Presseartikel

Abschlussveranstaltung Projekt Digitales Dorf Spiegelau Frauenau

Ehrungen der Projektteilnehmer am Technologie Campus Grafenau

27.9.2021 | Technologie Campus Grafenau

Das Projekt Digitales Dorf unterstützte die Gemeinden Spiegelau und Frauenau seit März 2017 bei der Digitalisierung. Tatsächlich sind die beiden Bayerwald-Gemeinden in den vergangenen vier Jahren digitaler geworden. Beispielsweise führten sie die Dahoam 4.0® Rathaus App, die Dahoam 4.0® Vereins App und die Dahoam 4.0® Schul App ein und setzten auf digitale Anschlagtafeln. Nun ist das Projekt zu Ende gegangen. Dies nahm der Technologie Campus Grafenau (TCG) zum Anlass, um mit den beteiligten Akteurinnen und Akteure aus den Gemeindeverwaltungen, Grundschulen, Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Vereinen den Projektabschluss am 24. September 2021 gebührend zu feiern. 

Ein Abschluss sollte zelebriert werden. Vor allem, wenn er so erfolgreich gewesen ist wie im Projekt Digitales Dorf. Deshalb hatte das Team Smart Region vom TCG alle Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer aus den Gemeinden Frauenau und Spiegelau eingeladen, um die wichtigsten Projektschritte nochmals gemeinsam Revue passieren zu lassen. Aber auch allen, die das Projekt in der Vergangenheit unterstützt haben, zu danken sowie das Engagement angemessen zu würdigen. 

Campusleiterin Prof. Diane Ahrens begrüßte alle Gäste, namentlich Diakonin Gabriela Neumann Beiler, den Freyung-Grafenauer Landrat Sebastian Gruber und den stellvertretenden Landrat des Landkreises Regen, Werner Rankl, Karlheinz Roth und Fritz Schreder, die Bürgermeister der Projektgemeinden Spiegelau und Frauenau sowie den Grafenauer Bürgermeister Alexander Mayer und Staatsminister a. D. Helmut Brunner. Prof. Ahrens machte in ihrer Rede auf wichtige Meilensteine im Digitalen Dorf aufmerksam und gab Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Projekts. Nicht unerwähnt ließ sie die Rolle Helmut Brunners, der als damaliger Staatsminister ein großer Unterstützer des Projekts gewesen war. Als kleines Dankeschön überreichte Diane Ahrens zusammen mit Matthias Oswald, Teamleiter Smart Region allen am Projekt Beteiligten eine Urkunde sowie eine Sukkulente im „Dahoam 4.0® -Blumentopf".

Hanna Schürzinger, Projektleiterin Digitales Dorf, präsentierte den Gästen schließlich die Vielfalt der Lösungen und Anwendungen, die ihr Team unter der Marke Dahoam 4.0® in den letzten Jahren entwickelt und in den Gemeinden eingeführt hatte. Sie betonte, wie wichtig jeder Beitrag eines jeden Einzelnen gewesen sei. Ohne die Unterstützung und das Zusammenwirken aller Akteure hätten nicht diese Ergebnisse erzielt werden können. Die Sukkulenten, die auch Semper Vivum oder Hauswurz genannt werden, sollen symbolisch für das Projekt stehen. Sie sollen daran erinnern, dass die Digitalisierung in den Gemeinden anfangs wie ein kleines Pflänzchen gewesen ist und mittlerweile eine unübersehbare Größe angenommen hat. Um weiter wachsen zu können, müsse die Digitalisierung – ähnlich wie eine Pflanze – gehegt und gepflegt werden. „Der Anfang ist gemacht, nun liegt es an den Gemeinden, die Digitalisierung weiter auszubauen und zukunftsfähig zu machen.“ appellierte Schürzinger.

Bild (Technologie Campus Grafenau): Vertreter aus der Politik und den Projektgemeinden feierten gemeinsam am Technologie Campus Grafenau den erfolgreichen Abschluss des Projekts Digitales Dorf Spiegelau-Frauenau. (Die Feier fand unter Einhaltung der 3-G-Regel und unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt)