"This site requires JavaScript to work correctly"

Eine Hochschule. 100 Nationen. Eine Familie.

Bayerns internationalste Hochschule

+ Mehr laden

STUDIEREN AN DER THD.

Innovativ und lebendig. Entdecke deine Hochschule.

Aktuelles.

Pressefoto

20200115 kinderuni thd lebensraum totholzTotholz – Lebensraum im Verborgenen

15.01.2020 | THD-Pressestelle - In der ersten Kinderuni des neuen Jahres geht es auf Spurensuche in eine uns meist verborgene Welt – das Totholz. Thomas Michler vom Nationalpark Bayerischer Wald wird den Schleier des Verborgenen lüften und allen Interessierten zeigen, dass es im Totholz ziemlich lebendig zugeht. Im Urwald von morgen, dem Nationalpark Bayerischer Wald, dürfen Bäume alt werden und schließlich absterben. Doch was passiert genau mit den toten Bäumen, wenn sie im Wald verbleiben? Wer lebt in den verrottenden Stämmen? Welche Lebewesen können Holz essen? Und was hat das mit uns Menschen zu tun?

Alle Neugierigen ab 8 Jahren, die diesen Fragen nachgehen und Goldfell-Schüppling oder Feuerkäfer kennenlernen möchten, sind herzlich eingeladen, am Freitag, 24. Januar an die TH Deggendorf zu kommen. Die Kinderuni beginnt wie immer um 17 Uhr und dauert maximal eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kinderuni findet im Hörsaal B004 der Technischen Hochschule Deggendorf, Dieter-Görlitz-Platz 1, statt. Erwachsene Begleitpersonen dürfen gern in den hinteren Reihen des Hörsaals der Vorlesung folgen. Kostenlos geparkt werden kann im Parkhaus zwischen Edlmairstraße und Ruderhaus. Das Team der Kinderuni freut sich auf zahlreiche Gäste.

Bild (THD): Totholz ist das Thema der Kinderuni an der Deggendorfer Hochschule.

Pressefoto

20200109 ursulinen gymnasium deg kooperiert mit thdUrsulinen Gymnasium Straubing und THD kooperieren bei Schülerberatung

09.01.2020 | THD-Pressestelle - Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) pflegt seit vielen Jahren Kooperationen mit Schulen im Raum Niederbayern und darüber hinaus. Schulen und Hochschule arbeiten zusammen, um Schulabgänger und Studieninteressierte auf ihre Berufs- und eventuelle Studienwahl vorzubereiten. Langjähriger Partner und nun auch offizieller Kooperationspartner der THD ist das Ursulinen Gymnasium Straubing. Im Dezember unterzeichneten THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber, die stellvertretende Schulleiterin Marita Fornoff und Oberstufenkoordinator Thomas Saller eine Vereinbarung.

Ziel ist, das Interesse der Schülerinnen an einem Studium zu wecken und zu fördern, ihre Entscheidungskompetenz zur fundierten Studien- und Berufswahl zu verbessern und den Erfahrungsaustausch zwischen den beiden Institutionen weiter anzuregen. Besonderes Augenmerk in der Zusammenarbeit soll auf der MINT-Förderung der Mädchen und der Gewinnung für MINT-Studiengänge liegen. Die Zentrale Studienberatung und das Team der MINT-Förderung der TH Deggendorf werden ihre Aktivitäten am Ursulinen Gymnasium dazu weiter ausbauen. Zu den gemeinsamen Aktionen gehören unter anderem ein regelmäßiger Austausch, Informationsveranstaltungen, Lehrerfortbildungen, fachspezifische Projekte und Initiativen. Das Ursulinen Gymnasium ist die inzwischen sechzehnte Schule, die mit der Hochschule kooperiert.

Bild (THD): Die TH Deggendorf und das Ursulinen Gymnasium Straubing haben am 19.12.2019 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. V.l.: Thomas Saller (Oberstufenkoordinator), THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber, Marita Fornoff (Stellv. Schulleiterin), Andrea Stelzl (Leitung MINT-Förderung), Alexandra Niewöhner (Leitung Zentrale Studienberatung)

Pressefoto

20191220 stipendien fink stiftungFink-Stiftung unterstützt Studierende mit Stipendium für ein Auslandssemester

20.12.2019 | THD-Pressestelle - Die "Stiftung für internationalen Studierendenaustausch" (Fink-Stiftung) vergibt zweimal im Jahr Stipendien an Studierende der Technischen Hochschule Deggendorf. Am Montag, 9. Dezember, entschied der Stiftungsrat über die Anzahl und finanzielle Höhe der zu vergebenden Stipendien für das Sommersemester 2020.

Seit 1998 unterstützt die Stiftung, die der Deggendorfer Toni Fink ins Leben gerufen hat, Studierende, die ein Studium bzw. Praktikum im Ausland absolvieren möchten. Insgesamt fünf Studierende können sich im Sommersemester 2020 auf ein Stipendium der Fink-Stiftung freuen. Sie zieht es nach Brasilien, Mexiko, Indonesien und Australien, um dort einen Teil ihres Studiums zu absolvieren. Zum Stiftungsrat gehören: Stifter Toni Fink, sein Sohn Anton Fink jun., Oberbürgermeister Dr. Christian Moser, der Präsident der TH Deggendorf, Prof. Dr. Peter Sperber, MdB Barthl Kalb und Vizekanzler a.D. Klaus Loibl. Aus zahlreichen Bewerbern wählen sie die Kandidaten aus, die aufgrund ihrer Motive bzw. ihrer Studienpläne eine Förderung erhalten sollten. Unterstützt wird der Stiftungsrat von der Leiterin des International Office, Lisa Werner. Bis heute konnten sich 211 Studierende über ein Stipendium freuen.

Bild (THD): Die Stiftungsräte der "Stiftung für internationalen Studierendenaustausch" (Fink-Stiftung) mit der engeren Bewerberauswahl für das Stipendium im Sommersemester 2020.

Pressefoto

20191219 kooperation thd und kwaTechnische Hochschule kooperiert mit KWA

19.12.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (Pfarrkirchen) sowie die Fakultät für Angewandte Gesundheitswissenschaften und das Institut für Qualität und Weiterbildung (IQW) der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) hat haben im Dezember 2019 eine Strategische Partnerschaft mit KWA Kuratorium Wohnen im Alter geschlossen.

„Mit dieser Verknüpfung von Praxis, Forschung und Bildung soll bei beiden Partnern, Hochschule und KWA, vernetztes Denken und Arbeiten gefördert werden“, betont der Vizepräsident der THD, Prof. Dr. Horst Kunhardt. Durch regelmäßigen Austausch in Bezug auf ähnlich gelagerte Fragestellungen sollen Synergieeffekte genutzt und Innovationen entwickelt werden, zum gegenseitigen Nutzen. Gleichzeitig stehen innovative Lernformen und die Qualität der Lehre im Fokus. KWA Vorstand Dr. Stefan Arend ergänzt: „Dabei geht es um konkrete Problemlösungen und neue Produkte, aber auch um gemeinsame Initiativen und Projekte in der Gesundheitswirtschaft sowie um die Befähigung von Menschen, die in der Gesundheitswirtschaft arbeiten.“

Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern beider Partner trifft sich vierteljährlich, um gemeinsame Aktivitäten und Projekte zu planen und zu begleiten. Gegenseitige Hospitationen sowie Praktika als auch Lehraufträge und Dozententätigkeit werden die Partnerschaft fördern. Einrichtungen von KWA, die an der Partnerschaft mitwirken, dürfen die Bezeichnung „Akademische Lehreinrichtung der Technischen Hochschule Deggendorf“ führen – unter anderem das KWA Bildungszentrum.

Insgesamt drei Aufgabenfelder wurden definiert. Das erste betrifft Fragen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, insbesondere in den Berufen der Pflege, der Sozialpädagogik und verwandten Professionen. Aber auch die Verzahnung von akademischer Lehre mit der Berufsausbildung, die Akademisierung ehemaliger „Lehrberufe“ sowie die Schaffung neuer Formen der Ausbildung und des Lernens.

Der zweite Aufgabenbereich widmet sich den Fragen der Personalentwicklung, der Unterstützung von Führungskräften und der Entwicklung gemeinsamer Angebote für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und der Sozialbranche.

Forschungen und Untersuchungen zu Fragestellungen einer Gesellschaft des langen Lebens stehen im Blickpunkt des dritten Aufgabenbereichs. Dazu gehören beispielsweise das lebenslange Lernen, die Digitalisierung oder die Robotik.

