Kinopremiere für THD-Projekt

31.10.2019 |

„Nachbarn“ im Lichtspielhaus

20191030 Kinopremiere Nachbarn30.10.2019 | THD-Pressestelle - Für die Studierenden der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) wird es ein spannender Abend. Die angehenden Filmemacher zeigen erstmals ihr Projekt „Nachbarn“ vor der breiten Öffentlichkeit. Am 5. November um 18.30 Uhr findet die Premiere im Lichtspielhaus Deggendorf statt. Der Eintritt ist frei. Nach der Vorführung findet ein Publikumsgespräch mit den Protagonisten und den Verantwortlichen statt. Es wird von BR-Moderator Tilman Schöberl (jetzt red i) moderiert.

„Nachbarn“ ist das bisher aufwändigste Videoprojekt, das im Fachbereich Film- und Video-Design der Deggendorfer Hochschule in Zusammenarbeit mit externen Partnern realisiert wurde. Zwölf Studierende des Master-Studiengangs Medienproduktion porträtierten Anwohner des Ankerzentrums Deggendorf. Ziel der jungen Filmemacher war es, die Geschichten der Geflüchteten aufzudecken, unseren neuen Nachbarn ein Gesicht zu geben. „Die Schwierigkeit bei so einem Projekt besteht darin, Nähe zu den Protagonisten zuzulassen und sich gleichzeitig von der Komplexität und Dramatik der Geschichten nicht überwältigen zu lassen. Das erfordert große Genauigkeit und Feingefühl vor allem beim Schnitt der Filme. Unsere Studierenden haben das hervorragend gemeistert“, lobt Prof. Jens Schanze, Leiter des Projektes an der THD. Das 30-minütige Videoprojekt wurde auch zur offiziellen Eröffnung der Woche der Begegnung gezeigt. „Die Resonanz der Gäste war durchweg positiv. Viele waren von den Geschichten hinter den Gesichtern sehr betroffen“, berichtet Schanze. Zur Kinopremiere sind zwei Protagonisten aus dem Film, zwei Studierende sowie Prof. Schanze und Andreas Zilker vom Caritas-Verband anwesend. Das Publikumsgespräch wird moderiert von Tilman Schöberl vom Bayerischen Rundfunk.
Das Videoprojekt „Nachbarn“ ist eine Kooperation der Deggendorfer Hochschule mit dem Caritasverband für den Landkreis Deggendorf e.V. Zukünftig werden die entstandenen Videos in Schulen und anderen Einrichtungen bei Veranstaltungen zu den Themen „Fluchtursachen“ sowie „Toleranz“ und „Prävention von Rassismus und Gewalt“ eingesetzt. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“. Das Projekt ist eine der vielen Maßnahmen zur Umsetzung der Charta der Vielfalt, der die Technische Hochschule Deggendorf beigetreten ist. Die Charta der Vielfalt ist eine Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Ziel ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt in Deutschland voranzubringen. Die Charta der Vielfalt zählt über 3000 Unterzeichner.

Bild: Balance zwischen Nähe und Distanz – die Portagonistin Fatou Lo aus Senegal während der Dreharbeiten zum Projekt „Nachbarn“.