Projektstart

20.12.2019 |

20191218 forschungsprojekt epos2Neues Forschungsprojekt an der THD:
Batterielose IoT-Komponenten für die Logistik-Branche

18.12.2019 | THD-Pressestelle - Im Rahmen eines neuen Projekts an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) forschen Wissenschaftler an batterielosen Internet of Things (IoT)-Komponenten für die Logistik Branche. An dem Projekt EPOS2 - Energie Generator mit Positions-Funk - sind neben der THD das Berliner Technologieunternehmen LinTech sowie die Passauer Firma Elec-Con beteiligt. EPOS2 wird aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Internet of Things (IoT) bezeichnet die zunehmende Vernetzung zwischen „intelligenten“ Gegenständen sowohl untereinander als auch nach außen hin via Internet. Die Logistikbranche nutzt IoT-Komponenten zur Datenerfassung verschiedener Betriebsparameter, beispielsweise von Zügen, Schiffen oder Lastwagen. Die meisten der hier verbauten IoT-Geräte werden mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben. Diese Akkus haben den Nachteil, dass sie nur eine begrenzte Energiemenge speichern können, die Lebensdauer begrenzt ist und der Akku seltene Rohstoffe benötigt. Das Wiederaufladen des Akkus stellt sich zudem schwierig dar, da die Komponenten oft an schwer zugänglichen Stellen verbaut werden. Daher erforscht die Deggendorfer Hochschule zusammen mit ihren Projektpartnern Möglichkeiten für eine autarke Energieversorgung von IoT-Anwendungen mit Hilfe von „Energy Harvesting“, einem „Ernten der Energie“. Bei diesem Ansatz dient mechanische Bewegung als Energiequelle. „So ist ein flexibles, energieautarkes und ressourcenschonendes IoT Datenerfassungs- und Datenübertragungssystem möglich. Es wird dazu beitragen, dass die Digitalisierung auch in den unterschiedlichsten Anwendungen aus dem Logistikbereich voranschreitet“, erklärt Professor Dr. Robert Bösnecker von der THD.

Das Projekt EPOS2 ist im Rahmen des Netzwerks MI4G (Modern Industry for Germany) entstanden. Neben der Technischen Hochschule Deggendorf ist die Elec-Con technology GmbH aus Passau und die LinTech GmbH aus Berlin beteiligt. Elec-Con ist ein europaweit anerkannter Spezialist für die Entwicklung von kundenspezifischer Elektronik und vor allem im Bereich der Netzteiltechnik und Embedded Solutions tätig. LinTech arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich an der Entwicklung von Bluetooth®- und Wireless-Produkten, -Systemen und -Modulen. Für die Datenübertragung wird die Sigfox-Technologie des gleichnamigen französischen Telekommunikationsunternehmen verwendet, welches ein eigenes globales Funknetzwerk betreibt, um IoT-Komponenten mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet zu verbinden.

Bild (THD): Auf die bevorstehende Zusammenarbeit freuen sich (v.l.) Dieter Bauernfeind von Elec-Con, Uwe Linder von Lin-Tech und Professor Dr. Robert Bösnecker von der THD.