Bild (THD): Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung bei KWA in Unterhaching, von links: Horst Schmieder (KWA Vorstand), Prof. Dr. Horst Kunhardt (Vizepräsident THD), Dr. Stefan Arend (KWA Vorstand)

Pressefoto

20191218 forschungsprojekt epos2Neues Forschungsprojekt an der THD:
Batterielose IoT-Komponenten für die Logistik-Branche

18.12.2019 | THD-Pressestelle - Im Rahmen eines neuen Projekts an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) forschen Wissenschaftler an batterielosen Internet of Things (IoT)-Komponenten für die Logistik Branche. An dem Projekt EPOS2 - Energie Generator mit Positions-Funk - sind neben der THD das Berliner Technologieunternehmen LinTech sowie die Passauer Firma Elec-Con beteiligt. EPOS2 wird aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Internet of Things (IoT) bezeichnet die zunehmende Vernetzung zwischen „intelligenten“ Gegenständen sowohl untereinander als auch nach außen hin via Internet. Die Logistikbranche nutzt IoT-Komponenten zur Datenerfassung verschiedener Betriebsparameter, beispielsweise von Zügen, Schiffen oder Lastwagen. Die meisten der hier verbauten IoT-Geräte werden mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben. Diese Akkus haben den Nachteil, dass sie nur eine begrenzte Energiemenge speichern können, die Lebensdauer begrenzt ist und der Akku seltene Rohstoffe benötigt. Das Wiederaufladen des Akkus stellt sich zudem schwierig dar, da die Komponenten oft an schwer zugänglichen Stellen verbaut werden. Daher erforscht die Deggendorfer Hochschule zusammen mit ihren Projektpartnern Möglichkeiten für eine autarke Energieversorgung von IoT-Anwendungen mit Hilfe von „Energy Harvesting“, einem „Ernten der Energie“. Bei diesem Ansatz dient mechanische Bewegung als Energiequelle. „So ist ein flexibles, energieautarkes und ressourcenschonendes IoT Datenerfassungs- und Datenübertragungssystem möglich. Es wird dazu beitragen, dass die Digitalisierung auch in den unterschiedlichsten Anwendungen aus dem Logistikbereich voranschreitet“, erklärt Professor Dr. Robert Bösnecker von der THD.

Das Projekt EPOS2 ist im Rahmen des Netzwerks MI4G (Modern Industry for Germany) entstanden. Neben der Technischen Hochschule Deggendorf ist die Elec-Con technology GmbH aus Passau und die LinTech GmbH aus Berlin beteiligt. Elec-Con ist ein europaweit anerkannter Spezialist für die Entwicklung von kundenspezifischer Elektronik und vor allem im Bereich der Netzteiltechnik und Embedded Solutions tätig. LinTech arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich an der Entwicklung von Bluetooth®- und Wireless-Produkten, -Systemen und -Modulen. Für die Datenübertragung wird die Sigfox-Technologie des gleichnamigen französischen Telekommunikationsunternehmen verwendet, welches ein eigenes globales Funknetzwerk betreibt, um IoT-Komponenten mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet zu verbinden.

Bild (THD): Auf die bevorstehende Zusammenarbeit freuen sich (v.l.) Dieter Bauernfeind von Elec-Con, Uwe Linder von Lin-Tech und Professor Dr. Robert Bösnecker von der THD.

Pressefoto

20191213 che hochschulrankingMasterstudium: Deggendorfer Hochschule belegt Spitzenpositionen

16.12.2019 | THD-Pressestelle - Die Ergebnisse des aktuellen Online-Rankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) liegen vor. Über 150.000 Studierende beurteilten deutschlandweit Masterstudiengänge in den Fächern Psychologie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen/Bau. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) konnte sich in verschiedenen Bereichen Spitzenplätze sichern.

In der Kategorie „Kontakt zur Berufspraxis“ gehören alle bewerteten Deggendorfer Studiengänge zur Spitzengruppe. In der aktuellen Erhebung wurden THD-Masterstudiengänge aus den Fächern Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik und Maschinenbau ausgewertet. Im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik bewerten die Studierenden zudem die internationale Ausrichtung der Studienangebote als erstklassig. Im Fach Maschinenbau überzeugt die THD neben den Kontakten zur Berufspraxis in der Kategorie „Abschlüsse in angemessener Zeit“. Insgesamt sind die Master-Angebote der Deggendorfer Hochschule im deutschlandweiten Vergleich mit den anderen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften durchgehend auf den vorderen Plätzen vertreten.

