschäftigten gut auf kritische Situationen
und den Umgang mit Gewalt vorbereitet, haben sie ein geringeres Risiko, Gewalt zu erleben,
und sie fühlen sich weniger belastet."

LICHTBLICKE-DEMENZSTRATEGIE begleitet Sie lösungsorientiert sowie mit Herz, Hand & Verstand
um präventive Maßnahmen zu finden,  die aggressionsauslösende Reize und somit das
Gewaltrisiko auf beiden Seiten reduzieren können."

- Tobias Münzenhofer -

 

 


 

  

Simone Aschenbrenner-Kern wird die Kurse des Themenbereichs "Pflege Basics" übernehmen. Sie ist Dozentin der Gesundheitsakademie Ostbayern, welche Partner des Projektes TransForCare sind.

Die Kurse richten sich insbesondere an Wieder- und Quereinsteiger:innen, sind aber auch für alle geeignet, welche ihr Wissen auffrischen möchten.

 

 

 


 

Anne Röhrig und Patricia Wemken-Stephan, der Beratungs- und Projektsgesellschaft k.o.s, sind bei TransForCare die Expertinnen für Digitalisierung im Gesundheitswesen.

 

 

 

"Mit TransForCare erhalten Teilnehmer:innen in den Qualifizierungsangeboten
Grundlagen, um den digitalen Wandel  in der Pflege selbst mitzugestalten."

- Anne Röhrig -

 

 

 


 

Miriam Moser, die Expterin für den Bereich Social Media, wird das Modul  "Altenpflege goes Social Media - Imagebildung und Personalgewinnung via Instagram & Co" übernehmen.

 

 

"Social Media ist aus unserer Welt kaum mehr wegzudenken – und das gilt auch für
die Altenpflege, die immer relevanter wird!  Entdecke, wie diese Plattformen eine Schlüsselrolle
dabei spielen, das Bewusstsein für die Altenpflege zu stärken und
die Zukunft unseres Berufsfelds zu gestalten."

- Miriam Moser -

 

 

 

 

 

Stiftungen und Unternehmen:

 


 


Zielgruppe

Das Bildungsangebot von TransforCare richtet sich an verschiedene Berufsgruppen in Einrichtungen der ambulanten und stationären Altenpflege, aller Qualifikationsstufen.

Hierzu gehören:

  • Management
  • Führungskräfte
  • Pflegefachkräfte
  • Pflegehilfskräfte
  • Betreuungsassistent:innen
  • Schüler:innen der Pflegefachschulen
  • Pädagog:innen
  • Therapeut:innen
  • Angestellte in der Verwaltung
  • Wieder- und Quereinsteiger:innen

Modulübersicht

Für eine bessere Übersicht wurden die 18 frei wählbaren Module in vier Themenbereiche eingeordnet:

 

Packen wir's an! - Veränderungen gemeinsam angehen

Wie schafft man es, mit den vielen anstehenden Veränderungen Schritt zu halten, sie umzusetzen und dabei niemanden zu vergessen? Veränderungen müssen gewollt und verstanden sein, das neue Thema muss gelebt und alle Beteiligten und Betroffenen müssen mitgenommen werden. Keine leichte Aufgabe, aber machbar – und essenziell, um Veränderungen erfolgreich zu meistern. In diesem Modul erarbeitet ihr grundlegendes Know-how, um anstehende Veränderungen in eurer Einrichtung bzw. eurem ambulanten Dienst strukturiert, nachhaltig und partizipativ gestalten zu können.

Umfang: 12 UE

Dozent:in: Dr. Beate Hilbert

Termine:

  Termin 1 Termin 2 Termin 3
Durchlauf 1 09.02.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 13.03.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 08.04.2024; 14.00 - 17.30 Uhr
Durchlauf 2 13.05.2024; 14.00 - 17.30 Uhr 25.06.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 12.07.2024; 9.00 - 12.30 Uhr
Durchlauf 3 27.09.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 31.10.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 29.11.2024; 9.00 - 12.30 Uhr
Durchlauf 4 10.01.2025; 9.00 - 12.30 Uhr 07.02.205; 9.00 - 12.30 Uhr 14.03.2025; 9.00 - 12.30 Uhr

 

 

 

New Work - Geht das in der Pflege?

