Bionik als zusätzliche Qualifikation für Studierende

19.3.2013 |

Am Technologie Campus arbeiten angehende Naturwissenschaftler und Ingenieure zusammen

Freyung. Die „Sommerakademie Bionik“ fand dieses Jahr zum zweiten Mal am Technologie Campus Freyung statt. Sie ist ein Angebot der Hochschule Deggendorf und ermöglicht Studierenden verschiedener Fachdisziplinen die Bionik kennenzulernen.

„Die Bionik ist eine Querschnittsdisziplin, die zum einen als Wissenschaft in der Forschung zur Anwendung kommt. Sie ist darüber hinaus aber auch ein wichtiges Element der Produktentwicklung und kann Teil der Innovationsstrategie von Unternehmen sein. Ihr breites Anwendungsspektrum und ihr enormes Potenzial sind häufig noch unbekannt, daher möchten wir früh in der Bildung ansetzen und insbesondere auch Studierende mit der Arbeits- und Denkweise Bionik vertraut machen“, fasst Kristina Wanieck, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Bionik, die Intention der Sommerakademie zusammen.So kommen einmal pro Jahr Studierende aus ganz Deutschland nach Freyung, um mehr über Bionik zu erfahren und in Gruppen verschiedene Aufgaben zu lösen. Bei einem öffentlichen Kurzvortrag präsentieren die Teilnehmer ihre Ergebnisse einem breiten Publikum, was stets zu großer Begeisterung bei den Zuhörern führt, da die Teilnehmer in kurzer Zeit viele innovative Ideen entwickelt haben. Zum Abschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, welches sie in ihrem eigenen Studium anrechnen können, und sie haben gelernt, die Bionik ergänzend zu ihrem Fachwissen einzusetzen.
Durchgeführt wird die Sommerakademie in Kooperation mit dem Verein „Knospe e.V.“, welcher es sich zum Ziel gesetzt hat, im Bayerischen Wald Angebote zu schaffen, die die Region für junge Menschen wieder attraktiver macht. Außerdem unterstützen ansässige Firmen die Sommerakademie als Sponsoren und ermöglichen dadurch die Qualifizierung junger Menschen in der Region, was den ein oder anderen vielleicht hierher zurückbringt. - pnp

Quelle: Passauer Neue Presse, 19. März 2013