Mit dem Hochschulranking bietet das CHE seit über 20 Jahren Studieninteressierten Informationen und Transparenz für mehr als 30 Fächer, um das passende Angebot zu finden. Es ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum, bei welchem mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen untersucht und über 150.000 Studierende befragt werden. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Die Rankingergebnisse werden einer Spitzen-, Mittel-und Schlussgruppe zugeordnet. Das Ranking der Masterstudiengänge ist ab sofort auf ZEIT CAMPUS ONLINE unter www.zeit.de/masterranking abrufbar.

Bild (THD): Die Studierenden verteilten Bestnoten für die Masterstudiengänge der THD.

Pressefoto

20191206 bayernmint neue förderungMINT-Angebote können weiterlaufen

06.12.2019 | THD-Pressestelle - Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) ist bekannt für ihr MINT-Programm. Das Team der MINT-Förderung begeistert seit sechs Jahren junge Menschen in der Region mit verschiedenen Projekten für Technik und Naturwissenschaften. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat jetzt Fördermittel für einen Zeitraum von drei weiteren Jahren genehmigt. An der TH Nürnberg überreichte Wissenschaftsminister Bernd Sibler und stellvertretender bayme VBM VBW Hauptgeschäftsführer Dr. Christof Prechtl Förderurkunden für innovative Projekte zur MINT-Förderung.

Mit dem Programm „BayernMINT – kompetent. vernetzt. erfolgreich“ unterstützt der Freistaat insgesamt 14 bayerische Hochschulen. Die THD konnte sich bereits zum dritten Mal einen Zuschuss aus dem Fördertopf sichern. Finanziert werden daraus MINT-Angebote für die Region wie das Frühstudium, TastING, Technik-Schulbesuche (Lego-Roboter, App-Programmierung, Bionik), Girls'Day, Lehrkräftefortbildungen oder auch die Kinderuni. Hinter dem MINT-Angebot der TH Deggendorf stehen Andrea Stelzl, Angelika Hable, Anna-Katharina Kaiser, Manuela Krawagna-Nöbauer, Tanja Zellner und Ursula Pähler. Mit sehr viel Leidenschaft leitet Andrea Stelzl die MINT-Aktivitäten und ist sehr froh über die erneute Förderung: „Mithilfe der Projektförderung können wir die Kompetenzen der THD nutzen, um Schülerinnen und Schüler für MINT-Themen zu begeistern und bei dem sehr komplexen Berufs- und Studieorientierungsprozess zu unterstützen. Als Managerin der MINT-Region Niederbayern sehe ich, wie gewinnbringend ein gutes Netzwerk der regionalen Bildungseinrichtungen und Unternehmen ist, zum Beispiel indem Studierende, Ingenieure und Ingenieurinnen als Rollenvorbilder ihre Erfahrungen an Schülerinnen und Schüler weitergeben.“

„BayernMINT – kompetent. vernetzt. erfolgreich“ läuft für drei Jahre und schließt an die erfolgreiche Förderlinie „MINTerAKTIV – Mit Erfolg zum MINT-Abschluss in Bayern“ an. Partner der Initiative sind die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm sowie die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Insgesamt stehen rund 2,1 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Bild (THD): Zusage wichtiger Fördermittel für das MINT-Team der TH Deggendorf: v.l. Tanja Zellner, Angelika Hable, Vizepräsident für Studium und Studierendenangelegenheiten Prof. Waldemar Berg und Andrea Stelzl nahmen in Nürnberg die Förderurkunde entgegen.

Pressefoto

20191203 müllkartierung smart landscapesSchüler des St. Gotthard-Gymnasiums Niederalteich zu Besuch beim Smart Landscapes-Team

03.12.2019 | THD-Pressestelle - Die Schülerinnen und Schüler der Enrichment-Klasse des St. Gotthard-Gymnasiums Niederalteich besuchten kürzlich die Technische Hochschule Deggendorf (THD). Sie folgten einer Einladung von Prof. Dr. Roland Zink und seinem Smart Landscapes-Team. Einen Vormittag bekamen die Schüler Einblick in das Thema Geodaten und wofür sie eingesetzt werden können, zum Beispiel in Smart Cities.