New Work, wieder so ein modernes Schlagwort, das in aller Munde ist. Jeder spricht darüber, aber kaum einer weiß, was dahintersteckt. Wir möchten dieses Schlagwort mit Leben füllen und gemeinsam mit euch erarbeiten, welche Chancen New-Work-Ansätze für euren Arbeitsalltag bieten, wie die Inhalte und Rahmenbedingungen eures Berufs dadurch verbessert werden können und wie ihr den Pflegeberuf dank New Work attraktiv und zukunftssicher gestalten könnt.

Umfang: 12 UE

Dozent:in: Karin Probst

Termine:

  Termin 1 Termin 2 Termin 3
Durchlauf 1 08.02.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 19.02.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 08.03.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 2 18.06.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 03.07.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 19.07.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 3 24.09.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 10.10.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 24.10.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 4 14.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr 06.02.2025; 8.30 - 12.00 Uhr 20.03.2025; 8.30 - 12.00 Uhr

 

 

 

Im Team ist jede:r wichtig - Mit PeBem Mitarbeitende kompetenzorientiert einsetzen*

Seit Juli 2023 ist die neue Personalbemessung (PeBeM) in Kraft. Für die Umsetzung gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2025. Das klingt erst mal noch nach viel Zeit, aber für die Umsetzung müssen Arbeitsabläufe zeitgemäß und kompetenzbasiert neu gedacht und der Personalmix darauf abgestimmt werden – und dies im Einklang mit den Vorbehaltsaufgaben. Aufgaben, die viel Zeit kosten. Je eher ihr euch also mit PeBeM beschäftigt und mit der Umsetzung beginnt, desto besser. Neben Sinn, Hintergrund und den Potentialen von PeBeM wird es in diesem Modul vor allem darum gehen, was das Ganze jetzt konkret für die berufliche Praxis bedeutet und was zu tun ist. Am Ende dieses Moduls habt ihr eine konkrete Vorstellung davon, wie PeBeM in eurer Einrichtung umzusetzen wäre und welche ersten Schritte dafür notwendig sind.

Umfang: 8 UE*

Dozent:in: Dominik Bruch

Termine:

  Termin
Durchlauf 1 01.03.2024; 9.00 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 28.06.2024; 9.00 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 25.10.2024; 9.00 - 16.00 Uhr

 

 

 

Einsatzplanung neu gedacht*

Dienstplanung bietet viele verschiedene Herausforderungen in allen pflegerischen Settings. Neben der ursprünglichen Aufgabe, die Versorgung mit qualitativ und quantitativ ausreichendem Personal zu sichern, stellt die Dienstplanung auch immer mehr ein Faktor zur Mitarbeiterbindung dar. In vielen pflegerischen Unternehmen beginnt die Reflektion bisher bestehender Abläufe. Traditionen aufzubrechen und neue Wege zu gehen, kann klare Wettbewerbsvorteile bringen. Daher werden innerhalb dieses Moduls neben „kleinen“ Änderungen wie angepasste Arbeitszeiten oder bedürfnisorientierte Modelle auch neue und moderne Varianten angesprochen. Dazu gehören Aspekte des New Work inklusive flexibler Arbeitszeitbeginne (sog. „Gleitzeit“), variable Arbeitserbringung („Home Office“ oder „Remote Work“) oder selbstorganisierte Dienstplanung durch Teams.

Umfang: 8 UE*

Dozent:in: Dominik Bruch

Termine:

  Termin
Durchlauf 1 23.02.2024; 9.00 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 05.07.2024; 9.00 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 06.12.2024; 9.00 - 16.00 Uhr

 

 

Altenpflege goes digital - Eine Einführung*

Die Digitalisierung im Pflegebereich hat viele Gesichter. Von Softwarelösungen zur Arbeitsorganisation über Assistenz- und Sensorsysteme fürs Monitoring bis hin zur Robotik – die Anwendungsfelder sind vielfältig, den Überblick zu behalten schwierig, eine passende Auswahl zu treffen gleich noch schwieriger. Hier möchten wir euch mit diesem Modul abholen: Erhaltet nicht nur einen groben Überblick zu bestehenden technologischen Möglichkeiten, sondern beschäftigt euch mit digitalen Technologien bezogen auf euren eigenen Arbeitskontext. In diesem Modul könnt ihr erste Erfahrungen mit der Nutzung digitaler Tools sammeln. Ziel ist es, dass ihr euch nach Abschluss des Moduls eigenständig und orientiert mit digitalenTechnologien und Lösungen für eure eigene Einrichtung/ambulanten Dienst auseinandersetzen könnt.

Umfang: 15 UE*

Dozent:in: Anne Röhrig und Patricia Wemken-Stephan

Termine:

  Termin 1 Termin 2 Termin 2
Durchlauf 1 06.02.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 20.02.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 05.03.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 2 15.05.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 05.06.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 19.06.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 3 12.09.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 26.09.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 10.10.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 4 12.11.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 26.11.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 12.12.2024; 9.00 - 13.15 Uhr

 

 

 

Altenpflege goes digital - Digitale Technologien erfolgreich einsetzen*

„Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun.“ (Goethe)

Um Goethes Worte in unseren Kontext zu setzen: Um die Digitalisierung im eigenen Arbeitsumfeld voranzubringen, braucht es nicht nur Wissen über digitale Technologien und deren Anwendungsfelder, sondern es müssen auch die für die eigenen Arbeitsprozesse und Bedarfe passenden digitalen Lösungen ausgesucht und implementiert werden können. Dieser Prozess soll hier gemeinsam erarbeitet werden mit dem Ziel, am Ende des Moduls ein kleines Digitalisierungsvorhaben für dein eigenes Arbeitsumfeld definiert und eine konkrete Idee zur Umsetzung zu haben.

Umfang: 15 UE*

Dozent:in: Anne Röhrig und Patricia Wemken-Stephan

Termine:

  Termin 1 Termin 2 Termin 3 Termin 4 (optional)
Durchlauf 1 19.03.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 09.04.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 23.04.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 03.06.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 2 27.06.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 11.07.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 25.07.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 05.09.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 3 16.10.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 06.11.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 20.11.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 11.12.2024; 9.00 - 13.15 Uhr

 

 

 

Altenpflege goes digital - Praxisbeispiele*

Es gibt bereits eine große Anzahl an neuen Technologien und digitalen Anwendungen, die im Pflegealltag genutzt werden können. In der Praxis sind diese aber oft nicht ausreichend bekannt oder werden aus verschiedensten Gründen nicht akzeptiert und angenommen. Lernt hier konkrete Beispiele kennen und tauscht euch mit anderen zu Chancen und Grenzen der Anwendungen aus. Erhaltet Einblicke in existierende Anwendungen und Technologien aus verschiedenen Bereichen – von Planungs-, Dokumentations- und Abrechnungssoftware über Informations- und Kommunikationstools sowie weiterer digital gestützter Anwendungen, die im Pflegealltag in der ambulanten und stationären Altenpflege Hilfen und Entlastung bieten können. Dazu gehören auch die digitalen Gesundheits- und Pflegeanwendungen (DiGA und DiPA).
Auch robotische Lösungen sowie KI-unterstützte Technologien werden in den Blick genommen. Lasst euch inspirieren und öffnet euch für neue Möglichkeiten!

Umfang: 12 UE*

Dozent:in: Adnne Röhrig und Patricia Wemken-Stephan

Termine:

  Termin 1

Termin  2

Termin 3

Durchlauf 1 21.02.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 28.02.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 06.03.2024; 9.00 - 12.30 Uhr
Durchlauf 2 03.06.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 10.06.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 17.06.2024; 9.00 - 12.30 Uhr
Durchlauf 3 10.09.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 17.09.2024; 9.00 - 12.30 Uhr 24.09.2024; 9.00 - 12.30 Uhr
Durchlauf 4 15.01.2025; 9.00 - 12.30 Uhr 22.01.2025; 9.00 - 12.30 Uhr 29.01.2025; 9.00 - 12.30 Uhr

 

 

 

Altenpflege goes Social Media - Imagebildung und Personalgewinnung via Instagram & Co*

Viele Pflegekräfte berichten in den sozialen Medien von ihrem beruflichen Alltag, dennoch sind die sozialen Netzwerke für viele Pflegeunternehmen, gerade im Bereich Altenpflege, immer noch Neuland. Doch wer offline bleibt, vergibt die Chance, mit der jungen Generation in Kontakt zu treten. Denn via Instagram und Co. können echte Einblicke in den Alltag der Altenpflege gegeben werden. Einrichtungen und ambulante Dienste haben damit die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und Fachkräfte zu gewinnen. In diesem Modul lernt ihr, worauf es bei der Kommunikation in den sozialen Medien ankommt, wie ihr mit Hilfe von Social Media das Image der Altenpflege verbessern und via Instagram, LinkedIn und Co. Fachkräfte ansprechen und gewinnen könnt.

