Der erste Tag im Hörsaal

5.2.2015 |

Studenten aus der ganzen Welt starten am Technologie Campus Cham ins Semester.

 

Langsam, aber sicher wird es Realität, das bunte studentische Leben in der Kreisstadt. 110 eingeschriebene Studenten aus aller Herren Länger, von denen letztlich 50 bis 60 ihr Studium antreten werden, glaubt Prof. Peter Firsching. Es sind schon beeindruckende Zahlen. Und doch, so machte der Leiter des Technologie Campus bei der Begrüßung der Erstsemester deutlich: Das Familäre, das den Hochschulableger in Cham stets ausgezeichnet hat, ist geblieben.

Los ging das neue Kapitel für die Studierenden schon am Montag mit einem Besuch im Stammhaus, der Technischen Hochschule in Deggendorf. Dort erwartete sie ein interessanter Rundgang. Zurück in Cham, führte sie Firsching am Donnerstag in das Semester ein und erklärte die weitere Vorgehensweise."Willkommen im neuen Ausbildungszuhause für die nächsten zwei oder drei Jahre", so der Hausherr. Die Studierenden hätten mit dem Standort Cham eine gute Wahl getroffen. Zudem gewinne das Thema Mechatronik weiter an Relevanz. "Nach dem Studium stehen Ihnen alle Türen offen", so der Campusleiter.

"Ich freue mich, vor einem vollen Hörsaal im Technologie Campus zu stehen", sagte Landrat Franz Löffler bei der Begrüßung. Die Überzeugungsarbeit der vergangenen Jahre habe sich gelohnt. Heuer sei ein vergleichsweise einfach gewesen. Studierende zu finden. "Vielleicht liegt das an dem neuen Masterstudiengang", sagte er: Neben Regelstudenten freue sich Löffler vor allem über duale Studierende. "Als Studienort wird der Landkreis immer begehrter", so der Landrat, der hofft, dass die Studenten hinterher dem Landkreis treu bleiben.

Auch Bürgermeisterin Karin Bucher freute sich über viele neue Gesichter. "Besonders freut mich, dass viele Inder den Weg nach Cham gefunden haben", betonte sie, "Indien ist ein sehr schönes Land, erst letztes Jahr war ich dort". Darüber hinaus zeigte Bucher die Vorzüge der Stadt auf, erinnerte an die Vorteile eine kleinen Campus und gab Erstsemestern Ausgehtipps.

Die Studierenden stammen aus Indien (68), Pakistan (26), Deutschland (9), Jordanien (5), Vietnam und dem Sudan (jeweils einer).

Auch acht Frauen haben sich gemeldet. Neben dem Bachelorstudiengang Mechatronik, Schwerpunkt digitale Produktion, gibt es erstmals auch einen internationalen Masterstudiengang "Mechatronics and Cyber Physical Systems". Dieser umfasst drei Semester und wird in englischer Sprache gelehrt.

Quelle: Chamer Zeitung