Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Informationen für Unternehmen.

Innovativ und Lebendig

Die Technische Hochschule Deggendorf bietet Ihnen verschiedene Kooperationsmöglichkeiten:

  • Finden Sie die Studierenden und Absolventen, die ideal zu Ihrem Unternehmen und Ihren offenen Stellen passen.
  • Unterstützen Sie Studierende als Mentor oder Förderer.
  • Arbeiten Sie mit der Technischen Hochschule Deggendorf bei Seminaren und Projekten zusammen.
  • Profitieren Sie als Kooperationspartner von den Ergebnissen der anwendungsorientierten Forschung einer Technischen Hochschule.
  • Nutzen Sie die Räumlichkeiten der Technischen Hochschule Deggendorf für Ihre Events und Veranstaltungen.

 

Gerne beraten wir Sie individuell. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Werden Sie deshalb noch heute Kooperationspartner des Career Service - wir freuen uns auf Sie!

Veranstaltungen


Aktuelles

Pressefoto

An der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) hat sich erstmalig seit der Corona-Pandemie wieder eine große Anzahl internationaler Austauschstudierender auf dem Campus eingefunden. Sie besuchen die Orientierungswochen, um sich auf den Studienstart am 4. Oktober vorzubereiten. Betreut werden sie vom Team des International Office.

Knapp 60 der insgesamt 76 internationalen Austauschstudierenden, die das Wintersemester 2021/22 an der THD absolvieren, waren da. Einige von ihnen haben eine mehrtägige Quarantäne hinter sich. Dank Einkaufsservice und Begrüßungspaketen der Hochschule haben sie diese aber gut überstanden und freuen sich jetzt auf die ersten Eindrücke in Deggendorf. Acht Austauschstudierende absolvieren ihren Auslandsaufenthalt am European Campus Rottal-Inn in Pfarrkirchen. Die internationalen Studierenden, die in Pfarrkirchen sind oder ihr Auslandssemester aufgrund der aktuellen Einreisebestimmungen entweder in Quarantäne oder vom Heimatland aus starten mussten, werden per Live-Übertragung an den Orientierungswochen teilnehmen.

Pressefoto

Die preisgekrönte Filmproduktion „Nachbarn“ von Studierenden der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) geht weiter. Die zweite Dokumentation über Bewohner des Ankerzentrums Deggendorf wird am Dienstag, 5. Oktober erstmals präsentiert. Luise Kinseher, bekannt als Mama Bavaria, wird die Vorführung moderieren.

Durch eine Kooperation des Caritasverbands für den Landkreis Deggendorf e.V. und der THD ist das Projekt „Nachbarn – Begegnungen mit Bewohnern des Ankerzentrums Deggendorf“ entstanden. Menschen aus der Einrichtung haben ihre Geschichten erzählt, Studierende der THD haben sie in professionellen Videoporträts dokumentiert. Unter Leitung von Prof. Jens Schanze sind daraus zwei Filme entstanden. Der zweite Teil wird nun erstmalig gezeigt. Am Dienstag, 5. Oktober 2021, 18 Uhr findet die Filmpräsentation im Kapuzinerstadl Deggendorf, Maria Ward Platz 10 statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung per E-Mail an asyl@caritas-deggendorf.de ist notwendig. Außerdem ist ein 3G-Nachweis erforderlich.

Pressefoto

An der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) übernimmt Dr. Oliver Neumann ab 1. Oktober die Forschung und Lehre auf dem Gebiet Technologiemanagement und Management technischer Projekte. Neue Technologien und Innovationen treiben Wissenschaft und Wirtschaft an. Damit neue Ideen auf dem Markt erfolgreich sind, braucht es professionelles Innovations- und Technologiemanagement, das nicht selten mit dem Management von Technologieprojekten einher geht. An der THD als forschungsstarke Hochschule, an der viele aktuelle und hochrelevante Fragestellungen behandelt werden, sieht Oliver Neumann einige Anknüpfungspunkte aus seinen 10 Jahren Erfahrung in der Industrie.

„Technologie- und Innovationsprojekte sind dann erfolgreich, wenn im Mittelpunkt aller Aktivitäten der Kundennutzen steht und gleichzeitig die technologische Machbarkeit sowie die Wirtschaftlichkeit der Technologie oder Idee ausgewogen betrachtet werden“, sagt der neue THD-Professor. Was es bedeutet diese drei Säulen im Projektmanagement von Technologien und Innovationen zu berücksichtigen, hat Neumann als Projektleiter der BMW Group im Qualitätsmanagement und als Projektleiter der Robert Bosch GmbH in der Produktentwicklung erfahren. Den Weg in Richtung Technologie- und Projektmanagement hat Oliver Neumann schon als Student eingeschlagen. In Stuttgart studierte er technisch orientierte Betriebwirtschaftslehre. Es folgten fünf Jahre als akademischer Mitarbeiter und Promotion am Lehrstuhl für Organisation der Universität Stuttgart. Die rund 15 Jahre Erfahrung in Wissenschaft und Wirtschaft ergeben für Oliver Neumann jetzt die Basis für die Hochschul-Professur. Auf die Zusammenarbeit mit Studierenden sowie mit Kolleginnen und Kollegen der Fakultät Angewandte Naturwissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen freue er sich besonders. Das breite Spektrum an Kompetenzen an der Fakultät sei der ideale Nährboden dafür, mit unterschiedlichen Brillen auf die gleichen Sachverhalte blicken und dadurch voneinander lernen zu können. Den Teil seiner Arbeitszeit, den er zukünftig für die Forschung aufbringen wird, möchte Neumann insbesondere auf Industrie 4.0, kombinierte Hard- und Software-Projekte sowie die Bewertung und Messung des Erfolgs von Technologie- und Innovationsmanagement mit dem Fokus auf produzierende Unternehmen konzentrieren. Die Forschung soll anwendungsbezogen und nach neuestem Stand der Technik erfolgen. Privat verbringt er die allermeiste Zeit mit seiner Frau und den beiden Kindern. Wann immer möglich, versucht er in den Genuss von Live-Musik zu kommen. Beim Joggen bekommt er seinen Kopf besonders gut für neue Ideen frei.