Umfang: 15 UE*

Dozent:in: Miriam Moser

Termine:

 

Termin 1

Termin 2 Termin 3
Durchlauf 1 07.02.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 22.02.2024; 14.00 - 18.15 Uhr 07.03.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 2 04.04.2024; 14.00 - 18.15 Uhr 18.04.2024; 14.00 - 18.15 Uhr 02.05.2024; 9.00 - 13.15 Uhr
Durchlauf 3 11.09.2024; 9.00 - 13.15 Uhr 25.09.2024; 14.00 - 18.15 Uhr 09.10.2024; 9.00 - 13.15 Uhr

 

*Module mit Digitalisierungsbezug

 

 

Pflege ist bunt - Diversität und Vielfalt begegnen*

Unsere Lebens- und Arbeitswelt wird immer bunter – und das ist gut so. Vielfalt bereichert unseren Alltag, birgt aber auch die Gefahr von Ausgrenzung und Diskriminierung. Pflegende betreuen Menschen mit unterschiedlichstenkulturellen und persönlichen Erfahrungen und auch die Pflegenden selbst haben ihre ganz eigenen individuellen und kulturellen Hintergründe. Jede:r soll in seiner Besonderheit und Einzigartigkeit erkannt und respektiert werden und seine Kompetenzen einbringen können. Gemeinsam setzen wir Impulse, um eine diskriminierungsfreie Arbeits- und Lebenswelt zu schaffen.

Umfang: 16 UE*

Dozent:in: Ramona Ertl

Termine:

  Termin 1 Termin 2 Termin 3
Durchlauf 1 06.05.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 17.05.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 06.06.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 2 11.11.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 18.11.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 19.11.2024; 8.30 - 12.00 Uhr

Durchlauf 3

20.01.2025; 8.30 - 14.00 Uhr 27.01.2025; 8.30 - 14.00 Uhr 28.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr
optionale Zusatztermine 03.03.2025; 8.30 - 12.00 Uhr 03.03.2025; 13.00 - 16.30 Uhr  

 

 

 

Den Tagen leben geben  - Würdevolle Pflege am Lebensende

Die medizinischen und technischen Möglichkeiten zur Versorgung schreiten immer weiter voran. Gleichzeitig rückt das Augenmerk gerade in kritischen Lebenssituationen immer mehr auf Lebensqualität und eine würdevolle Versorgung. Gemeinsam setzen wir uns mit ethischen Aspekten in der Altenpflege auseinander, reflektieren den Berufsalltag und finden Lösungen, um eine würdevolle Pflege am Lebensende zu ermöglichen.

Umfang: 12 UE

Dozent:in: Tanja Jänicke-Stöger

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 11.03.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 18.03.2024; 8.30 - 14.00 Uhr
Durchlauf 2 28.11.2024; 8.30 - 14.00 Uhr 05.12.2024; 8.30 - 14.00 Uhr
Durchlauf 3 13.03.2025; 8.30 - 14.00 Uhr 20.03.2025; 8.30 - 14.00 Uhr

 

 

 

Gute Beratung - Nutzt eure Stärken*

Kommunikation und Beziehungsgestaltung ist die Stärke von Pflegefachkräften. Daher seid ihr auch bestens geeignet, um zu Pflegende und deren An- und Zugehörigen zu beraten, Bedarfe zu erkennen und individuelle Lösungen gemeinsam mit den zu pflegenden Menschen zu entwickeln. Dies kann eine sehr bereichernde und sinnstiftende Aufgabe für Pflegefachkräfte sein und den Ar

beitsalltag aufwerten. Also – holt  euch das nötige Knowhow und fangt an zu beraten.

