Technologiecampus erhält hohe Projektförderung

6.8.2015 |

Wissenschaftsministerium gibt Förderung von 50 000 Euro für Projekt der TH Deggendorf in Teisnach bekannt

schleifer detail01

"Der Technologie­campus Teisnach der Hochschule Deggendorf erhält für sein Projekt zum präzisen Polieren von Quarzbauteilen einen Zuschuss von 50 000 Euro", hat Wissenschafts­-Staatssekretär Bernd Sibler (Platt­ling) am gestrigen Freitag in Mün­chen bekannt gegeben.

 

 

 

"Ich freue mich sehr, dass die Bayerische Forschungsstiftung mit dieser Summe die Zusammenar­beit von Hochschule und Unternehmen in der Region fördert. Bei diesem Projekt kann der Technologiecampus seine Spezialkenntnis­se bei optischen Technologien und bei der Fertigungstechnik bestens einsetzen", so Sibler, der das Wis­senschaftsministerium im Stif­tungsrat vertritt.

Im geförderten Projekt Poli-MQ sollen montierte Quarzbauteile präzise poliert werden. Beim Zu­sammenschweißen von Quarzglasbauteilen treten in den Funkti­onsflächen Verunreinigungen auf, die sich nicht durch Waschen und andere konventionelle Reini­gungsmethoden beseitigen lassen.

Daher wird eine mechanische Nachbehandlung der Oberfläche bei gleichzeitigem Erhalt der Form und damit der optischen Qualität nötig. Dabei muss die Säuberung insbesondere in die durch die Wan­nenform der Funktionsfläche ge­bildeten Ecken hineinreichen , was mit konventionellen Verfahren oh­ne Formverschlechterung nicht möglich ist. Die TH Deggendorf führt das Projekt unter Beteiligung eines Quarzglastechnik-Unter­nehmens in Hauzenberg durch. Es ist auf neun Monate angesetzt.

Die Bayerische Forschungsstif­tung hat seit ihrer Gründung im Jahr 1990 für 769 Projekte rund 524 Millionen Euro bewilligt. Gemeinsam mit den Co-Finanzier­ungsanteilen der bayerischen Wirt­schaft wurde damit ein Gesamt­projektvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro angestoßen. Zusätz­lich vergibt die Forschungsstiftung Stipendien für ausländische (Post)Doktoranden sowie für die internationale Zusammenarbeit von Forschern.

Quelle: Viechtacher Bayerwald-Bote vom 25. Juli 2014