gründungsforschung & transferbegleitung

bitz oberschneiding

bayerisches innovations transformations zentrum (bitz) oberschneiding

gründungsforschung und transferbegleitung

Die größte Herausforderung für technische Inventionen und Dienstleistungen ist der erfolgreiche Transfer in den Markt. Inventionen scheitern selten technisch – sie scheitern in der Regel an der falschen Marktstrategie für nicht segmentierte Märkte. Ebenso am falschen Zeitpunkt, nicht strukturierten Prozessen oder am Kundennutzen vorbei. Je disruptiver eine Invention, desto größer ist diese Gefahr, da bestehende Märkte und vor allem deren Protagonisten diesen Markteintritt sehr gut zu verhindern wissen.

Daneben ist der größte Wettbewerber für eine neue Technologie immer die alte, die nicht-Adaption. Dies gilt auch und gerade für die Regionen außerhalb der Ballungszentren, wie es der Freistaat Bayern schon immer durch die landesweiten Regionalkonzepte in Ansiedlungs-, Wirtschafts- und Entwicklungspolitik erfolgreich vollzogen hat.

über das bitz oberschneiding

Das Bayerische Innovations Transformations Zentrum (BITZ) Oberschneiding mit dem Kern des Silicon Valley Programs (SVP) begleitet im Gegensatz zu vielen anderen Programmen in einem wissenschaftlich fundierten, konstanten und mentorierten Prozess über einen Zeitraum von mindestens neun Monaten. Während dieses Prozesses kann die Invention mit einer qualifizierten Markteintritts- und Entwicklungsstrategie (oft verbunden mit einer weiteren Produktentwicklung, sog. technische Iterationsschleifen), einem relevanten und höchstkarätigen Netzwerk (Ökosystem) aus qualifizierten Mentoren und Experten, potentiellen Kunden, Entwicklungspartnern und eventuellen Investoren zugeführt werden.

So entsteht ein Prozess intensivierender Hub (ein Kraftwerk), das der oben beschriebenen Herausforderung begegnet. Folglich ermöglicht wird so der ideale, weil geplante Markteintritt und eine durchaus globale erfolgreiche Durchdringung. Dies ist eine erlernbare Kompetenz und lehrbare Wissenschaft, die die Gründerteams vom ersten Tag an ausführen und umsetzen. Das didaktische Konzept ist das eines „Reversed  Classroom Action Learnings“.

 

direktor, gründer und wissenschaftlicher leiter

Prof. Dipl. Theol. Univ. Peter Johann Schmieder

Telefon: +49 991 3615 381
E-Mail: peter.schmieder@th-deg.de

 

operative leitung

Oliver Bastian

Telefon: +49 991 3615 8710
E-Mail: oliver.bastian@th-deg.de

 

koordination & operations

Monika Lermer-Vogl

Telefon: +49 991 3615 8700
E-Mail: monika.lermer-vogl@th-deg.de

 

E-Mail BITZ Oberschneiding: bitz@th-deg.de
Bürozeiten Mo - Do 08:00 - 13:00 Uhr

 


tätigkeitsfelder

Schlüsselangebot des BITZ Oberschneiding ist das bereits seit 2014 bestehende Silicon Valley Program (SVP), eine seit 2010 richtungsweisende Kooperation der Technischen Hochschule Deggendorf mit der Santa Clara University (SCU) im Herzen des Silicon Valley. Die SCU ist eine der renommiertesten Universitäten in den USA, mit einem nationalen Top-Twenty Ranking für ihr Executive MBA Programm.

Vor allem das Silicon Valley Executive Center der SCU gehört zu den Top Adressen für Gründungsforschung und Transferbegleitung. Sie wird in diesem Zusammenhang in einem Atemzug mit der Stanford University und University of California in Berkeley genannt. Im Silicon Valley Program wird damit das Beste aus beiden Welten, die herausragende technische Inventionskompetenz Bayerns mit der richtungsweisenden Transferkompetenz des Silicon Valleys verknüpft.

Das SVP wird mittlerweile als „far advanced from any other program in the world“ (aus der Abschlussuntersuchung der Santa Clara University) bezeichnet. Die Instruktoren, Mentoren und Supervisoren des Programms, rekrutiert aus „beiden Welten“, zählen in ihrer Reputation, Expertise und Erfahrung mit zum Besten, was die Transferforschung und Umsetzung zu bieten hat. Gleichzeitig zeichnen sich diese vor allem durch eine vertiefte Nähe zu den jeweiligen Märkten, Inventionen, Menschen und vor allem den jeweiligen Teams (über einen Zeitraum von mindestens neun Monaten und darüber hinaus) aus. Dies bestätigt die einhellige Rückmeldung der rund 30 Teams (rund 100 Teilnehmer), die bisher durch dieses Programm gegangen sind.

Beispielhaft: Nahezu alle Teams aus den vergangenen beiden Durchgängen arbeiten zusammen mit deutschen und amerikanischen Experten und Investoren jetzt an der direkten Ausführung und erfolgreichen Umsetzung weiter. Betreut und angeleitet werden die Teams von Professoren, Instruktoren und Lehrbeauftragten beider Universitäten, sowie einer Auswahl an  internationalen Mentoren. Durch die Strukturierung des Programms mit bookend-Präsenzveranstaltungen zu Beginn in Oberschneiding (Landkreis Straubing-Bogen) und abschließend im Silicon Valley, gepaart mit digitalen Zwischenzielkontrollen in Form von Webinaren (Digital / Blended Learning), ist eine Teilnahme für Teams aus ganz  Bayern (und darüber  hinaus) möglich.

 

Bild: 10 Jahre SVP - ALexander Dorn, Pat Guerra, Prof. Al Bruno, Prof. Peter Schmieder (v.l.)
 


 

Success Stories

 

50

Teams (150 individuelle Teilnehmer:innen) haben bisher am Programm teilgenommen

25

Davon sind im Geschäft - mit einem verbesserten und verfeinertem Business Modell

20+

Teams sind weiterhin in engem Kontakt mit Netzwerpartnern & Investoren

500.000+

Euro wurden bereits in ein Team investiert

 


 

Ein Wissenstransfer findet hierbei nicht nur auf theoretischer, sondern vor allem auf praktischer Ebene zwischen den Teams statt, sowie zum Beispiel aus erster Hand bei exklusiven Firmenbesuchen und Referaten bei google, eBay, LinkedIn, Tesla, Jabil Blue Sky oder Adobe, aber auch Niederlassungen bayerischer Unternehmen wie der Zollner AG in Milpitas.

Gelehrt wird im SVP das amerikanische Innovations- und Gründungsverständnis, welches sich grundlegend vom deutschen, bzw. europäischen unterscheidet. Es basiert auf der fundamentalen Einstellung der Kundenorientierung. Der Kunde avanciert von der einfachen Zielgruppe zum Stakeholder, dessen Feedback für die weitere Produktentwicklung essenziell ist. Somit werden Innovationen, bzw. Teams auf ein „investfähiges“ Niveau gehoben. Das heisst, erfolgreich am Markt Produkte zu etablieren und die disruptive Schaffung von neuen Märkten in Zukunftsbranchen.

Weltweit Platz 5 in der Kategorie "Entrepreneurial Spirit" laut WURI ranking 2021 (World's Universities with real Impact)

niederbayern tv berichtet über das silicon valley program am bitz oberschneiding:

neues jahr, neues programm – die „silicon valley school“ in oberschneiding!

28. Dezember 2021

Seit mittlerweile 6 Jahren gibt es bereits das „Silicon Valley Program“ der Technischen Hochschule Deggendorf. Wer eine Erfindung oder Businessidee im Kopf hat, kann hier nach amerikanischem Vorbild lernen, wie diese erfolgreich für den Markt entwickelt werden kann. Umgesetzt wird das Ganze mit Workshops, Webkonferenzen und auch besonders arbeitsintensiven Eröffnungs- und Abschlusswochen. Im neu gegründeten Bayerischen Innovations-Transformations-Zentrum Oberschneiding haben die Verantwortlichen nun das erfolgreiche Silicon Valley Program in die Silicon Valley School überführt. Wir haben uns mit den Verantwortlichen darüber unterhalten, was neu an der School ist und wie das Programm 2021/2022 bisher läuft.

Neues Jahr, neues Programm – die „Silicon Valley School“ in Oberschneiding! | Niederbayern TV Deggendorf

Teilnehmer am Silicon Valley Program

THD Präsident Prof. Dr. Peter Sperber, die Kanzlerin Birgit Augustin, Leiter der Silicon Valley School und Direktor des BITZ Oberschneiding Prof. Peter Schmieder und Program Manager Venture Development Alexander Dorn trafen Anfang Dezember 2021 Partner im Silicon Valley.

 

Hier weitere Impressionen vom Silicon Valley Program ...


partner

seit 2009

  • Partnerschaft mit der Santa Clara University


seit 2014

  • Silicon Valley Program – Venture Development
  • rund 500 Teilnehmer – rund 50 Venture Teams  - Stanford University Platform

 

mentoren der silicon valley school

 

Ronald Weissman, PhD

Marketing at NeXT (direct report to Steve Jobs)
Partner bei Apax (Venture Capital Investment) 
Chairman Software Special Interest Group Band of Angels

Leavey School of Business – Silicon Valley Executive Center  


Patrick Guerra

Founder and Principal, Lions Peak LLC. Co-Founder Accelerators (Global Social Benefit Incubator, SCU; Encore Venture Accelerator)

German Accelerator Selection  Committee and Mentor
Band of Angels: ‘Art of Deal’ Program
 

 

Prof. Albert Bruno

William T. Cleary Professor an der SC
Founding Director of Center of Innovation & Entrepreneurship
 

 

 

Prof. Dipl.Theol.Univ. Peter Johann Schmieder

Human Skills and Leadership, Technische Hochschule Deggendorf
Gründer Silicon Valley Program


 

 

Dr. Tobias Strobl

CEO & FOUNDER
Strategy Designer bei Business Models Inc.
Mentor German Accelerator Silicon Valley

 

 

Geoff Baum

VP of Marketing at Acceldata
CMO/VP Marketing Standord University
Mentor German Accelerator Silicon Valley

     

 

Ferdinand Seemann

Chief Executive Officer at se2quel Partners LLC

 

 

 

netzwerkpartner

 

 


Die Silicon Valley School (SVS) arbeitet eng zusammen mit:

 

Company Contacts and Visits:

 


aktuelles

Pressefoto

Anfang Dezember besuchte eine Delegation der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) um Präsident Prof. Dr. Peter Sperber und Prof. Peter Schmieder, Direktor des Bayeri­schen Innovations Transformations Zentrums (BITZ) Oberschneiding, strategische Partner der Hochschule im Silicon Valley. Außerdem wurden in den USA Gespräche mit möglichen Investoren von Startups geführt. Gründerteams der THD, die überdurchschnittliches Potential aufweisen, soll so zum erfolgreichen Marktdurchbruch verholfen werden.

Auf dem Campus der Stanford University traf die THD-Delegation, zu der auch Kanzlerin Birgit Augustin sowie Alexander Dorn, verantwortlich für Venture Development am BITZ,  zunächst Justin Lokitz. Er ist Advisor am Berkeley SkyDeck, dem globalen Hub der University of California Berkeley. Lokitz soll als aktiver Mentor am BITZ wirken und das Berkeley SkyDeck in Oberschneiding reprä­sentieren. Um Künstliche Intelligenz und Schutzrechte ging es bei einem anderen Treffen mit WilmerHale, einer der führenden US-Kanzleien im Wirtschaftsrecht. Einer der Partner von WilmerHale, Daniel Zimmermann, wird in der Zukunft ebenfalls die Silicon Valley School am BITZ unterstützen. Gefragt sein wird vor allem seine Expertise in Unternehmenstransaktionen und Venture-Technologie-Fragen.

Um bestehende Netzwerke und Partnerschaften zu vertiefen,  wurden außerdem Gespräche mit den drei langjährigen Mentoren Prof. Albert Bruno, Geoff Baum und Dr. Tobias Strobl geführt. Bruno von der Santa Clara University (SCU) ist Gründungsdirektor des Center of Innovation & Entrepreneurship. Baum wiederum, Mitbegründer von Garage.com, einer High-Tech-Kapitalgesellschaft, die sich auf Startup-Finanzierung spezialisiert hat, ist Lehrbeauftragter der SCU sowie Vizepräsident Marketing der Firma Acceldata. Strobl schließlich lebt und unterrichtet seit Jahren im Silicon Valley. Er wurde als Professor für die »Methodology of Acceleration and Scale« an das BITZ Oberschneiding berufen.

Dr. Robert Brancatelli, Senior Associate Director des Silicon Valley Executive Center und der Leavey School of Business der SCU, lobte den intensiven Austausch mit der THD: „Die Silicon Valley School ist Ausdruck und Symbol der sich vertiefenden Partnerschaft zwischen der Hochschule Deggendorf und dem Silicon Valley Executive Center. Die Begleitung, intensive Betreuung sowie die Vernetzung der Venture-Teams sind zwar vergleichbar mit anderen Startup-Programmen auf beiden Seiten des Atlantiks, übertreffen diese aber in vielerlei Hinsicht.“ Er, so Brancatelli, kenne nur sehr wenige Programme, die auf einer ähnlich starken Bindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft basieren.

Nach dem Besuch des neuen Discovery & Innovation Campus, einer der größten MINT-Einrichtungen der USA zeigte sich THD-Präsident Sperber beeindruckt. „Hier wurden stolze 270 Mio. US-Dollar investiert. Das ist wirklich fantastisch!“ Sperber betonte allerdings auch,  dass die Gruppe der inzwischen 13 Technologie Campi der THD da durchaus mithalten könne. Was im Silicon Valley zentral in einem Forschungszentrum passiere, das erstrecke sich eben in Bayern über neun Landkreise. Der THD-Präsident: „Unsere Technologie Campi bieten Innovation für eine ganze Region. Das BITZ Oberschneiding ist in diesem Kreise eine tolle Verstärkung.“

 

INFO │ DAS SILICON VALLEY PROGRAMM DER THD

Prof. Peter Schmieder ist Gründer des Silicon Valley Programs der THD. Seit mehr als zehn Jahren kooperiert er mit der amerikanischen Eliteuniversität Santa Clara in Kalifornien. In den Jahren von 2014 bis heute durchliefen etwa 60 Gründerteams dieses Programm. „Deutschland“, so Schmieder, „ist ein Land der Erfin­der. Allerdings werden aus diesen Erfindungen, den »Inventions«, nur allzu selten richtige Innovationen.“ Genau hier setze das Silicon Valley Program an. Gemeinsam mit den Mentoren in Kalifornien würden den Gründerinnen und Gründern Knowhow, Konzept und Strategie vermittelt, um eine Idee auch tatsächlich erfolgreich auf den Markt zu bringen. Die Basis dafür liege in Niederbayern, erklärt Schmieder: „Die Experten im Silicon Valley sagen uns ganz klar, dass das, was am BITZ in Oberschneiding geleistet wird, einzigartig ist.“ Schon im April 2022 werden die nächsten Teams aus Niederbayern ihren »Pitch« in Kalifornien absolvieren. Bei entsprechendem Erfolg stehen Investoren und ein hochkarätiges Expertennetzwerk bereit.

Mehr über das Bayerische Innovations Transformationszentrum (BITZ) Oberschneiding erfahren Sie unter: http://www.th-deg.de/bitz

 

Pressefoto

In zwei gut besuchten Bürgerveranstaltungen stellte der Wissenschaftliche Leiter Professor Peter Johann Schmieder das Bayerische Innovations- Transformations Zentrum in Oberschneiding, kurz BITZ genannt, der Öffentlichkeit vor.
Im sogenannten „Silicon Valley Program“ (SVP) werden – in Kooperation mit der kalifornischen Eliteuniversität Santa Clara – hochqualifizierte Unternehmerteams in einem neunmonatigen Programm dabei unterstützt, eine Idee oder ein Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen.
Dieses Programm entstand vor zehn Jahren und zählt seit 2014 bereits rund erfolgreiche 500 Teilnehmer.
Auf dem „Campus“ Oberschneiding finden künftig Workshops statt, in welchen die Teams ein Konzept zur Umsetzung ihrer Geschäftsidee oder Innovation erarbeiten. Unternehmensbesuche schließen sich den Workshops an. Im April 2022 absolvieren die aktuellen Teams einen „Pitch“ an der Santa Clara University in Kalifornien.
Ziel des Programms ist die Wertschöpfung in der eigenen Region und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Bestes Beispiel dafür ist die Firma S.A.I. Schweiger, die sich mit ihrer Entwicklung im Robotik-Bereich mit mittlerweile sechs Mitarbeitern in Oberschneiding angesiedelt hat.

