Eröffnungsworkshop Projekt 64 MAS

5.2.2015 |

LogoLogo1

Vom 18. bis 20. Oktober 2018 fand erneut das Eröffnungsmeeting des neuen Semesters statt. Es fanden sich rund 24 Studierende aus der Westböhmischen Universität Pilsen und der Technischen Hochschule Deggendorf im Senatssaal der THD ein und wurden von Herrn Dostal begrüßt.

Das im Vorfeld bekanntgegebene Projektthema (Badezimmer und Sanitärgeräte für den Bereich Ambient Assisted Living) und die zugehörigen Beschränkungen (finanzielle und räumliche Vorgaben) stellten die Studierenden vor eine herausfordernde Aufgabe. Nach einem Kennen Lernspiel und der Einteilung in möglichst homogene Gruppen begann sogleich eine rege Diskussion über mögliche und nötige Funktionen, deren technische Umsetzbarkeit und das Design. Sprachbedingte Verständigungsschwierigkeiten wurden als Herausforderung angesehen und beeinträchtigten die Kommunikationsbereitschaft in keiner Weise. Durch professionelle Führung und Hilfestellung der Betreuer (Hr. Martin Bücherl und Hr. Fabian Pacher) entstanden schnell Konzepte und Entwürfe, die zum Abschluss der Veranstaltung dem Projektleiter Vilem Dostal vorgestellt wurden. Für einen gelungenen Abschluss sorgte das gesellige Beisammensein und Abendessen im Deggendorfer Restaurant Shiva.

Am nächsten Tag wurden die Konzepte der drei Gruppen weiter entwickelt und vertieft. Nach ein paar Stunden gemeinsamer Arbeit stellten die Teams sich gegenseitig ihre Ideen und Gedanken in Form einer kurzen Präsentation vor. Nach einer Stärkung in der Mensa der THD folgte eine Exkursion zur Firma Kolb in Deggendorf. In einer Führung wurde ein eindrucksvoller Einblick in die Arbeit im Designstudio-Bereich gewährt. Besonders beeindruckten die Layout- und Modellingmaschinen, die in der Lage sind aus verschiedenen Modellierwerkstoffen, den Clays, vollautomatisch Modelle im Maßstab 1:1 zu fräsen. Auch an diesem Abend trafen sich alle Teilnehmer zu einem gemeinsamen Abendessen und Austausch.

Am letzten Tag wurde die beste Variante der erarbeiteten Konzepte ausgewählt und ein Zeitplan für das weitere Vorgehen im Projekt erarbeitet. Den Studierenden wurde im Anschluss eine Testfahrt in  mit elektrische Cityroller ermöglicht. Nach einem vorerst letzten gemeinsamen Mittagessen verabschiedeten sich die Studierenden und die Betreuer und traten die Heimreise an.