Bewirb dich jetzt für dein Wunschstudium

an Bayerns internationalster & forschungsstärkster Hochschule

Jetzt bewerben

Studieren & Forschen an der THD.

Innovativ und lebendig. Entdecke deine Hochschule.



Veranstaltungen


Aktuelles

Pressefoto

Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) bietet am Donnerstag, 27. Mai eine virtuelle Informationsveranstaltung zu ihren Masterstudiengängen, die in Vollzeit unterrichtet werden. Aktuell können Studieninteressierte aus 21 Masterstudiengängen in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Gesundheit und Informatik wählen. Von 16 bis 19 Uhr stellt die Hochschule die konkreten Studieninhalte vor, wie man sich richtig bewirbt und welche Zulassungsvoraussetzungen gelten. Interessierte schalten sich per Link zur Online-Veranstaltung zu. Es wird jeweils einen virtuellen Raum für Masterstudiengänge in „Technik und Informatik“, „Wirtschaft“ und „Gesundheit“ geben. Begleitet wird die Veranstaltung mit Live-Schaltungen auf dem Instagram-Kanal der Hochschule. Interessierte können dort Studierende treffen und Fragen stellen. Die genaue Agenda der Informationsveranstaltung und die notwendigen Links sind auf www.th-deg.de im Veranstaltungskalender hinterlegt.

Pressefoto

Im Oktober startet an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) der neue Bachelor Studiengang Physician Assistant / Medizinische Versorgung. Das zugrundeliegende Berufsbild ist in Deutschland relativ neu. Nur wenige Hochschulen bieten dieses Studium an, ab diesem Herbst auch die THD.

International und vor allem in den USA wie auch in anderen englischsprachigen Ländern oder in den Niederlanden ist der Physician Assistant seit langer Zeit etabliert. Prof. Dr. med. Michael Frey, der zuständige Studiengangsleiter an der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften, erklärt: „Physician Assistants arbeiten eng mit Ärzten zusammen und übernehmen von diesen an sie delegierte Tätigkeiten. Sie unterstützen Ärztinnen in der Diagnosestellung und Durchführung von Therapien.“ Auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind diese Leute sehr gefragt. Auch, weil es bisher noch sehr wenige Physician Assistants bei uns gibt. Die meisten von ihnen arbeiten im stationären Bereich. Im OP auf der Station oder in der Notaufnahme. Sie begleiten Visiten, erheben Anamnesen, dokumentieren Befunde und wirken in der Behandlung von Patienten mit. Für das hohe Anforderungsprofil dieses Berufes benötigen Physician Assistants fundiertes medizinisches Wissen. „Genau das kann ihnen der  neue Bachelor-Studiengang an der THD über acht Semester hinweg vermitteln“, bekräftigt der Mediziner Frey. Der Initiator des Studienganges, Prof. Dr. Horst Kunhardt, ergänzt: „Das Studienprogramm reicht von Digitalisierung über Gesundheitsökonomie bis hin zum Management im Gesundheitssystem.“ Man wolle die Studierenden mit all dem Wissen und den Fertigkeiten auszustatten, um später eine tragende Rolle in einem sich massiv verändernden Gesundheitssystem übernehmen zu können.

Eine Besonderheit des neuen Studiengangs ist der hohe Praxisanteil. Da ist das Praxissemester, das die Studierenden in Kliniken und Praxen an die spätere berufliche Tätigkeit heranführt. Ab  dem ersten Semester gibt es jedoch auch ein studiengangintegriertes Praktikum und die Arbeit im Lern- und Trainingszentrum der Fakultät . In Simulationen werden die Studierenden darin ausgebildet, zum Beispiel eine Anamnese zu erheben, Blut abzunehmen oder Wunden zu nähen. Auch die Assistenz während einer Operation wird eingeübt. Zusammen mit Studierenden aus anderen Studiengängen der Fakultät werden zudem interprofessionelle Fertigkeiten für die Arbeit in einem multiprofessionellen Team erworben.

Zugangsvoraussetzung sind entweder eine allgemeine Hochschulreife oder eine abgeschlossene 3-jährige Ausbildung in einem Gesundheitsberuf plus 3 Jahre Berufserfahrung. Interessierte können sich am Montag, 17. Mai um 18Uhr beim Online-Infoabend informieren. Den Zugangslink und weitere Informationen zum Bachelor Physician Assistant : pha-info@th-deg.de.

Pressefoto

Seit drei Monaten arbeiten Physiker der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) an einer neuen Generation von Spektrometern. Wie das menschliche Auge untersuchen sie reflektiertes Licht. Sie übertreffen die Fähigkeit der Augen aber um ein Vielfaches und ermöglichen Erkenntnisse über die Welt, die sonst verborgen blieben. Günstiger und kompakter sollen die neuen Spektrometer der Teisnacher Forscher werden. Derzeit untersuchen sie die neue Methode im Labor.

In der Wissenschaft beschäftigt man sich seit Jahrhunderten mit der Vermessung von Licht. Vorbild ist das menschliche Auge. Ob eine Erdbeere rot und damit reif ist, erkennt das menschliche Auge über das Licht, das von der Erdbeere reflektiert wird. Es wird vom Auge auf seine Bestandteile untersucht und kann dabei zwischen Millionen Farbschattierungen unterscheiden. In der Wissenschaft leisten Spektrometer diese Aufgabe. Heute sind die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Spektrometern nicht mehr wegzudenken: Mediziner finden mit ihrer Hilfe Hinweise auf bestimmte Krankheitserreger in der Atemluft, Biologen vermessen den Sauerstoffgehalt von Flüssen und Meeren, Kriminologen untersuchen Tatortspuren, moderne Mähdrescher vermessen das Getreide auf den Nährwert. Und die moderne Astronomie ist wegen der Unerreichbarkeit der untersuchten Objekte beinahe ausschließlich auf spektrometrische Untersuchungen angewiesen. Allerdings sind die Größe und der hohe Preis von hochgenauen Spektrometern immer noch eine Hürde für viele Anwendungen. An diesem Punkt setzt die Forschungsarbeit von drei Physikern der TH Deggendorf an. Am Technologiecampus in Teisnach erforschen Alois Schneider und Abdul-Hamid Fattah eine neuartige von Prof. Dr. Gerald Fütterer zum Patent angemeldete Methode zur Untersuchung von Licht. Diese Methode ermöglicht eine Reihe von neuen technischen Anwendungen, darunter die Entwicklung von kompakteren und günstigeren Spektrometern. Im Herbst rechnen die Wissenschaftler mit ersten Ergebnissen.

Chat Icon Chat Icon