Im Projekt Smart Landscapes werden unter Zuhilfenahme von Geodaten zum Beispiel Dorf- und Stadtentwicklungskonzepte unterstützt. Vor allem die Bürgerbeteiligung soll erleichtert werden, indem selbstständig Feedback gegeben werden kann. Möglich ist das über die Plattform PUBinPLAN, die über das Internet zugängig ist. Wie die Teilnahme über PUBinPLAN funktioniert und was die Vorteile sind, lernten die Schüler des St. Gotthard-Gymnasiums Niederalteich in einem Feldversuch kennen. Auf dem Gelände der THD und entlang dem Donaustrand sollten sie anhand Müllfunden Geodaten erfassen. Ausgestattet mit Smartphones, Tablets und Internetzugang kartierten sie über PUBinPLAN Fundort, Foto des Fundstücks und eine Beschreibung. Zurück im Geoinformatiklabor wurden die Ergebnisse der Kleingruppen gesammelt und ausgewertet. Prof. Dr. Roland Zink, Melanie Piser, wissenschaftliche Mitarbeiterin, und Sebastian Wöllmann, technische Mitarbeiter, begleiteten die 14 Schülerinnen und Schüler dabei. In der Gruppe analysierten sie, wie viel Plastikmüll weltweit produziert wird, welche Arten von Plastikmüll anfallen und wie lange es dauert, bis er wieder verrottet. Informationen über Smart Cities und intelligente Entsorgungsstrategien schlossen den Vormittag ab.

Bild (THD): 14 Schülerinnen und Schüler des St. Gotthard-Gymnasiums Niederalteich besuchten das Geoinformatiklabor der TH Deggendorf

Pressefoto

20191205 gründertag 2019Die Startup Community wächst – Gründertag an der TH Deggendorf

05.12.2019 | THD-Pressestelle - An der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) interessieren sich immer mehr junge Menschen für eine berufliche Selbstständigkeit. Rund 50 Teams werden derzeit von den Experten des THD Startup Campus betreut. Alle verfolgen die Absicht, sich selbstständig zu machen oder haben den Schritt bereits gewagt. Passend zur bundesweiten Aktion „Gründerwoche Deutschland“ fand Ende November eine Infoveranstaltung an der Hochschule statt, um noch mehr Studierende auf das Thema Selbstständigkeit neugierig zu machen. Das Motto des Gründertags lautete „Wecke den Gründer in dir“.

Zum vierten Mal fand der Gründertag an der TH Deggendorf statt und mit einem gefüllten Hörsaal B004 nahmen rund 150 Studierende an der Veranstaltung teil. Welche Unterstützung ein Startup an der THD erwartet, erfuhren die Studierenden vom Team des THD Startup Campus, von der Hans Lindner Stiftung durch Christian Schläger und vom ITC1/GZDN durch Thomas Keller. Zum Beispiel wurden kürzlich zwei Startups (Dalion, Lumoo) mit dem eXIST Gründerstipendium ausgezeichnet berichtet Alexander Böckl vom THD Startup Campus: „Die Bewerbung für das Stipendium läuft in Kooperation mit der Hochschule. Wir beraten und betreuen die Studierenden dabei. Während des gesamten Förderzeitraums bleiben wir regelmäßig miteinander in Kontakt.“
Zeit zum Austausch und Netzwerken unter Studierenden war beim Gründertag ebenfalls vorgesehen. Fünf Startups präsentierten ihre Ideen und suchten zum Teil noch nach Mitstreitern:

  • OMNIA (Justen Deifel) - Digitale Identitäten Speicherung in der Blockchain
  • Grünblatt (Waldemar Meier, Manuel Wedler, Nikunj Mathukiya) – Aquaponic, Autarkes Gemüsebeet mit Fischen für die Nährstoffversorgung
  • Cucase (Dennis Gerdts, Marco Jülke, Anton Dobler) - Antibakterielle Handyhülle
  • Dalion (Markus Zaglmann) - Neuartige Sicherheitsbindung im Wassersport
  • Hackroboter (Andreas Stockinger) - Unkraut-Hackroboter namens HacklSepp

Studierende die sich beraten lassen oder Kontakt zu den genannten Startups aufnehmen möchten, können sich jederzeit an das Team des THD Startup Campus wenden. Prof. Dr. Thomas Geiß, Alfons Weinzierl und Alexander Böckl stehen per E-Mail unter startupcampus@th-deg.de als Erstkontakt zur Verfügung. Unterstützt wurde der Gründertag vom Career Service der Technischen Hochschule Deggendorf.

Bild (THD): Hochschul-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber begrüßte die Studierenden beim Gründertag. Er betonte die Wichtigkeit des Themas Selbstständigkeit und dass die THD weiter in dieser Richtung unterstützen wolle.

