Vom Internet-Boom zum Cloud Computing

28.5.2015 |

caro bild wi„Supply Chain Management, IT-Sicherheit und ERP-Systeme: Wem diese Schlagworte etwas sagen, der ist bei uns richtig“, sagt Caroline Hlinka-Chod mit einem Augenzwinkern. Die 29-Jährige ist Weiterbildungsreferentin an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und verantwortlich für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik.

Seit nunmehr 15 Jahren kann Wirtschaftsinformatik an der THD auch parallel zum Beruf studiert werden. Das atemberaubende Tempo mit dem sich das Internet seither entwickelt hat, stellte auch die THD vor besondere  Herausforderungen.

 

Standen im Jahr 2000 noch Themen rund um den Internet-Boom im Mittelpunkt, sind nun unter anderem in Cloud-Lösungen und personalisierte Applikationen, wie zum Beispiel die Steuerung von Haushaltsgeräten mit Hilfe von Apps, im Fokus des Studiums. Studiengangsleiter Prof. Dr. Dr. Heribert Popp war dabei damals schon Hauptverantwortlicher und Vorreiter, vor allem was die virtuelle Lehre anging. So gehörten die berufsbegleitenden Wirtschaftsinformatikstudenten der THD Anfang der 2000er-Jahre zu den ersten Akademikern Deutschlands, die ca. 50 % virtuell studiert haben. Das Weiterbildungszentrum legt inzwischen vermehrt auch besonderen Fokus auf den Präsenzunterricht in kleinen Studiengruppen. „Dadurch wird effizientes und gezieltes Netzwerken erst möglich“, so Caroline Hlinka-Chod. Florian Hettenbach, selbst erfolgreicher Absolvent des berufsbegleitenden Studiengangs, bestätigt: „Netzwerk, Netzwerk und nochmal Netzwerk“, antwortet er auf die Frage nach den Vorteilen des berufsbegleitenden Präsenzmodells. „In der Präsenzzeit wächst man als Gruppe zusammen und trifft sich auch außerhalb der Vorlesungen zum gemeinsamen Lernen und fachlichen Austausch. Man hilft sich gegenseitig das Ziel des Abschlusses zu erreichen. Zu jedem Thema ist ein Spezialist in der Gruppe, der beruflich mit der Thematik zu tun hat“, so Hettenbach weiter. Jahrelange Erfahrung und moderne Lehr- und Lerntechniken zeichneten und zeichnen die Qualität der Weiterbildung an der THD aus.

Weitere Informationen zum Studiengang erfahren Interessierte in der nächsten Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 26. August 2015 um 18 Uhr an der THD. Anwesend sind auch Herr Prof. Dr. Dr. Popp und Florian Hettenbach. Es sind noch Studienplätze für dieses Wintersemester frei.

Auch das Hochschulzertifikat „Usability Engineer“ kann auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken. So wird das Zertifikat bereits zum fünften Mal durchgeführt.

Thema ist beispielsweise, wie Firmen ihre Online-Auftritte so gestalten, dass sie anwenderfreundlich und effizient zu bedienen sind.

Die Teilnehmer sind unter anderem Webdesigner, Psychologen und Medientechniker. Plätze für den Start im Oktober sind noch verfügbar. Eine Informationsveranstaltung findet am Freitag, den 21. August 2015 um 18 Uhr statt.

 

 

04.08.2015 | THD-Weiterbildungszentrum