Umfang: 16 UE*

Dozent:in: Tanja Jänicke-Stöger

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 01.02.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 26.02.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 08.07.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 09.07.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 10.12.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 17.12.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 4 03.02.2025; 8.30 - 16.00 Uhr 10.02.2025; 8.30 - 16.00 Uhr

 

 

 

Begegnung stärken – Humor hilft pflegen

Lachen ist die beste Medizin, denn Humor und die positive Kraft von menschlichem Kontakt begleiten jeden Menschen im besten Fall ein Leben lang. Es sind oft kleine, augenzwinkernde Momente und persönliche Begegnungen, die einen Tag zu einem guten Tag machen. Erkundet in diesem Modul, wie eine humorvolle Haltung trainiert werden kann und warum sich das lohnt: im Umgang mit herausfordernden Situationen, für starke Teams und stärkende Begegnungen.

Umfang: 8 UE

Dozent:in: Mirjam Avellis

Termine:

  Termin 1 Termine 2
Durchlauf 1 14.03.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 21.03.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 2 17.10.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 07.11.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 3 21.01.2025; 8.30 - 16.00 Uhr  

 

 

 

Tabuthema: Gewalt in der Pflege

Gewalt tritt in vielen Bereichen und Formen auf und gefährdet damit gerade in sensiblen Bereichen wie der Altenpflege sowohl zu Pflegende als auch Pflegende. Gewalt kann von beiden Seiten ausgehen und hat oft schwerwiegende Folgen für sowohl die körperliche als auch die seelische Gesundheit von Betroffenen. Gemeinsam setzen wir uns mit dem Thema Gewalt in der Pflege auseinander. Wir reflektieren eigene Erfahrungen und entwickeln Strategien zum Umgang mit der Thematik. Damit wollen wir für alle Beteiligten ein sicheres, gewaltfreies und gesundes Arbeitsumfeld schaffen.

Umfang: 8 UE

Dozent:in: Tobias Münzenhofer

Termine:

  Termin 1
Durchlauf 1 25.04.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 23.10.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 19.02.2025; 8.30 - 16.00 Uhr

 

 

 

Ihr habt es in der Hand - Individuelle und betriebliche Gesundheitsförderung

„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen.“ (Voltaire)

Pflegekräfte sind in ihrem Beruf vielen Belastungen ausgesetzt, sowohl körperlicher, als auch seelischer und zwischenmenschlicher Natur. Im Rahmen einer individuellen Gesundheitsförderung setzt ihr euch in diesem Modul mit euren persönlichen Belastungen und Ressourcen auseinander und findet die für euch passenden Maßnahmen, um eure Gesundheit zu stärken. Besonders körperliche Aktivität bietet eine große Chance, die individuelle Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Außerdem bearbeiten wir gemeinsam ein Praxisbeispiel, das aufzeigt, wie Maßnahmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erfolgreich implementiert werden können.

Umfang: 8 UE

Dozent:in: Luisa Goldmann

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 13.03.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 20.03.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 2 02.07.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 16.07.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 3 16.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr 23.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr

 

* Module mit Digitalisierungsbezug

 

 

Erwartungen und Wünsche - Ist die Pflege für mich das richtige?

Gemeinsam klären wir verschiedene Erwartungen (betriebliche, persönliche und gesellschaftliche) an den Pflegeberuf und setzen uns mit dem beruflichen Selbstverständnis auseinander. Über die gesamte Projektlaufzeit bieten wir zudem die Möglichkeit an, sich mit Gleichgesinnten über die berufliche Praxis auszutauschen und somit den Berufs(wieder)einstieg zu erleichtern. Chancen und Herausforderungen in der Pflege können so in Form von kollegialen Beratungen aufgearbeitet werden.

Umfang: 8 UE

Dozent:in: Simone Aschenbrenner-Kern

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 15.01.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 22.01.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 2 12.04.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 19.04.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 3 30.09.2024; 8.30 - 12.00 Uhr 07.10.2024; 8.30 - 12.00 Uhr
Durchlauf 4 13.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr 14.01.2025; 8.30 - 12.00 Uhr

 

 

 

Kenne deine Rechte - Berufspolitik und Recht

„Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten.“ (Goethe)

Kenne deine Rechte und Möglichkeiten, für dich und deinen Beruf einzustehen. Gemeinsam setzen wir uns mit wichtigen rechtlichen Grundlagen, die die Arbeitswelt in der Altenpflege betreffen, auseinander. Pflegekräfte tragen viel Verantwortung und wollen von Gesellschaft und Politik gehört werden. Lerne deine Möglichkeiten kennen, um dich aktiv für deinen Beruf zu engagieren.