Pressefoto

20191127 tc parsberg lupburg eröffnetHochschulübergreifender Technologie Campus Parsberg-Lupburg eröffnet

27.11.2019 | THD-Pressestelle - Am 23. November 2019 wurde der Forschungsstandort für „Moderne Werkstoffe und ihre Verarbeitung in digitalisierten Fertigungsumgebungen“ feierlich eröffnet. Für die OTH Regensburg ist es der erste dezentrale Technologie Campus, der gemeinsam mit der Technischen Hochschule Deggendorf betrieben wird.

Ungefähr 300 Besucher folgten der Einladung des Operativen Leiters des Technologie Campus, Anton Schmailzl und der dort engagierten Professoren Dr. Stefan Hierl, Dr. Ulf Noster und Dr. Andrey Prihodovsky. Zu den Programmpunkten zählte neben der ökumenischen Segnung des Gebäudes und Laborbesichtigungen auch ein moderiertes Dialogforum mit den Staatsministern Bernd Sibler und Albert Füracker, den beiden Hausherren Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg und Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der TH Deggendorf, dem Neumarkter Landrat Willibald Gailler und dem Parsberger Bürgermeister Josef Bauer. Letzterer begrüßte gemeinsam mit seinem Lupburger Amtskollegen Manfred Hauser stolz die Gäste. Es sei bemerkenswert, dass in rund einem Jahr Bauzeit ein Gebäude entstanden ist, in dem nun bereits Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Hochschulen und des Digitalen Gründerzentrums Parsberg ihre Arbeit aufgenommen haben.

Im anschließenden Dialogforum wurde zum Thema „Dezentraler Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Chancen und Perspektiven für die Region“ diskutiert. Die Moderation übernahm Silke Auer, die Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Neumarkt. Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte, dass die Dezentralisierung von Forschung und Lehre durch die Technologie Campus deutschlandweit einzigartig ist. Aus einer gewagten Idee sei ein bayerisches Erfolgskonzept geworden. Finanzminister Albert Füracker, der selbst in Lupburg zu Hause ist, ist sich sicher, dass der Technologie Campus eine Investition für die Region sei, die sich in jeglicher Hinsicht mehrfach bezahlt machen werde. Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier erläuterte den Mehrwert für die OTH Regensburg, die dadurch dringend benötigte Forschungsflächen gewinne: „Dieser Technologie Campus wird unsere neue Keimzelle für die additive Fertigung sein – für Moderne Werkstoffe und ihre Verarbeitung in digitalisierten Fertigungsumgebungen. Die OTH Regensburg wird diesen Themenkomplex zukünftig in der Lehre wie auch in Forschung stärker in den Fokus stellen und entsprechende Strukturen aufbauen.“

Auch Unternehmensvertreter kamen zu Wort. Dr. Jennifer Sell, Geschäftsführerin der E-T-A GmbH betonte, dass das Wissen zwischen Hochschulen und Unternehmen bei einer Kooperation stets in beide Richtungen fließen werde. Die Unternehmen profitieren vom Wissen der Hochschulen und diese wiederum lernen die Bedarfe der Unternehmen kennen. Martin Stephan, Geschäftsführer des Möbelhof Parsberg sprach von einem digitalen Fundament, dass alle Mitarbeiter zur Zukunftssicherung benötigen. Für ihn wäre eine Zusammenarbeit zwischen Technologie Campus und allgemeinbildenden Schulen wünschenswert. Gerade die Möglichkeit durch die Zusammenarbeit in Forschungsprojekten auch potentielle Mitarbeiter kennen zu lernen, sieht Carl Fruth, Vorstandsvorsitzender von der FIT AG als großen Vorteil. Mit dem Ziel, dass die Studentinnen und Studenten früher mit der additiven Fertigung in Kontakt treten, sponserte er einen 3D-Drucker im Wert von circa zwanzigtausend Euro.
Insgesamt befinden sich im Technologie Campus fünf Laborräume und Büroarbeitsplätze für bis zu 40 Personen. Neben den Forschenden ist auch das Digitale Gründerzentrum Parsberg vor Ort, in dem Gründer Büroarbeitsplätze zu vergünstigten Konditionen und eine professionelle Beratung erhalten.

Bild (Karina Amann): Im Gespräch zum Thema „Dezentraler Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Chancen und Perspektiven für die Region“. v.l. Albert Füracker, Bernd Sibler, Prof. Peter Sperber, Prof. Wolfgang Baier, Willibald Gailler, Josef Bauer und Silke Auer