Pressefoto

Im niederbayerischen Oberschneiding trifft deutscher Erfindergeist zukünftig auf amerikanisches Marktmanagement. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) hat dort einen Standort für ihr weltweit führendes Silicon Valley Program gefunden und wird auf dem Gelände der Alten Spenglerei das Bayerische Innovations und Transformations Zentrum (BITZ) aufbauen. Der bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler und der Landtagsabgeordnete Josef Zellmeier haben am Mittwoch, 12. Mai verkündet, dass dafür Förderungen vom Freistaat Bayern in Höhe von drei Millionen Euro innerhalb von sechs Jahren fließen werden.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „In der Heimat verwurzelt und international vernetzt: Das BITZ passt hervorragend in die moderne Hochschullandschaft und gliedert sich bestens in die Struktur der THD ein. Mit dem Kern des Silicon Valley Programs schaffen wir eine neue bayerische Gründer- und Skalierungskultur. Hier in Oberschneiding wird es ein hochkarätiges Kursangebot geben mit exklusiven Firmenbesuchen in den USA, aber auch bei Niederlassungen bayerischer Unternehmen. Ich möchte das zukunftsweisende Feld ‚Entrepreneurship‘ in der bayerischen Hochschullandschaft weiter stärken. Gerade in den aufstrebenden Regionen Niederbayerns fallen derartige Angebote auf fruchtbaren Boden.“
Wie eng verbunden Oberschneiding zukünftig mit dem Silicon Valley sein wird, verdeutlichte Professor Peter Schmieder, wissenschaftlicher Leiter des BITZ, mit einer Live-Schaltung zur Santa Clara University nach Kalifornien während der Pressekonferenz. Die Santa Clara University ist seit Jahren fester Partner des Silicon Valley Programs. Oberschneiding ist damit nicht nur die erste Einrichtung der THD im Landkreis Straubing-Bogen, sondern auch der amerikanischen Hochschule. Wer eine Invention oder Businessidee im Kopf hat, kann hier von und nach amerikanischem Vorbild lernen, wie sie erfolgreich für den Markt gemacht werden kann. Start der nächsten Runde ist im Juni 2021.

Pressefoto

In neun spannende Monate starteten Mitte Juli die jüngsten Teilnehmer des Silicon Valley Programs der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Sie wollen eine Geschäftsidee auf den Markt bringen und mit Hilfe des Silicon Valley Programs lernen, wie sie das schaffen können. Vorbild ist die Start-up Szene des Silicon Valley in Kalifornien, wohin die Reise am Ende des Zertifikatsprogramms für eine Woche gehen wird.

Den Grundstein für das Vermarkten ihrer Projekte haben die acht Gruppen in der Einführungswoche gelegt. Jede Projektgruppe lernte per Videokonferenz ihren zuständigen Mentor der Santa Clara University aus dem Silicon Valley in Kalifornien kennen. Die amerikanische Eliteuniversität ist seit Beginn Partner des Zertifikatsprogramms. In den nächsten neun Monaten werden die Projektgruppen einmal monatlich mit ihren Mentoren per Videokonferenz in Kontakt treten und den jeweiligen Fortschritt ihrer Arbeitspakete präsentieren. Prof. Peter Schmieder, Gründer des Programms, und Alexander Dorn unterstützen sie dabei. Außerdem erhalten die Teilnehmer online über eine Lernplattform Arbeitsunterlagen zur Verfügung gestellt. 

Ziel des Programms ist es, die Teams bzw. ihre Geschäftsideen investfähig zu machen. Betreut werden die Teilnehmer bis zu den Abschlusspitches, die im März 2021 an der Santa Clara University stattfinden werden, sofern es die Corona-Situation zulässt. Oft geht es für die Teilnehmer aber dann erst richtig los. Finden sich bei der Präsentation ihrer Business Pläne Investoren, könnte der Traum einer eigenen Firma wie für viele frühere Teilnehmer schnell wahr werden.


anfahrt

Technische Hochschule Deggendorf
Bayerisches Innovations Transformations Zentrum (BITZ Oberschneiding)

Straubinger Str. 19
94363 Oberschneiding
+49 991 3615 8700
bitz@th-deg.de

 

zukünftiger bitz standort

Im niederbayerischen Oberschneiding trifft deutscher Erfindergeist zukünftig auf amerikanisches Marktmanagement. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) hat dort einen Standort für ihr weltweit führendes Silicon Valley Program gefunden und wird auf dem Gelände der Alten Spenglerei das Bayerische Innovations und Transformations Zentrum (BITZ) aufbauen. Der bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler und der Landtagsabgeordnete Josef Zellmeier haben am Mittwoch, 12. Mai verkündet, dass dafür Förderungen vom Freistaat Bayern in Höhe von drei Millionen Euro innerhalb von sechs Jahren fließen werden.

Das neue Gebäude soll in zwei Jahren fertig gestellt werden.

 

Bild (THD): Kamen zur ersten Pressekonferenz der neuen Einrichtung der TH Deggendorf in Oberschneiding: v.l. Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der THD, Oberschneidings Bürgermeister Ewald Seifert, der bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler, der Leiter des Silicon-Valley-Programs Peter Schmieder, MdL Josef Zellmeier, Landrat Josef Laumer und Silicon Valley Program Manager Alexander Dorn