Umfang: 8 UE

Dozent:in: Simone Aschenbrenner-Kern

Termine:

  Termin 1

Durchlauf 1

29.01.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 15.04.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 16.09.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 4 06.02.2025; 8.30 - 16.00 Uhr

 

 

 

Kern der pflegerischen Arbeit - Der Pflegeprozess*

Die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses ist Vorbehaltsaufgabe von Pflegefachkräften. Damit bildet der Pflegeprozess die Grundlage für die pflegerische Aufgabe. Alle in der Pflege Beschäftigten sind daran beteiligt und tragen so zu einer optimalen Versorgung von zu pflegenden Menschen bei. Lernt gemeinsam, wie dies effektiv und gewinnbringend für alle gestaltet werden kann.

Umfang: 10 UE*

Dozent:in: Simone Aschenbrenner-Kern

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 19.01.2025; 8.30 - 13.00 Uhr 26.01.2025; 8.30 - 13.00 Uhr
Durchlauf 2 15.07.2024; 8.30 - 13.00 Uhr 22.07.2024; 8.30 - 13.00 Uhr
Durchlauf 3 25.11.2024; 8.30 - 13.00 Uhr 02.12.2024; 8.30 - 13.00 Uhr
Durchlauf 4 28.02.2025; 8.30 - 13.00 Uhr 11.03.2025; 8.30 - 13.00 Uhr

 

 

 

Gut zu Wissen - Expertenstandards

Das Wohl der zu Pflegenden hat in der Pflege oberste Priorität. Expertenstandards sind ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung in der Pflege. Gemeinsam werden wir uns in diesem Modul mit ausgewählten Expertenstandards auseinandersetzen, Wissen auffrischen und aktualisieren, sowie Möglichkeiten zur effektiven Umsetzung erarbeiten. Hierfür sind die folgende Expertenstandards vorgesehen:

  • Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz
  • Ernährungsmanagement zur Sicherung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege

Umfang: 16 UE

Dozent:in: Simone Aschenbrenner-Kern

Termine:

  Termin 1 Termin 2
Durchlauf 1 29.02.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 10.04.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 2 29.04.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 08.05.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 3 11.06.2024; 8.30 - 16.00 Uhr 18.09.2024; 8.30 - 16.00 Uhr
Durchlauf 4 12.02.2025; 8.30 - 16.00 Uhr 24.03.2025; 8.30 - 16.00 Uhr

 

*Module mit Digitalisierungsbezug

 

Der Weg zu Ihrem individuellen Schulungspaket:

1. Wählen Sie mindestens 50 UE*, maximal 209 UE nach ihren Bedürfnissen aus. Legen Sie hierfür fest, an welchen Modulen Sie teilnehmen möchten. Die Termine können     Sie in der Kurzübersicht auch auf einem Blick einsehen.

2. Wählen Sie anschließend für jedes Modul den für Sie passenden Durchgang aus.

 

Durch die Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds Plus ist es uns möglich, das qualitativ hochwertige Programm kostengünstig anzubieten. Die Kosten für 50-209 UE betragen 450€ pro Person.

*Mindestens 25 UE müssen einen Digitalisierungsbezug aufweisen. Module mit Digitalisierungsbezug sind mit einem * gekennzeichnet.


impressionen & aktuelles

Erste Eindrücke unseres Bildungsformats folgen in Kürze.

Pressefoto

Ab dem 27.02.2024 bis zum 26.03.2024 gewährt TransForCare jeden Dienstag, von 16.00 bis 17.00 Uhr Einblicke in ihr Bildungsprogramm. Die Veranstaltungen finden online per Zoom statt. Die Teilnahme ist unverbindlich und ohne Anmeldung möglich.

 

Das praxisnahe und vielseitige Bildungsangebot geht mit den rasanten Entwicklungen am Arbeitsmarkt - insbesondere im Bereich der Digitalisierung und Arbeitsorganisation - mit. Aus dem umfangreichen Kursangebot können sich Teilnehmende ihr eigenes „Kurspaket“, angepasst auf die individuellen Bedürfnisse, zusammenschnüren. Vor der Anmeldung können Sie sich in einer oder mehreren der Schnupperstunden kostenlos überzeugen lassen!

 

Am 27.02.2024 setzen Anne Röhrig und Patricia Wemken-Stephan Impulse zur Digitalisierung in der Altenpflege. Beide Dozent:innen beschäftigten sich mit digitalen Kompetenzen in der Pflege und haben mit k.o.s. GmbH die „Zusatzqualifizierung Pflege 4.0“ für Pflegekräfte zur Digitalisierung entwickelt. Für TransForCare haben Sie ein Basisprogramm mit drei Teilen zur Anbahnung von Digitalkompetenz für Beschäftigte in der Altenpflege zusammengestellt. Hier heißt es eigene Potentiale und Hindernisse identifizieren, mögliche Lösungen kennenlernen und eine Idee für eine eigene Umsetzungsstrategie entwickeln.

Am 05.03.2024 gibt Dominik Bruch Impulse zu innovativer Mitarbeiterplanung. Dominik Bruch konnte durch seine Berufserfahrung in der Gesundheits- und Krankenpflege und seine internationalen akademischen Ausbildung verschiedene Antworten auf die vielfältigen Herausforderungen im Gesundheitswesen kennenlernen. Mit seinem Unternehmen „Auf- und Umbruch im Gesundheitswesen“ ist es ihm ein Anliegen Pflegeeinrichtungen z.B. bei moderner Dienstplanung und der Umsetzung von PeBeM zu unterstützen.

Am dritten Tag der Veranstaltungsreihe, dem 12.03.2024 gibt Karin Probst Einblicke in ihren Agilen Werkzeugkoffer. Karin Probst befasst sich als Coach mit Trainings für Führungskräfte und Mitarbeitende, um echte Entwicklung aus den Einrichtungen heraus zu ermöglichen. Von Teilnehmenden wird sie als „Tausendsassa mit großer Lebensfreude und beruflichen Erfahrungsschätzen“ bezeichnet. Bei ihr ist vieles zu erwarten – nur kein staubtrockenes Seminar. Wir sind uns sicher - mit ihrer Unterstützung werden Veränderungen in der Pflege möglich!

Am 19.03.2024 gibt Projektleiterin Tanja Jänicke-Stöger einen Input zu den Chancen von Beratung in der Pflege. Pflegende haben großes Potential in der Beratung, gerade da sie von allen Berufsgruppen meist am nächsten an den zu pflegenden Menschen dran sind. Diese Stärke gilt es zu nutzen, auch um das Aufgabengebiet von Pflegekräften zu erweitern und zu bereichern. Als Krankenschwester und Pflegepädagogin mit langjähriger Berufserfahrung in verschiedenen Settings der Pflege liegen ihr die Bedarfe der Pflegenden, der zu pflegenden Menschen und deren Angehörige besonders am Herzen.

Am letzten Tag der Reihe, dem 26.03.2024, sprechen Ramona Ertl und Elisabeth Bauermann über Diversität und Sprachsensibilität in der Pflege. Beide bringen ebenfalls langjährige Pflegeerfahrung in Praxis und Lehre mit. Ein reflektierter und wertschätzender Umgang mit Diversität sind die Grundlage für ein gutes Miteinander. Dabei spielt Sprachsensibilität  - neben vielen weiteren Faktoren - eine entscheidende Rolle. Gerade in der Pflege, sind dies Themen, die geschult werden müssen, um ein Miteinander in der Pflege unabhängig von Kultur, Religion, sexueller Orientierung und weiteren Aspekten zu ermöglichen.

 

Den Zugangslink finden sie hier: https://th-deg-de.zoom.us/j/65111447772 (Meeting-ID: 651 1144 7772). Möchten Sie weitere Informationen, oder haben Sie Fragen, schreiben Sie gerne an: transforcare@th-deg.de

 

Anmeldung & kontakt

Alle Module sind für jede:r Teilnehmer:in offen - wir sehen den Qualifikationsmix als Bereicherung an. Hierfür werden die Module individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst.

Zur Anmeldung und für offene Fragen steht Ihnen in Kürze ein Kontaktformular zur Verfügung. Verwenden Sie bis dahin bitte die E-Mail: transforcare@th-deg.de.
Bei Angabe Ihrer Daten beachten Sie bitte unsere Datenschutzvereinbarung.